FIA GT Meisterschaft Saison 1999


FIA GT Meisterschaft Saison 1999

Die FIA-GT-Meisterschafts-Saison 1999 umfasst insgesamt acht Rennen in sechs verschiedenen Ländern. Vor der Saison wurde die GT1 Klasse abgeschafft, die alte GT2 Klasse steig zur GT Klasse auf. Eine neue kleinere Klasse gab 1999 nicht.

Rennen

Datum Ort Sieger Fahrzeug
11. April Italien Monza
  1. Olivier Beretta/Karl Wendlinger
  2. David Donohue/Jean-Philippe Belloc
  3. Wolfgang Kaufmann/Michel Ligonnet
  1. Chrysler Viper GTS-R
  2. Chrysler Viper GTS-R
  3. Porsche 993 GT2
9. Mai Vereinigtes Königreich Silverstone
  1. Olivier Beretta/Karl Wendlinger
  2. David Donohue/Jean-Philippe Belloc/Justin Bell
  3. Vincent Vosse/Marc Duez/Didier Defourny
  1. Chrysler Viper GTS-R
  2. Chrysler Viper GTS-R
  3. Chrysler Viper GTS-R
27. Juni Deutschland Hockenheim
  1. Dominique Dupuy/Jean-Phlippe Belloc
  2. Justin Bell/Luca Drudi
  3. Franz Konrad/Bob Wollek
  1. Chrysler Viper GTS-R
  2. Chrysler Viper GTS-R
  3. Porsche 993 GT2
4. Juli Ungarn Budapest
  1. Dominique Dupuy/Jean-Phlippe Belloc
  2. Olivier Beretta/Karl Wendlinger
  3. Franz Konrad/Bob Wollek
  1. Chrysler Viper GTS-R
  2. Chrysler Viper GTS-R
  3. Porsche 993 GT2
18. Juli Belgien Zolder
  1. Olivier Beretta/Karl Wendlinger
  2. Toni Seiler/Ni Amorim
  3. David Hart/Mike Hezemans
  1. Chrysler Viper GTS-R
  2. Chrysler Viper GTS-R
  3. Lister Storm GT
8. August Deutschland Oschersleben
  1. Olivier Beretta/Karl Wendlinger
  2. Marc Duez/Jean-Phlippe Belloc
  3. Toni Seiler/Ni Amorim
  1. Chrysler Viper GTS-R
  2. Chrysler Viper GTS-R
  3. Chrysler Viper GTS-R
5. September Vereinigtes Königreich Donington
  1. Olivier Beretta/Karl Wendlinger
  2. Julian Bailey/William Hewland
  3. Franz Konrad/Sascha Maassen
  1. Chrysler Viper GTS-R
  2. Lister Storm GT
  3. Porsche 993 GT2
26. September Vereinigte Staaten Homestead
  1. Paul Belmondo/Emmanuel Clérico
  2. Olivier Beretta/Karl Wendlinger
  3. Vincent Vosse/Hans Hugenholtz/Xavier Pompidou
  1. Chrysler Viper GTS-R
  2. Chrysler Viper GTS-R
  3. Chrysler Viper GTS-R
3. Oktober Vereinigte Staaten Watkins Glen
  1. David Donohue/Jean-Philippe Belloc
  2. Olivier Beretta/Karl Wendlinger
  3. Christian Vann/Christian Gläsel
  1. Chrysler Viper GTS-R
  2. Chrysler Viper GTS-R
  3. Chrysler Viper GTS-R
26. November China Zhuhai
  1. Olivier Beretta/Karl Wendlinger
  2. Christian Vann/Christian Gläsel
  3. Dominique Dupuy/Paul Belmondo
  1. Chrysler Viper GTS-R
  2. Chrysler Viper GTS-R
  3. Chrysler Viper GTS-R

Gesamtpunktestand

Fahrer und Teams

1. Olivier Beretta 78
Karl Wendlinger 78
3. Jean-Philippe Belloc 53
1. Chrysler Viper Team ORECA 137
2. Chamberlain Motorsport 40
3. Freisinger Motorsport 23

