Egmont Manga und Anime


Egmont Manga und Anime

Der Verlag Egmont Manga & Anime (EMA) ist einer der größten Manga-Verlage in Deutschland. Nachdem sich um die Jahrtausendwende der Manga-Boom in Deutschland abzeichnete, gründete die Egmont-Gruppe im Jahr 2000 EMA als neue Tochterfirma für ihr bisher bei Egmont Ehapa erscheinendes Manga-Programm. Seit 2003 ist EMA Teil von Egmont vgs in Köln.

Geschichte

Im Jahr 1878 öffnete Egmont H. Petersen in Kopenhagen eine eigene Druckerei, die den Grundstock für den Verlag bilden sollte. Der erste große Erfolg war die Familienzeitschrift Hjemmet 1904, die noch heute in Skandinavien existiert. Im Jahr 1914, zur Einweihung eines großen Druckereigebäudes, dem Gutenberghus, erhielt Egmont den Titel der königlichen Hofdruckerei.

1948 gelang es dem Verlag, sich die Rechte an den Disney-Comics für viele europäische Länder zu sichern. 1951 wurde mit Ehapa ein deutscher Ableger gegründet. Im Comicbereich vertrieb er Disney-Werke (in der Übersetzung von Dr. Erika Fuchs) und später auch Asterix und Lucky Luke. 1991 wurde der Reiner Feest Verlag aufgekauft. Unter diesem Label erschien im Februar 1994 mit Appleseed der erste Manga des Verlagshauses. Weitere Manga folgten, doch der große Durchbruch gelang erst 1997/1998 mit Sailor Moon.

Im Jahr 2000 veröffentlichte Ehapa mit Wedding Peach zum ersten Mal Manga in japanischer Leserichtung. Im Oktober desselben Jahres wurde die Firma Egmont Manga & Anime (kurz EMA) gegründet. Verlagsleiter ist seitdem Georg F.W. Tempel, der als ehemaliger Chefredakteur für Trendthemen bei Ehapa bereits für die vorherigen Manga-Veröffentlichungen verantwortlich war. Als erster deutscher Manga-Verlag hat EMA einen Berater in Japan direkt vor Ort sitzen.

2001 folgte mit Weiß Kreuz der erste Anime in Zusammenarbeit mit Anime-Virtual unter dem Label IKASU. Im Jahre 2002 wurde EMA wieder bei Ehapa eingegliedert, das Label blieb allerdings erhalten. 2003 gab es einen Zusammenschluss mehrerer Firmen aus dem Ehapa-Konzern sowie die Fusion mit Egmont vgs. Dies hatte zur Folge, dass EMA und die Ehapa Comic Collection (ECC) nach Köln umzogen. Die ECC zeichnet für die Comicveröffentlichungen von Ehapa im Buchhandel verantwortlich und wird seit der Fusion mit vgs ebenfalls von Georg F.W. Tempel geleitet. Der Ehapa-Magazin-Bereich, der auch die Micky Maus veröffentlicht, ist weiterhin in Berlin.

Von 2003 bis 2005 organisierte EMA gemeinsam mit dem Verein Animexx e.V. die jährlich in Kassel stattfindende Anime-Convention Connichi.

Die halbjährliche Programmvorschau ist der Shinkan.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Egmont Manga & Anime — Der Verlag Egmont Manga Anime (EMA) ist einer der größten Manga Verlage in Deutschland. Nachdem sich um die Jahrtausendwende der Manga Boom in Deutschland abzeichnete, gründete die Egmont Gruppe im Jahr 2000 EMA als neue Tochterfirma für ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • Egmont Manga & Anime — Der Verlag Egmont Manga Anime (EMA) ist einer der größten Manga Verlage in Deutschland. Nachdem sich um die Jahrtausendwende der Manga Boom in Deutschland abzeichnete, gründete die Egmont Gruppe im Jahr 2000 EMA als neue Tochterfirma für ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • Manga Power — war das erste deutschsprachige Manga Magazin. Inhaltsverzeichnis 1 Erste Fassung (1996–1997) 2 Zweite Fassung (2002–2004) 3 Veröffentlichte Manga 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Manga Twister — war ein deutsches Manga Magazin von Egmont Manga und Anime (EMA), das von Oktober 2003 bis Oktober 2006 zunächst monatlich und später alle zwei Monate veröffentlicht wurde. Das Konzept des Magazins war, sowohl Mädchen als auch Jungen im Teenager… …   Deutsch Wikipedia

  • Manga — Gang in der Manga Abteilung einer japanischen Buchhandlung Als „typisc …   Deutsch Wikipedia

  • Egmont Ehapa — Logo des Egmont Ehapa Verlages Früheres Logo Der Egmont Ehapa Verlag GmbH in Berlin, 1951 gegründet unter dem Namen Ehapa Verlag, ist einer der führenden deutschen Comicverlage. Im Jahre 1878 öffnete …   Deutsch Wikipedia

  • Egmont Ehapa Verlag GmbH — Logo des Egmont Ehapa Verlages Früheres Logo Der Egmont Ehapa Verlag GmbH in Berlin, 1951 gegründet unter dem Namen Ehapa Verlag, ist einer der führenden deutschen Comicverlage. Im Jahre 1878 öffnete …   Deutsch Wikipedia

  • Anime-Virtual — Die Anime Virtual S.A. ist einer der größten Produzenten von Anime DVDs im deutschsprachigen Raum. Das Unternehmen ist in Renens in der Schweiz ansässig. Inhaltsverzeichnis 1 Firmengeschichte 2 Labels 3 Programm 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Anime Virtual — Die Anime Virtual S.A. ist einer der größten Produzenten von Anime DVDs im deutschsprachigen Raum. Das Unternehmen ist in Renens in der Schweiz ansässig. Inhaltsverzeichnis 1 Firmengeschichte 2 Labels 3 Programm 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Anime-Comic — Ein Anime Comic ist ein Comic, in dem einzelne Bilder verwendet werden, die ausschließlich aus einem Anime stammen.[1] Nachträglich werden in die Bilder Sprechblasen und Geräusche lautmalerisch mittels sogenannter Onomatopoesie eingefügt, so dass …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.