Elli Robert Fitoussi


Elli Robert Fitoussi

F. R. David (* 1. Januar 1947 in Menzel Bourguiba (Tunesien); eigentlich Elli Robert Fitoussi) war in den 1980er Jahren ein bekannter Pop-Sänger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

David zog mit seinen Eltern im Jahre 1957 nach Paris. Schon im Teenageralter erhielt Robert Fitoussi, der in London seine ersten Erfahrungen mit diversen Bands (Les Trèfles, Les Boots, Les Jets, Les Hot Beats und Sans Nom)[1] gesammelt hatte, seinen ersten Plattenvertrag 1967, erstmals unter seinem Pseudonym F. R. David, aus dem in den späten 1960er Jahren einige Singles resultierten. 1972 spielte er bei Vangelis die Gitarre und Percussion auf dessen Album Earth.

Daraufhin trat er der französisch-marokkanischen Hard-Rock und „Electric Blues“-Band Les Variations bei.[2] Als sich diese erfolgreiche Band auflöste, lebte er für fünf Jahre als Studiomusiker in den USA, wo er u.a. für Ray Charles, Toto, die Doobie Brothers, Richie Havens und The O. Jay's arbeitete.

1978 tat er sich mit Marc Tobaly, dem Ex-Gitarristen von Les Variations, für das von David Krebs produzierte Projekt King of Hearts zusammen und veröffentlichte ein Album und eine Single.

Sein von ihm selbst verfasster Welthit Words von 1982 verkaufte sich mehr als acht Millionen mal. Zunächst erreichte er den Spitzenplatz der französischen Hitparade, im April 1983 belegte er den zweiten Rang im Vereinigten Königreich und im August 1982 Platz 1 der Hitparade in Deutschland. Selbst in den US-Tops reichte es noch zu Platz 62. Letztlich erwies er sich allerdings als One Hit Wonder: Bereits der Nachfolgetitel Pick Up The Phone war ein Flop.[3]

Sein persönliches Erkennungszeichen waren seine Sonnenbrille und seine weiße Gitarre, eine Fender Stratocaster, sowie der deutlich wahrnehmbare französische Akzent bei seinen auf Englisch vorgetragenen Liedern.

Trivia

Die ehemalige deutsche HipHop-Gruppe Fischmob widmete F. R. David einen nach ihm benannten Song auf ihrem Album POWER[4].

Diskografie

Alben

  • 1982 - Words
  • 1984 - Long Distance Flight
  • 1987 - Reflections
  • 1991 - Greatest Hits
  • 1999 - F.R. David 1999
  • 2001 - Voices of the blue planet (Co-Produzent)[5]
  • 2003 - Sunset project[6]
  • 2009 - Numbers

Singles

  • 1982 - Words / When the sun goes down
  • 1983 - I Need You / Porcelain Eyes
  • 1983 - Pick Up The Phone / Someone to love
  • 1983 - Music / Givin´t It Up
  • 1984 - Play A Little Game
  • 1984 - Gotta Get A Move On
  • 1983 - Sand Dunes
  • 1983 - Dream Away / Good Times
  • 1986 - Sahara Night / Shooting Star
  • 1987 - Don't Go /
  • 1992 - I'll Try To Love Again
  • 2003 - Miss Me

Einzelnachweise

  1. http://www.frdavid.net/discographie_en.html
  2. http://fr.wikipedia.org/wiki/Les Variations
  3. Frank u. Ingrid Laufenberg: Frank Laufenbergs Rock- und Pop-Lexikon, Düsseldorf : Econ 1995, S. 287
  4. http://www.all-lyrics.de/songtexte/lyrics/Fischmob_David/
  5. http://www.music-db.org/blues/b50c620e.html u. http://www.kisthekey.fr/kosinus/pages/katalog/KATALOG_KOS.pdf
  6. http://www.iplugyou.ru/artists/frdavid/about/

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fitoussi — ist der Familienname folgender Personen: Bruno Fitoussi (* 1958), französischer Pokerspieler Elli Robert Fitoussi (* 1947), tunesischer Popsänger, bekannt als F. R. David Jean Paul Fitoussi (* 1942), französischer Ökonom Michèle Fitoussi (* 1954… …   Deutsch Wikipedia

  • F. R. David — (* 1. Januar 1947 in Menzel Bourguiba (Tunesien); eigentlich Elli Robert Fitoussi) war in den frühen 1980er Jahren ein bekannter Pop Sänger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Trivia 3 Diskografie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Pseudonymen — Hier ist eine Liste bekannter Pseudonyme. Inhalt und Konventionen Die Liste soll alphabetisch nach den Pseudonymen sortiert sein. Die Einträge sollen formatiert sein, um Übersichtlichkeit zu gewährleisten. Namensverkürzungen (z. B. Rudi… …   Deutsch Wikipedia

  • David (Familienname) — David ist der vom Vornamen abgeleitete Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.