Erwin Schleich


Erwin Schleich

Erwin Schleich (* 20. April 1925 in München; † 13. August 1992) war ein deutscher Architekt, Denkmalpfleger und Architekturhistoriker.

Von 1947 bis 1951 studierte Schleich an der Technischen Hochschule München Architektur. Nach dem Studium arbeitete er mehrere Jahre als Referendar in der Bayerischen Staatsbauverwaltung. Ab 1952 leitete er die Ausgrabungen in der Münchner Peterskirche. Von 1954 bis 1956 ist er wissenschaftlicher Assistent von Hermann Leitenstorfer am Lehrstuhl für Entwerfen, Denkmalpflege und Sakralbau der Technischen Hochschule München. 1957 promovierte er zum Thema „Die Peterskirche in München, ihre Baugeschichte und ihre Beziehungen zur Stadt im Mittelalter, dargestellt auf Grund der Ergebnisse der Ausgrabungen“. Anschließend arbeitete er als freischaffender Architekt und war für die Wiederherstellung oder Rekonstruktion zahlreicher Münchener Baudenkmäler verantwortlich. 1973 wurde er in den Landesdenkmalrat berufen und war von 1974 bis 1991 Mitglied im Vorstand des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege.

Sein Nachlass befindet sich im Architekturmuseum der Technischen Universität München.

Werk

Bauten (Auswahl)

Schriften

  • Die Peterskirche in München, ihre Baugeschichte und ihre Beziehungen zur Stadt im Mittelalter, dargestellt auf Grund der Ergebnisse der Ausgrabungen. Dissertation, Technische Hochschule München 1957.
  • Die Asam-Kirche in München, ein Beitrag zur Restaurierung 1977. Steinkopf Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 3-79840348-1.
  • Die zweite Zerstörung Münchens. Steinkopf Verlag, Stuttgart 1978, ISBN 3-79840530-1.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schleich (Begriffsklärung) — Schleich bezeichnet: Schleich, Ort an der Mosel, Teil der Verbandsgemeinde Schweich im Landkreis Trier Saarburg, Rheinland Pfalz in Deutschland Schleich (Unternehmen), ein Unternehmen für Hartgummi Figuren Schleich ist der Familienname folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Palais Preysing (München) — Palais Preysing, Westfassade Palais Preysing, Ostfassade Das Palais Preysing ist der Stadtpalast, den sich Oberstjägermeister …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur in der Deutschen Demokratischen Republik — Typische Architektur der 1950er Jahre in der Berliner Karl Marx Allee Architektur in der Deutschen Demokratischen Republik beschreibt Bauvorhaben, Architektur und Stadtplanung in der Deutschen Demokratischen Republik. Die Architektur auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Alter Peter — Die Sankt Peter Kirche Der Alte Peter (links) in unmittelbarer Nähe des Marienplatzes …   Deutsch Wikipedia

  • Altes Rathaus München — Altes Rathaus zu München Das Alte Rathaus (rechts vorn) im Luf …   Deutsch Wikipedia

  • Gunezrainer — Johann Baptist Gunetzrhainer (* 3. oder 4. Mai 1692 in München; † 23. November 1763) war Hofbaumeister („Hofmaurermeister“) im Kurfürstentum Bayern. Johann Baptist, der ein Schwager von Johann Michael Fischer war, ist das bekannteste Mitglied aus …   Deutsch Wikipedia

  • Hotel Bayerischer Hof — Frontansicht (Promenadeplatz) Rückansicht (Prannerstr.) …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Baptist Gunezrainer — Johann Baptist Gunetzrhainer (* 3. oder 4. Mai 1692 in München; † 23. November 1763) war Hofbaumeister („Hofmaurermeister“) im Kurfürstentum Bayern. Johann Baptist, der ein Schwager von Johann Michael Fischer war, ist das bekannteste Mitglied aus …   Deutsch Wikipedia

  • Künstlerhaus am Lenbachplatz (München) — Künstlerhaus Das Künstlerhaus am Lenbachplatz in München ist eine Art Vereinshaus der Münchner Künstler. Die Idee zum Projekt „Künstlerhaus“ war im 19. Jahrhundert im Umfeld der Die Münchner Künstlergesellschaft Allotria entstanden. Der Bau wurde …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.