Equites


Equites

Der Ausdruck Eques („Reiter“, von lat. equus, „Pferd“, Plural equites; oft als „Ritter“ übersetzt) bezeichnete im römischen Reich das Mitglied des equester ordo, eines mit besonderen Vorrechten ausgestatteten Standes. Er kam in der gesellschaftlichen Rangfolge nach dem Senatorenstand (ordo senatorius).

In der Frühzeit der Römischen Republik dienten die reichsten Bürger, die sich ein eigenes Pferd und die dazugehörige Ausrüstung leisten konnten, als Reiter im Heer. Ihre militärische Rolle verschwand später, die Equites blieben aber eine politisch herausgehobene Gruppe. In der späten Republik, als die Senatoren offiziell keine Handelsgeschäfte mehr ausüben durften, betätigten sich viele Equites wirtschaftlich, beispielsweise durch die Übernahme von Staatsaufträgen (publicani). Politische Bedeutung erlangten die Ritter vor allem seit Gaius Sempronius Gracchus, der 122 v. Chr. versuchte, die equites als Gegengewicht gegen den Senat aufzubauen.

Für Equites war es im Gegensatz zu den „gewöhnlichen“ Bürgern einfacher, in politische Ämter zu gelangen, was mit einem Aufstieg in den Senatorenstand verbunden war. Personen, die wie Marcus Tullius Cicero als erste ihrer Familie in den Rang eines Konsuls gelangten, wurden homines novi (Singular: homo novus, „neuer Mann“) genannt.

Bis zu Augustus war prinzipiell jeder Angehörige einer senatorischen Familie solange ein Ritter, bis ihm die Aufnahme in den Senat gelang − erst seit der Kaiserzeit gab es eine striktere Trennung von ordo senatorius und equester ordo. In der Kaiserzeit wurden die equites zu einem klar abgegrenzten Stand mit einem Mindestcensus von 400.000 Sesterzen und Standesabzeichen (Ritterring; schmaler Purpursaum an der Tunika, der so genannte angustus clavus). Angehörige des equester ordo übten herausgehobene Tätigkeiten in Verwaltung und Militär aus (nur die Spitzenpositionen blieben in der Regel den Senatoren vorbehalten).

Angehörige dieses Standes in der Kaiserzeit waren unter anderem Vergil, Ovid, Sejan, Plinius der Ältere, Sueton und Timesitheus. Auch der cheruskische Adligensohn Arminius wurde in den Ritterstand aufgenommen.

Daneben bestand die rein militärische Bedeutung des Wortes eques fort, das den Reiter einer Hilfstruppeneinheit oder Legion bezeichnen konnte. Weiterhin gab es berittene Gladiatoren, die ebenfalls als equites bezeichnet wurden.

Im Verlauf des 1. und 2. Jahrhunderts n. Chr. nahm die Bedeutung der Ritter speziell innerhalb der kaiserlichen Verwaltung zu. Seit Septimius Severus veränderte sich der Charakter des Ritterstandes dann zunehmend: Fortan konnte man über eine militärische Laufbahn zum Ritter werden. Nicht wenigen dieser „neuen“ Ritter gelang ein Aufstieg in den Senat, manche gelangten sogar auf den Thron. Während man daher das 3. Jahrhundert als „die große Zeit des römischen Ritterstandes“ (Géza Alföldy) bezeichnen kann, nahm seine Bedeutung im 4. Jahrhundert ab, bis er schließlich verschwand.

Literatur

Zu den equites als Stand:

  • Ségolène Demougin (Hrsg.): L’ordre équestre. Histoire d’une aristocratie (IIe siècle av. J.-C.–IIIe siècle ap. J.-C.). École Française de Rome, Rom 1999, ISBN 2-7283-0445-9.

Zum Reiten in römischer Zeit:

  • Marcus Junkelmann: Römische Kavallerie – Equites Alae. Die Kampfausrüstung der römischen Reiterei im 1. und 2. Jahrhundert n. Christus. Schriftenreihe des Limesmuseums Aalen, Stuttgart 1989.
  • Marcus Junkelmann: Die Reiter Roms. Kulturgeschichte der antiken Welt. Mainz 1990 ff. Zu den einzelnen Bänden siehe hier.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Equites — Saltar a navegación, búsqueda Los equites ( caballeros , en latín) eran una clase social de la antigua Roma. A través de la historia este estatus social fue cambiando en dignidad y costumbres. En la época imperial, los equites tenían derecho a… …   Wikipedia Español

  • Equites —   [lateinisch], Singular Eques der, , Reiter, Ritter. In den ältesten Zeiten Roms bildete der Reiteradel das Patriziat (Patrizier). Daneben entstand seit dem Ende des 4. Jahrhunderts v. Chr. eine nichtpatriz. Reiterei, die mit den Patriziern die… …   Universal-Lexikon

  • Equites — Eq ui*tes . pl [L., pl. of eques a horseman.] (Rom. Antiq.) An order of knights holding a middle place between the senate and the commonalty; members of the Roman equestrian order. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Equĭtes — Equĭtes. Plural von Eques, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Equites — Equĭtes, s. Eques …   Kleines Konversations-Lexikon

  • EQUITES — Hebr. Parasim, Persae nobilis Asiae gens cuius appellationis rationem vide infra in voce Perseus …   Hofmann J. Lexicon universale

  • equites — [ek′wi tēz΄] pl.n. [L, pl. of eques: see EQUESTRIAN] members of a specially privileged class of citizens in ancient Rome, from which the cavalry was formed; equestrian order of knights …   English World dictionary

  • Équites — Los équites ( caballeros , en latín) eran una clase social de la antigua Roma. A través de la historia este estatus social fue cambiando en dignidad y costumbres. En la época imperial, los équites tenían derecho a llevar el angusus clavus: las… …   Wikipedia Español

  • Equites — Chevalier romain Les chevaliers (en latin : ordo equester eques, plur. equites) sont un groupe de citoyens de la Rome antique appartenant à l’ordre équestre (latin eques cavalier, pluriel equites), sous la Royauté, la République et l Empire …   Wikipédia en Français

  • Equites — Equi|tes [...te:s] die (Plur.) <aus lat. equites, Plur. von eques »Reiter, Ritter; Pferd«> mit besonderen Vorrechten ausgestatteter röm. Stand, deren Angehörige innerhalb von Reiterzenturien (vgl. ↑Zenturie) mit Pferden auf Staatskosten… …   Das große Fremdwörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.