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FIA-GT-Meisterschafts-Saison 1999 — Die FIA GT Meisterschafts Saison 1999 umfasst insgesamt acht Rennen in sechs verschiedenen Ländern. Vor der Saison wurde die GT1 Klasse abgeschafft, die alte GT2 Klasse steig zur GT Klasse auf. Eine neue kleinere Klasse gab es 1999 nicht. Rennen… …   Deutsch Wikipedia

  • FIA GT Meisterschaft Saison 1997 — Die FIA GT Meisterschafts Saison 1997 umfasste insgesamt elf Rennen in acht verschiedenen Ländern. Inhaltsverzeichnis 1 Rennkalender 1.1 Hockenheim 1.2 British Empire Trophy Silverstone 1.3 Thunder in Helsinki 1.4 …   Deutsch Wikipedia

  • FIA GT Meisterschaft Saison 2000 — Die FIA GT Meisterschafts Saison 2000 bestand aus 10 Rennen in verschiedenen 10 Ländern. Julian Bailey und Jamie Campbell Walter gewannen die Meisterschaft in der GT Klasse, Patrice Goueslard und Christophe Bouchut die der N GT Klasse.… …   Deutsch Wikipedia

  • FIA GT Meisterschaft Saison 2001 — Die FIA GT Meisterschafts Saison 2001 bestand aus 11 Rennen in 10 Ländern. Das Rennen in Spa wurde als 24 Stunden Rennen ausgetragen. Christophe Bouchut und Jean Philippe Belloc gewannen die Meisterschaft in der GT Klasse, David Terrien und… …   Deutsch Wikipedia

  • FIA GT Meisterschaft Saison 2002 — Die FIA GT Meisterschafts Saison 2002 bestand aus 10 Rennen in 9 Ländern. Das Rennen in Spa wurde als 24 Stunden Rennen ausgetragen. Christophe Bouchut gewann die Meisterschaft in der GT Klasse, Stephane Ortelli die in der N GT Klasse.… …   Deutsch Wikipedia

  • FIA GT Meisterschaft Saison 2003 — Die FIA GT Meisterschafts Saison 2003 bestand aus 10 Rennen in 9 Ländern. Das Rennen in Spa wurde als 24 Stunden Rennen ausgetragen. Thomas Biagi und Matteo Bobbi gewannen die Meisterschaft der GT Klasse, Stephane Ortelli und Marc Lieb die der N… …   Deutsch Wikipedia

  • FIA GT Meisterschaft Saison 2004 — Die FIA GT Meisterschafts Saison 2004 umfasste insgesamt elf Rennen in zehn verschiedenen Ländern. Das Rennen in Spa Francorchamps wurde als 24 Stunden Rennen ausgetragen. Fabrizio Gollin und Luca Capellari gewannen die Meisterschaft in der GT… …   Deutsch Wikipedia

  • FIA GT Meisterschaft Saison 2005 — Die FIA GT Meisterschafts Saison 2005 umfasst insgesamt elf Rennen in zehn verschiedenen Ländern. Das Rennen in Spa Francorchamps wurde als 24 Stunden Rennen ausgetragen. Gabriele Gardel gewann die Meisterschaft der GT 1 Klasse, Marc Lieb und… …   Deutsch Wikipedia

  • FIA GT Meisterschaft Saison 2006 — Die FIA GT Meisterschafts Saison 2006 umfasst insgesamt zehn Rennen in acht verschiedenen Ländern. Das Rennen in Spa Francorchamps wurde als 24 Stunden Rennen ausgetragen. Michael Bartels und Andrea Bertolini gewannen die Meisterschaft in der GT1 …   Deutsch Wikipedia

  • FIA GT Meisterschaft Saison 1998 — Die FIA GT Meisterschafts Saison 1998 umfasst insgesamt zehn Rennen in sieben verschiedenen Ländern. Inhaltsverzeichnis 1 Rennen 2 Gesamtpunktestand 2.1 Fahrer und Teams GT1 2.2 Fahrer und Teams GT2 // …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.