Erzbistum Sucre


Erzbistum Sucre
Erzbistum Sucre
Karte Erzbistum Sucre
Basisdaten
Staat Bolivien
Diözesanbischof Jesús Gervasio Pérez Rodríguez OFM
Weihbischof Adolf Bittschi Mayer
Generalvikar Parcy Lorenzo Galván Flores
Fläche 49.975 km²
Pfarreien 44 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 604.292 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 527.016 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 87,2 %
Diözesanpriester 74 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 22 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 1 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 5.490
Ordensbrüder 43 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 232 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Nuestra Señora de Guadalupe
Suffraganbistümer Bistum Potosí
Bistum Tarija

Das Erzbistum Sucre (lat.: Archidioecesis Sucrensis) ist eine in Bolivien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Sucre.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bistum Sucre wurde am 27. Juni 1552 aus Gebietsabtretungen des Bistums Cuzco als Bistum La Plata o Charcas errichtet. Es war dem Erzbistum Lima als Suffraganbistum unterstellt. Am 20. Juli 1609 wurde das Bistum La Plata o Charcas zum Erzbistum erhoben.

Am 11. November 1924 wurde der Name des Erzbistums La Plata o Charcas in Erzbistum Sucre geändert. Das Erzbistum gab in seiner Geschichte mehrmals Teile seines Territoriums zur Gründung neuer Bistümer ab.

Bischöfe

Bischöfe von La Plata o Charcas

  • Tomás de San Martín OP, 27. Juni 1552–1559
  • Domingo de Santo Tomás OP, 6. Juli 1562–Dezember 1570
  • Alfonso Graniero Avalos, 9. Januar 1579–1585
  • Alonso Ramírez Vergara OS, 17. Juni 1594–19. November 1602
  • Luis López de Solís OSA, 18. Juli 1605–5. Juli 1606

Erzbischöfe von La Plata o Charcas

  • Alonso de Peralta, 1609–1616
  • Jerónimo Tiedra Méndez OP, 14. November 1616–1623
  • Hernando de Arias y Ugarte, 1627–1630, dann Erzbischof von Lima
  • Francisco Vega Borja OSB, 9. Juli 1635–23. Juni 1644
  • Pedro de Oviedo Falconi OCist, 21. August 1645–18. Oktober 1649
  • Cristoval de Castilla y Zamora, 1655–1682
  • Bartolome Gonzalez y Poveda, 1683–1692
  • Juan Queipo de Llano y Valdés, 19. April 1694–1713
  • Diego Morcillo Rubio de Suñón de Robledo OSsT, 21. März 1714–12. Mai 1723, dann Erzbischof von Lima
  • Juan de Necolalde, 12. Mai 1723–14. Mai 1724
  • Luis Francisco Romero, 19. November 1725–28. November 1728
  • Alonso del Pozo y Silva, 24. Juli 1730–22. Januar 1742
  • Agustín Rodríguez Delgado, 22. Januar 1742–14. Juni 1746, dann Erzbischof von Lima
  • Salvador Bermúdez y Becerra, 14. Juni 1746–29. Dezember 1747
  • Gregorio de Molleda y Clerque, 1748–1. April 1756
  • Cayetano Marcellano y Agramont, 13. März 1758–28. August 1760
  • Pedro Miguel Argandoña Pastene Salazar, 25. Januar 1762–11. August 1775
  • Francisco Ramón Herboso y Figueroa, 1776–
  • José Campos Julián OCD, 20. September 1789–25. März 1804
  • Benito María de Moxó y Francolí OSB, 26. Juni 1805–11. April 1816
  • Diego Antonio Navarro Martín de Villodras, 16. März 1818–1827
  • Giuseppe-Maria de Mendizabal, 24. Juli 1835–
  • Pedro Jose Puch y Solona, 13. Dezember 1861–1885
  • Miguel de los Santos Taborga, 25. Februar 1898–30. April 1906
  • Sebastiano Francisco Pifferi OFM, 30. April 1906–Februar 1912
  • Victor Arrién, 13. Januar 1914–14. Dezember 1922
  • Luigi Francesco Pierini OFM, 31. Oktober 1923–11. November 1924

Erzbischöfe von Sucre

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erzbistum Santa Cruz de la Sierra — Basisdaten Staat Bolivien Diözesanbischof Julio Kardinal Terrazas Sandoval …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum La Paz — Basisdaten Staat Bolivien …   Deutsch Wikipedia

  • Sucre — Basisdaten Einwohner (Stand) 309.878 Einw. (Fortschreibung 2010) [1] …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Cumaná — Basisdaten Staat Venezuela Diözesanbischof Diego Rafael Padrón Sánchez …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-katholische Kirche in Bolivien — Die Römisch katholische Kirche in Bolivien ist Teil der weltweiten römisch katholischen Kirche unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Organisation 3 Zunehmende antikirchliche Aggression …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Bittschi Mayer — Adolfo Eduardo José Bittschi Mayer (* 1. Dezember 1950 in Ingolstadt; auch Adolf Bittschi Mayer) ist römisch katholischer Weihbischof in Sucre (Bolivien). Leben Adolfo Bittschi Mayer empfing nach seinem Studium der Philosophie und Theologie an… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolfo Bittschi Mayer — Adolfo Eduardo José Bittschi Mayer (* 1. Dezember 1950 in Ingolstadt; auch Adolf Bittschi Mayer) ist römisch katholischer Weihbischof in Sucre (Bolivien). Leben Adolfo Bittschi Mayer empfing nach seinem Studium der Philosophie und Theologie an… …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Bolivien — Die römisch katholische Kirche in Bolivien findet ihren Ursprung in der Kolonisation Südamerikas, also bereits im 16. Jahrhundert. Vor allem durch Missionare der Dominikaner, Jesuiten und Franziskaner versorgt, wurde bereits im Jahre 1552 mit dem …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.