Estnische Fußballnationalmannschaft


Estnische Fußballnationalmannschaft
Estland
Eesti
Fed estonie.svg
Verband Eesti Jalgpalli Liit
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Nike
Trainer EstlandEstland Tarmo Rüütli
Rekordtorschütze Andres Oper (36)
Rekordspieler Martin Reim (157)
Heimstadion A. Le Coq Arena, Tallinn
FIFA-Code EST
FIFA-Rang 59. (542 Punkte)
(Stand: 19. Oktober 2011)[1]
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
FinnlandFinnland Finnland 6:0 Estland EstlandEstland
(Helsinki, Finnland; 17. Oktober 1920)
Höchster Sieg
EstlandEstland Estland 6:0 Litauen Litauen 1918Litauen
(Tallinn, Estland; 26. Juli 1928)
Höchste Niederlage
FinnlandFinnland Finnland 10:2 Estland EstlandEstland
(Helsinki, Finnland; 11. August 1922)
(Stand: 21. Mai 2010)

Die Estnische Fußballnationalmannschaft, geführt von der Eesti Jalgpalli Liit (dt.: Estnischer Fußballverband; engl.: Estonian Football Association), kurz EJL, absolvierte ihr erstes Spiel im Jahre 1920. 1940 wurde Estland von der Sowjetunion annektiert, verlor die Unabhängigkeit und damit die Möglichkeit auf eine eigene Fußballnationalmannschaft. Nach Wiedergewinnung der Unabhängigkeit 1991 bestritt die Nationalmannschaft ihr erstes Spiel gegen Litauen im Baltic Cup am 15. November 1991. Ihr erstes von der FIFA anerkanntes Spiel absolvierten sie am 3. Juni 1992 gegen Slowenien mit einem 1:1-Unentschieden in Tallinn. Bis dato konnte sich Estland weder für eine Europameisterschaft- noch eine Weltmeisterschaftsendrunde qualifizieren.

Inhaltsverzeichnis

Jüngere Geschichte

Die ersten Pflichtspiele nach der Unabhängigkeit bestritt Estland im Rahmen der Qualifikation zur WM 1994. In insgesamt zehn Spielen erreichte die Mannschaft lediglich ein Unentschieden in Malta und belegte den letzten Platz in der Gruppe. Ihr einziges Tor erzielten sie bei der 1:3 Niederlage in Schottland.

Bei der Qualifikation zur EM 1996 lief es nicht besser. Alle zehn Spiele wurden verloren. Darunter waren eine 1:7 Niederlage in Kroatien und eine 0:5 Niederlage in Litauen. Estland schoss nur drei Tore und kassierte 31.

Den ersten Pflichtspielsieg errang die estnische Nationalmannschaft in der Qualifikation zur WM 1998. Am 5. Oktober 1996 besiegte sie Weißrussland vor heimischer Kulisse mit 1:0. Nach einem weiteren Punktgewinn gegen Schottland belegten sie vor Weißrussland den fünften Platz in der Qualifikationsgruppe.

In der Qualifikation zur EM 2000 gelang der erste Pflichtspielauswärtssieg. Am 31. März 1999 siegte die Estnische Nationalmannschaft in Litauen mit 2:1. Es gelangen zwei weitere Siege gegen die Färöer, ein Unentschieden in Bosnien-Herzegowina sowie ein Unentschieden zu Hause gegen Schottland. In der Abschlusstabelle belegte Estland hinter den punktgleichen Teams aus Bosnien-Herzegowina und Litauen Platz fünf.

In der Qualifikation zur WM 2002 konnte die estnische Nationalmannschaft zwei Siege erringen. Sie bezwangen die Andorranische Fußballnationalmannschaft vor heimischem Publikum mit 1:0 und im Rückspiel in Andorra mit 2:1. Nach zwei weiteren Unentschieden gegen Zypern, belegt Estland am Ende den vierten Platz in der Qualifikationsgruppe, vor Zypern und Andorra.

