Edward Norton


Edward Norton
Edward Norton, 2009.

Edward Harrison Norton[1] (* 18. August 1969 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Norton wurde in Boston geboren, wuchs aber in Columbia, Maryland auf. Er ist das älteste von insgesamt drei Kindern. Sein Vater ist Rechtsanwalt und war als solcher unter anderem für den ehemaligen Präsidenten Jimmy Carter tätig. Seine Mutter arbeitete als Lehrerin. Sie starb 1997 an einem Gehirntumor.

Bereits während seines Geschichtsstudiums in Yale, das er mit dem Bachelor abschloss, belegte Norton mehrere Theaterkurse. Der Durchbruch im Filmgeschäft gelang ihm mit dem Film Zwielicht, in dem er einen jungen Häftling mit gespaltener Persönlichkeit darstellt. Für seine erste Rolle erhielt er bereits zahlreiche Nominierungen und gewann einen Golden Globe als bester Nebendarsteller. Seine Gage für diesen Film betrug gerade einmal 50.000 Dollar. Für seine Rolle als geläuterter Neonazi in American History X erhielt er mehrere Nominierungen, darunter auch eine für den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Seine Rollen sind zumeist durch eine Vielschichtigkeit gekennzeichnet. Bei seinem Regie-Debüt handelt es sich um eine Dreiecksbeziehung zwischen einem Priester, einem Rabbi und ihrer Sandkastenfreundin (Glauben ist alles!, 2000).

Während seiner zweijährigen Liaison mit Courtney Love trat Norton für zwei Gigs in ihrer Band Hole als Gitarrist auf. Seine Verlobung mit der Schauspielerin Salma Hayek, bei deren Projekt Frida er nicht nur eine Rolle übernahm, sondern auch das Drehbuch bearbeitete, haben beide inzwischen gelöst. Neben seiner Muttersprache spricht er auch Spanisch und Japanisch.[2]

Filmografie

Auszeichnungen (Auswahl)

Oscar:

  • 1997: Nominierung als Bester Nebendarsteller (Zwielicht)
  • 1999: Nominierung als Bester Hauptdarsteller (American History X)

Golden Globe:

  • 1997: Gewonnen als Bester Nebendarsteller (Zwielicht)

Saturn Award:

  • 1997: Nominierung als Bester Nebendarsteller (Zwielicht)
  • 1999: Nominierung als Bester Hauptdarsteller (American History X)

MTV Movie Awards:

  • 1997: Nominierung als Bester Bösewicht (Zwielicht)
  • 1999: Nominierung für den Besten Kampf (Fight Club)

Synchronisation

Synchronisiert wird Edward Norton in Deutschland meistens von Andreas Fröhlich, der seine Stimme auch John Cusack und Bob Andrews von den Drei Fragezeichen leiht. Nur bei American History X, Rounders und The Italian Job übernahm Dietmar Wunder die deutsche Stimme. [3]

Weblinks

 Commons: Edward Norton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Edward Norton – Frequently Asked Questions. Abgerufen am 19. Dezember 2006.
  2. http://www.imdb.com/name/nm0001570/bio
  3. http://www.synchronkartei.de/index.php?action=show&type=actor&id=314

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Edward Norton — Saltar a navegación, búsqueda Edward Norton Nombre real Edward Harrison Norton Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Edward Norton — Edward James Norton, Jr. (18 de agosto de 1969, Columbia, Maryland, USA) es un actor de cine Norteamericano. Hijo del conocido abogado Edward Norton y de la ya fallecida profesora de inglés Robin Norton, tiene dos hermanos menores, Molly y James …   Enciclopedia Universal

  • Edward Norton — Infobox actor imagesize = 150px caption = Norton at the Gen Art Premiere and Party for The Illusionist birthname = Edward Harrison Norton birthdate = birth date and age|1969|8|18 birthplace = Boston, Massachusetts occupation = Actor, producer,… …   Wikipedia

  • Edward Norton — Pour les articles homonymes, voir Norton. Edward Norton …   Wikipédia en Français

  • Edward Norton — …   Википедия

  • Edward Norton Lorenz — (* 23. Mai 1917 in West Hartford, Connecticut; † 16. April 2008 in Cambridge, Massachusetts) war ein US amerikanischer Mathematiker und Meteorologe. Er gilt als Vater der Chaostheorie und des Schmetterlingseffekts.[1] Inha …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Norton Lorenz — Edward Lorenz Pour les articles homonymes, voir Lorenz. Edward Norton Lorenz est un scientifique américain né le 23 mai 1917 à West Hartford, dans le Connecticut, décédé le 16 avril 2008 à Cambridge (MA)[1] …   Wikipédia en Français

  • Edward Norton Lorenz — Infobox Scientist box width = 300px name = Edward Norton Lorenz image width = 200px caption = Edward Norton Lorenz birth date = birth date|1917|5|23 birth place = West Hartford, Connecticut, United States death date = death date and… …   Wikipedia

  • Lorenz, Edward (Norton) — born May 23, 1917, West Hartford, Conn., U.S. U.S. meteorologist. Following degrees from Dartmouth College and Harvard University in mathematics, he turned to weather forecasting in 1942 with the U.S. Army Air Corps. After World War II he joined… …   Universalium

  • Lorenz, Edward Norton — ▪ 2009       American meteorologist and mathematician born May 23, 1917, West Hartford, Conn. died April 16, 2008, Cambridge, Mass. was considered the father of modern chaos theory. In his effort to predict the weather by using computers, Lorenz… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.