Ernst Paul


Ernst Paul

Ernst Paul (* 24. April 1897 in Steinsdorf (Nordböhmen); † 11. Juni 1978 in Esslingen am Neckar) war ein deutscher Politiker der SPD.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule war Paul zunächst als Landarbeiter tätig. Anschließend war er Heimarbeiter in der Textilbranche, bevor er eine Schriftsetzerlehre absolvierte. Seit 1912 war er Mitglied im Verband jugendlicher Arbeiter Österreichs. Von 1914 bis 1918 nahm er als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Nach dem Krieg war er Redakteur der Zeitschrift Sozialdemokrat in Prag. Nach der Okkupation des Sudetenlandes durch Deutschland floh er 1938 nach Schweden. Noch von dort engagierte er sich gegen die Vertreibung der Sudetendeutschen aus der Tschechoslowakei und organisierte Hilfsaktionen für die Heimatvertriebenen.

Paul verließ 1948 sein Exil in Schweden und ließ sich in Esslingen nieder. Von 1949 bis 1952 war er Chefredakteur der Allgemeinen Zeitung in Stuttgart. Aus seinem Nachlass wurde die Ernst-und-Gisela-Paul-Stiftung gegründet, die Forschungsarbeiten über die sudetendeutsche Arbeiterbewegung finanziell unterstützt.

Partei

1918 trat Paul der Deutschen sozialdemokratischen Arbeiterpartei in der Tschechoslowakei (DSAP) bei und war in den Jahren 1919 bis 1926 Vorsitzender des sozialdemokratischen Jugendverbandes.

Nach seiner Umsiedlung von Schweden nach Deutschland schloss Paul sich der SPD an. Zeitweilig war er Bundesvorsitzender der Seliger-Gemeinde (Gesinnungsgemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten) und Leiter des Seliger-Archivs.

Abgeordneter

Dem Deutschen Bundestag gehörte Paul seit der ersten Bundestagswahl 1949 bis 1969 an und wurde stets über die Landesliste seiner Partei in Baden-Württemberg (1949 noch Württemberg-Baden) gewählt. Im Parlament war er unter anderem wehrpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Bei den Beratungen zur Aufstellung der Bundeswehr sprach sich Paul für die Schaffung des Amtes des Wehrbeauftragten nach dem Vorbild des schwedischen Militie-Ombudsmannes aus und konnte sich mit dieser Forderung schließlich auch durchsetzen. Er gehörte außerdem der Parlamentarischen Versammlung des Europarates an, in der er 1958 bis 1966 den Ausschuss für Bevölkerung und Flüchtlinge leitete.

Veröffentlichungen

  • Paul, Ernst, Aufzeichnungen und Erinnerungen, in: Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Aufzeichnungen und Erinnerungen, Band 2, Boppard am Rhein, 1983, Seiten 141 - 187.

Literatur

  • Olga Sippl, Ein Sohn des Volkes. Ernst Paul zum 100. Geburtstag. Ein Lebensbild, 1997.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst, Paul — ▪ German writer in full  Paul Karl Friedrich Ernst   born March 7, 1866, Elbingerode, Saxony [Germany] died May 13, 1933, Sankt Georgen, Austria  German writer known particularly for his short stories and for essays on philosophical, economic,… …   Universalium

  • Ernst Paul Stiehler — (* 15. März 1887 in Vielau) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Leben und Wirken Stiehler besuchte die Volksschule. Bis 1905 absolvierte er eine Maurerlehre. In Ergänzung zu seiner Lehre besuchte er die Bauchfachschule, später die Handelsschule …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Paul Dörfler — (* 15. Mai 1950 in Kemberg) ist ein deutscher Autor und Umweltschützer und war Mitbegründer der Grünen Partei in der DDR. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Paul Weise — (* 1880 in Niederhäslich; † 1981 in Berlin) war ein deutscher Werbegraphiker. Leben Weises Entwurf für das Apotheken A Weise arbeitete während des 1. Weltkrieges unter der Leitung von Johannes Maximilian Avenarius in de …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst-Paul Hasselbach — (* 23. Mai 1966 in Paramaribo; † 11. Oktober 2008 in Lom, Norwegen) war ein niederländischer Fernsehmoderator und TV Producer des niederländischen und belgischen Fernsehens. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Paul Lehmann — Gustav Ernst Paul Lehmann (* 9. Juni 1856 in Berlin; † 10. Juli 1934 Brandenburg an der Havel) war Spielzeugfabrikant in Brandenburg an der Havel. Leben und Bedeutung Lehmann war ein bedeutender Fabrikant, Erfinder und Förderer in Brandenburg an… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Paul Brink — Paul Hermann Ernst Brink (* 1. September 1856 in Eibenstock; † 18. März 1922 in Glauchau) war Bürgermeister von Glauchau. Lebensstationen Brink besuchte Volksschule und Gymnasium in Zwickau und studierte Rechtswissenschaften in Leipzig. Dort… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Ernst Paul Ulbricht — Walter Ulbricht 1946 Walter Ernst Paul Ulbricht (* 30. Juni 1893 in Leipzig; † 1. August 1973 am Döllnsee nördlich von Berlin) war ein deutscher Politiker (erst KPD, später SED) und …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Klee — Paul Klee, Fotografie von Alexander Eliasberg, 1911 Ernst Paul Klee (* 18. Dezember 1879 in Münchenbuchsee, Schweiz; …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Blaß — Ernst Blass (* 17. Oktober 1890 in Berlin; † 23. Januar 1939 in Berlin; Pseudonyme: Daniel Stabler und Erich Sternow) war ein bedeutender frühexpressionistischer Dichter, Kritiker und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.