In der folgenden Qualifikation zur EM 2004 erreichte Estland erneut zwei Siege gegen Andorra. Zusätzlich erreichten sie jeweils ein 0:0 in Kroatien und zu Hause gegen Bulgarien. Mit acht Punkten belegten sie hinter Bulgarien, Kroatien und Belgien und vor Andorra den vierten Platz.

In der Qualifikation zur WM 2006 erreicht Estland sein bisher bestes Ergebnis. Fünf Siege standen zwei Unentschieden und fünf Niederlagen gegenüber. Estland belegte in der Abschlusstabelle der Qualifikationsgruppe den vierten Platz, vor Lettland, Liechtenstein und Luxemburg.

Rekordnationalspieler ist Martin Reim mit 157 Einsätzen, der damit auch bis zum 14. November 2009 europäischer Rekordnationalspieler war. Neben ihm haben noch Mart Poom, Andres Oper, Marko Kristal, Kristen Viikmäe und Indrek Zelinski mehr als 100 Einsätze in der Nationalmannschaft vorzuweisen.

Im September 2011 erreichte Estland mit Platz 58 die bisher beste Platzierung in der FIFA-Weltrangliste.[2] In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2012 erreichte Estland als Gruppenzweiter der Gruppe C die Relegationsspiele.

Aktueller Kader

Torwart

Abwehr

Mittelfeld

Angriff

Weltmeisterschafts-Teilnahmen

In der Qualifikation für die WM in Brasilien trifft Estland auf Andorra, die Niederlande, Rumänien, die Türkei und Ungarn.

Europameisterschafts-Teilnahmen

Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen für Amateurmannschaften (1 mal)

1908 in London nicht teilgenommen
1912 in Stockholm nicht teilgenommen
1920 in Antwerpen nicht teilgenommen
1924 in Paris Qualifikation
1928 in Amsterdam nicht teilgenommen
1936 in Berlin nicht teilgenommen
1948 in London nicht teilgenommen, Teil der UdSSR
1952 in Helsinki nicht teilgenommen, Teil der UdSSR
1956 in Melbourne nicht teilgenommen, Teil der UdSSR
1960 in Rom nicht teilgenommen, Teil der UdSSR
1964 in Tokio nicht teilgenommen, Teil der UdSSR
1968 in Mexiko City nicht teilgenommen, Teil der UdSSR
1972 in München nicht teilgenommen, Teil der UdSSR
1976 in Montreal nicht teilgenommen, Teil der UdSSR
1980 in Moskau nicht teilgenommen, Teil der UdSSR

Häufigste Teilnahmen an internationalen Spielen

Spieler Mitglied der Mannschaft Teilnahmen (Tore)
Martin Reim 1992 bis 2007 157 (14)
Marko Kristal 1991 bis 2005 143 (9)
Mart Poom 1991 bis 2008 120 (0)
Andres Oper 1995 bis 2010 116 (36)
Kristen Viikmäe 1997 bis heute 114 (15)
Indrek Zelinski 1994 bis 2010 103 (27)
Sergei Terehhov 1997 bis 2007 94 (5)
Raio Piiroja 1998 bis 2010 94 (7)
Marek Lemsalu 1991 bis 2004 86 (3)
Urmas Kirs 1991 bis 2000 80 (5)
Andrei Stepanov 1999 bis 2010 80 (1)
Joel Lindpere 1999 bis 2009 74 (5)
Teet Allas 1997 bis 2007 73 (2)
Viktor Alonen 1992 bis 2001 71 (0)

