Emile Auguste Zurlinden


Emile Auguste Zurlinden
Émile Auguste Zurlinden, 1898

Émile Auguste François Thomas Zurlinden (* 3. November 1837 in Colmar; † 9. März 1929) war ein französischer General und Kriegsminister.

Zurlinden absolvierte die École Polytechnique in Paris, trat 1858 in ein Artillerieregiment ein und wurde 1860 zum Leutnant befördert. 1866 erfolgte die Ernennung zum Hauptmann.

Im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 wurde er nach der Kapitulation von Metz kriegsgefangen und nach Glogau gebracht, wo er jedoch am Weihnachtsabend entfliehen konnte. Er kehrte wieder zurück nach Frankreich und kämpfte weiter gegen Deutschland.

Weitere Stationen der militärischen Karriere Zurlindens sind:

1894 erhielt er das Kommando des 4. Armeekorps in Le Mans. Zwischen dem 27. Januar und dem 28. Oktober 1895 war Zurlinden Kriegsminister im Kabinett Ribot. Anschließend übernahm er das Kommando des 15. Armeekorps in Marseille. Im Januar 1898 wurde er zum Gouverneur von Paris ernannt und im September erneut zum Kriegsminister ernannt. Zurlinden trat aber bereits nach zwei Wochen aufgrund der Dreyfus-Affäre zurück und ging wieder in seine frühere Stellung.

Seit 1900 gehörte er dem Obersten Kriegsrat an, ehe er zu seinem 65. Geburtstag, am 3. November 1902, in die Reserve versetzt wurde.

Émile Zurlinden starb am 9. März 1929.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Émile Auguste Zurlinden — Émile Auguste Zurlinden, 1898 Émile Auguste François Thomas Zurlinden (* 3. November 1837 in Colmar; † 9. März 1929) war ein französischer General und Kriegsminister. Zurlinden absolvierte die École Polytechnique in Paris, trat 1858 in ein …   Deutsch Wikipedia

  • Emile Auguste Francois Zurlinden — Émile Auguste François Zurlinden Émile Zurlinden. Émile Auguste François Thomas Zurlinden est un militaire et homme politique français, né à Colmar (Haut Rhin) le 3 novembre 1837 et mort à Paris le 9 mars 1929. Biographie Élève de l …   Wikipédia en Français

  • Émile Auguste François Zurlinden — Émile Zurlinden. Émile Auguste François Thomas Zurlinden est un militaire et homme politique français, né à Colmar (Haut Rhin) le 3 novembre 1837 et mort à Paris le 9 mars 1929. Biographie Élève de l École polytechnique (1856), puis de l Éc …   Wikipédia en Français

  • Zurlinden — Émile Auguste Zurlinden, 1898 Émile Auguste François Thomas Zurlinden (* 3. November 1837 in Colmar; † 9. März 1929) war ein französischer General und Kriegsminister. Zurlinden absolvierte die École Polytechnique in …   Deutsch Wikipedia

  • Zurlinden — Zurlinden, Emile Auguste François Thomas, franz. General, geb. 3. Juni 1837 zu Kolmar im Elsaß, trat 1858 als Leutnant in die Artillerie ein, wurde 1870 bei der Kapitulation von Metz kriegsgefangen, entkam aber aus Spandau und erhielt im weitern… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Auguste Mercier — Naissance 8 décembre 1833 Arras Décès 3 mars 1921 (à 87 ans) Paris Origine …   Wikipédia en Français

  • Dreyfus-Affäre — Zeitgenössische Darstellung von Alfred Dreyfus während seines zweiten Prozesses vor dem Militärgericht in Rennes. Vanity Fair vom 7. September 1899 Als Dreyfus Affäre bezeichnet man die Verurteilung des jüdischen Artillerie Hauptmanns Alfred… …   Deutsch Wikipedia

  • Chronologie der Dreyfus-Affäre — Die Dreyfus Affäre war eine der großen politischen Affären der Dritten Französischen Republik. Sie kennzeichnet sich durch Handlungsstränge, die zeitweise parallel zueinander stattfanden. Im Folgenden ist die Affäre in ihrem chronologischem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Verteidigungsminister von Frankreich — Der Staatsminister für Krieg war einer der vier spezialisierten Staatsminister, die in Frankreich 1589 eingeführt wurden. Er war für die Armee zuständig. 1791 wurde der Staatsminister zum Kriegsminister. Zusammen mit anderen Ministerposten fiel… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Zu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.