Ephelide


Ephelide
Klassifikation nach ICD-10
L81.2 Epheliden
Sommersprossen
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Sommersprossen (griechisch ἔφηλιςEphelis, im Plural Ephelides von gr. epi – ἐπί „bei“ und hēlios – ἥλιος „Sonne“, auch Sommerflecken, in Österreich auch Gugerschecken oder Guckerschecken, in der Schweiz auch „Märzenflecken“) sind kleine gelbliche und bräunliche Flecken auf der Haut, die besonders bei Menschen mit blonden und rötlichen Haaren und sehr hellem Teint auftreten.

Es handelt sich dabei um Pigmentablagerungen, die vor allem in der dem Sonnenlicht ausgesetzten Haut, also meist im Sommer, entstehen. Bei manchen Menschen verblassen sie im Winter oder verschwinden gänzlich. Mit Hilfe geeigneter Präparate zur Hautaufhellung oder einer Laserbehandlung kann man Sommersprossen entfernen, falls sie als kosmetisch störend empfunden werden.

Sommersprossen im Gesicht

Sommersprossen entstehen durch Melanozyten, die vermehrt Melanin produzieren (Hyperpigmentierung). Dieses Melanin wird in den umliegenden Keratinozyten für einige Zeit gespeichert. Im Gegensatz zu Leberflecken kommt es bei Sommersprossen nicht zu einer lokalen Vermehrung der Melanozyten.

Sommersprossen sind eine Normvariante. Sie entstehen wahrscheinlich durch angeborene Genvarianten im Melanocortin-1-Rezeptor, der auch für Haut- und Haarfarbe verantwortlich gemacht wird[1]. Da vor allem helle Haut- und Haartypen betroffen sind, besteht für Sommersprossenträger oft eine besondere medizinische Empfehlung zum Sonnenschutz und zur Sonnenvermeidung.

Sommersprossen können selten auch, meist in Kombination mit anderen Hautveränderungen, Symptom einer Systemerkrankung, des NAME-Syndroms, sein.

Fußnoten

  1. Bastiaens M et al.: The melanocortin-1-receptor gene is the major freckle gene.; Hum Mol Genet. 2001 Aug 1;10(16):1701-8 PMID 11487574

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • éphélide — [ efelid ] n. f. • 1752; autre sens 1579; gr. epi « à cause de » et hêlios « soleil » ♦ Petite tache cutanée, jaunâtre ou brunâtre, apparaissant surtout sur le visage, les mains, les avant bras, les épaules, pendant l enfance ou l adolescence, en …   Encyclopédie Universelle

  • Ephelide — Éphélide Taches de rousseur …   Wikipédia en Français

  • Éphélide — Taches de rousseur Taches de rousseur Les éphélides ou tach …   Wikipédia en Français

  • ÉPHÉLIDE — s. f. T. de Médec. Il se dit Des taches de rousseur, et de quelques autres, qui viennent sur la peau. Avoir des éphélides aux mains, au visage …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • ÉPHÉLIDE — n. f. T. de Médecine Tache de rousseur ou Tache quelconque qui vient sur la peau …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Ephelide — Eph|e|li|de 〈f. 19; meist Pl.〉 Sommersprosse [<grch. ephelides „Sommersprossen“] …   Universal-Lexikon

  • éphélide — (é fé li d ) s. f. Terme de médecine. Tache à la peau.    Éphélides lentiformes, très petites taches lenticulaires, d un jaune fauve, persistantes, qui se voient surtout chez les individus à cheveux blonds ou roux.    Éphélides hépatiques, taches …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Ephelide — ◆ Eph|e|li|de 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 Sommersprosse [Etym.: <grch. ephelides »Sommersprossen«]   ◆ Die Buchstabenfolge eph|e… kann auch e|phe… getrennt werden …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Tache de rousseur — Éphélide Taches de rousseur …   Wikipédia en Français

  • Taches de rousseur — Éphélide Taches de rousseur …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.