Beste estnische Torschützen

Spieler Mitglied der Mannschaft Tore (Spiele)
Andres Oper 1995 bis 2008 36 (116)
Indrek Zelinski 1994 bis 2007 27 (103)
Eduard Ellman-Eelma 1921 bis 1935 21 (60)
Richard Kuremaa 1933 bis 1939 19 (42)
Arnold Pihlak 1920 bis 1931 16 (44)
Kristen Viikmäe 1997 bis heute 15 (114)
Martin Reim 1992 bis 2009 14 (157)
Georg Siimenson 1932 bis 1939 13 (42)



Länderspiele gegen deutschsprachige Nationalmannschaften

(Alle Ergebnisse aus estnischer Sicht)

Länderspiele gegen Deutschland

  1. 15. September 1935 in Stettin 0:5 (0:2)
  2. 29. August 1937 in Königsberg 1:4 (0:1) (WM-Qualifikation)
  3. 29. Juni 1939 in Tallinn 0:2 (0:1)

Länderspiele gegen Österreich

  1. 30. April 1997 in Wien 0:2 (WM-Qualifikation)
  2. 20. August 1997 in Tallinn 0:3 (WM-Qualifikation)

Länderspiele gegen die Schweiz

  1. 16. August 1992 in Tallinn 0:6 (WM - Qualifikation)
  2. 17. November 1993 in Zürich 0:4 (WM - Qualifikation)

Länderspiele gegen Liechtenstein

  1. 27. Oktober 1993 in Balzers 2:0 (0:0)
  2. 18. August 2004 in Vaduz 2:1 (1:0) WM Qualifikation
  3. 4. Juni 2005 in Tallinn 2:0 (1:0) WM Qualifikation
  4. 17. November 2010 in Tallinn 1:1

Länderspiele gegen Luxemburg

  1. 26. April 2000 in Luxemburg 1:1 (0:0)
  2. 4. September 2004 in Tallinn 4:0 (2:0) WM-Qualifikation
  3. 12. Oktober 2005 in Luxemburg 2:0 (1:0) WM-Qualifikation

Einzelnachweise

  1. FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Oktober 2011. Abgerufen am 19. Oktober 2011
  2. FIFA.com: Spanien kehrt zurück an die Spitze

Weblinks

 Commons: Estnische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Estnische Fußballnationalmannschaft der Frauen — Estland Eesti Vabariik Verband Eesti Jalgpalli Liit Konföderation UEFA Technischer Sponsor Nike Trainer …   Deutsch Wikipedia

  • Estnische Fußballnationalmannschaft (U-21-Männer) — Estland Eesti Spitzname(n) Sinisärgid Verband Eesti Jalgpalli Liit Konföderation UEFA Technischer Sponsor Nike …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft Montenegros — Montenegro Црна Гора Crna Gora Spitzname(n) Sokoli (dt. Die Falken) Verband Fudbalski Savez Crne Gore Konföderation …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft DDR — Deutsche Demokratische Republik Verband Deutscher Fußball Verband Rekordtorschütze Joachim Streich (55) Rekordspieler Joachim Streich (102) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft (Niederlande) — Dieser Artikel befasst sich mit der Niederländischen Fußballnationalmannschaft der Männer. Für das Team der Frauen siehe Niederländische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Niederlande Nederland Spitzname(n) Oranje …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft San Marinos — Republik San Marino Repubblica di San Marino Spitzname(n) Serenissima Verband FSGC Konföderation UEFA Technischer Sponsor v …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft der Republik Zypern — Dieser Artikel befasst sich mit der Zyprischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Zyprische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Zypern Κύπρος Verband Cyprus Football Association Kon …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft des Saarlandes — Saarland Saarland Verband Saarländischer Fußballverband Rekordtorschütze Herbert Binkert, Herbert Martin (6) Rekordspieler Waldemar Philippi (18) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft von Malta — Dieser Artikel befasst sich mit der Maltesischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Maltesische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Malta Verband Malta Football Ass …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft von San Marino — Republik San Marino Repubblica di San Marino Spitzname(n) Serenissima Verband FSGC Konföderation UEFA Technischer Sponsor v …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.