Eisenbahn-Kaserne


Eisenbahn-Kaserne
Die Kaserne des Eisenbahnbataillons
(Vorne ist die heutige Hedwig-Dransfeld-Allee zu sehen. Auf der Gleistrasse links im Bild verläuft heute der östliche Fahrstreifen der mittlerweile ausgebauten Dachauer Straße.)

Die Eisenbahnkaserne war eine militärische Liegenschaft am Standort München, die 1888 bis 1889 erbaut wurde und von 1890 bis 1976 existierte.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Das „Kasernement des Eisenbahnbataillons“ befand sich östlich der Dachauer Straße, nördlich des Barackenkasernements Oberwiesenfeld. Heute befindet sich auf dem Areal am Westrand des Olympiaparks der Komplex des Bundeswehrverwaltungszentrums München.

Geschichte

Ursprünglich und hauptsächlich wurde die Kasernenanlage vom Eisenbahnbataillon der Bayerischen Armee genutzt, das 1890 von Ingolstadt nach München verlegt worden war.[1]

Ab Ende der 1950-er Jahre wurde die Kaserne durch die Bundeswehr genutzt. In den 1970er-Jahren veräußerte man einen Teil des Geländes für den Bau des Olympiaparks. Weitere alte Gebäude mussten dem Bau des Rechenzentrums der Bundeswehr, des Verwaltungsgebäudes der Wehrbereichsverwaltung VI (heute: Außenstelle München der Wehrbereichsverwaltung SÜD) und des heutigen Kantinengebäudes weichen.

Nachdem das Wehrbereichskommando VI in die Waldmann-Kaserne umgezogen war, wurden Mitte der 1970er-Jahre weitere Teile des Geländes zwischen der Hedwig-Dransfeld-Allee und der Schwere-Reiter-Straße an die Stadt München zum Bau von Wohngebäuden verkauft.

Heute befinden sich auf dem Gelände der ehemaligen Eisenbahnkaserne unter anderem die Außenstelle München der Wehrbereichsverwaltung SÜD (ehemals Wehrbereichsverwaltung VI), das Sanitätsamt der Bundeswehr (seit 2002), das Truppendienstgericht Süd, das Kreiswehrersatzamt München, das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum München, eine Servicestation der LH Bundeswehr Bekleidungsgesellschaft und der Landesverband Bayern des Technischen Hilfswerks.

Einige der ursprünglichen Kasernengebäude nördlich der Hedwig-Dransfeld-Allee sind bis heute erhalten geblieben und gehören zu den letzten Resten von Münchener Militärbauten des 19. Jahrhunderts.

Das große Hauptgebäude wurde 2003 vom Studentenwerk München gemietet, unter Denkmalschutzauflagen vom Architekten Christoph Maas saniert und dient heute als Studentenwohnanlage. Die Sanierungsarbeiten zeichnete die Stadt München mit dem „Ehrenpreis für vorbildliche Sanierung 2005“ aus.[2]

Kriegerdenkmal für die Bayerische Eisenbahntruppe

Heute erinnert auf dem Gelände ein Kriegerdenkmal zum Ersten Weltkrieg an die Bayerische Eisenbahntruppe. Das ursprünglich 1922 von Karl Badberger geschaffene Denkmal an der Dachauer Straße wurde 1945 zerstört und 1965 wieder errichtet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Militär, Landeshauptstadt München.
  2. Studentenwohnanlage Hedwig-Dransfeld-Allee, Studentenwerk München, 2006.

48.16388888888911.5427777777787Koordinaten: 48° 9′ 50″ N, 11° 32′ 34″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Temeswarer Straßen-Eisenbahn — Temesvári Közúti Vaspálya Die Pferdebahn verband die Innenstadt mit der Josefstadt (links) und der Fabrikstadt (rechts). Streckenlänge: 6,05 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn — Delmenhorst–Harpstedter Eisenbahn GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz 27243 Harpstedt Webpräsenz htt …   Deutsch Wikipedia

  • Strausberger Eisenbahn — Ein Tatra KT8D5 an der Endstation Lustgarten Kursbuchstrecke (DB): keine, ehemals 107c Streckenlänge: 6,192[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Strausberger Eisenbahn GmbH — Strausberger Eisenbahn Ein Tatra KT8D5 an der Endstation Lustgarten Kursbuchstrecke: keine mehr (ex 107c) Streckenlänge: aktuell 6,192 [1] km …   Deutsch Wikipedia

  • Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn GmbH — Delmenhorst Harpstedt Kursbuchstrecke (DB): 211h (1958) Streckenlänge: 26 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Kammann-Kaserne — Die Kammann Kaserne in Wiener Neustadt in Niederösterreich bestand zwischen 1867 und 1919. Das Hauptgebäude war in der Bräunlichgasse 1, die Dependance in der Bräunlichgasse 4 und 6. Geschichte Die Kaserne entstand durch Umadaptierung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Königlich Preußische Militär-Eisenbahn — 1875–1918/19 Militärbahnhof Berlin in Schöneberg 1902 Kursbuchstrecke (DB): zuletzt 206.31 Zossen–Jüterbog Streckennummer: 6514 Zossen–Jüterbog Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Butzbach-Licher Eisenbahn AG — Butzbach Licher Eisenbahn (BLE) ist ein Teilbetrieb der Hessischen Landesbahn GmbH mit Sitz in Butzbach und Name der Stammstrecke von Butzbach nach Lich. Oberkleen–Butzbach–Lich–Grünberg Maximale Neigung: 25 ‰ Höchstgeschwindigkeit: (HLB Teil) 40 …   Deutsch Wikipedia

  • Butzbach-Licher Eisenbahn — (BLE) ist ein Teilbetrieb der Hessischen Landesbahn GmbH mit Sitz in Butzbach und Name der Stammstrecke von Butzbach nach Lich. Oberkleen–Griedel–Grünberg/Bad Nauheim Nord Streckenlänge: 56,4 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur)… …   Deutsch Wikipedia

  • Shantung-Eisenbahn — Die Shāndōng Bahn, (in der deutscher Literatur auch Schantung oder Shantung), ist eine Eisenbahnstrecke in China, die Qingdao mit der etwa 400 km westlich gelegenen Stadt Jinan verbindet, der Provinzhauptstadt der chinesischen Provinz Shāndōng.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.