Eduard Fiedler


Eduard Fiedler

Eduard Fiedler (* 1. Oktober 1890 in Wiessen, Böhmen, (heute Běsno, Ortsteil von Kryry); † 12. Juni 1963 in Stuttgart) war ein deutscher Politiker (GB/BHE, später FDP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Fiedler wurde 1909 Lehrer. Er war von 1921 bis 1938 Kreis- und Bezirksvorsitzender der Lehrergewerkschaft im Sudetenland. Im Mai 1938 wurde Fiedler, noch vor dem deutschen Einmarsch, zum Bürgermeister von Komotau gewählt, und hatte dieses Amt bis zum Kriegsende 1945 inne. Nach der Vertreibung ließ Fiedler sich in Korntal in Württemberg-Baden nieder und wurde wieder Lehrer.[1] 1950 wurde er für die Gemeinschaftsliste von DG und BHE in den Landtag von Württemberg-Baden gewählt. Nach Gründung des Landes Baden-Württemberg bis zu seinem Tode 1963 war er dort Landtagsabgeordneter, und von 1952 bis 1960 auch Minister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte des Landes Baden-Württemberg. Sein Nachfolger im Wahlkreis Leonberg wurde Franz Gepperth. Nach der Bundestagswahl 1953 war er kurzzeitig (bis zum 20. Oktober 1953) auch Mitglied des Bundestages.

Partei

Im Sudetenland gehörte Fiedler der Sudetendeutschen Partei an, und später der NSDAP.[2] Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte Fiedler sich an der Gründung des GB/BHE, und war von 1952 bis 1956 Landesvorsitzender in Baden-Württemberg. Im November 1962 trat er zur FDP über.

Ehrungen

Fiedler wurde 1960 mit dem großen Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Bundesverdienstkreuzes ausgezeichnet.

Einzelnachweise

  1. "M.d.B. Die Volksvertretung 1946–1972: Fiedler, Eduard". Martin Schumacher, Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, 2006, abgerufen am 28. April 2010.
  2. Erich Später : "Gez. NSDAP, SA und SS". konkret, April 2004, abgerufen am 28. April 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eduard Fiedler (Maler) — Ernst Louis Eduard Fiedler (* 14. Mai 1871 in Apfelstädt; † 25. Juni 1931 in Galtür, Tirol) war ein Lehrer in Manebach, Gotha und Berlin. Bekannt wurde er als Maler, besonders geschichtlicher Thüringer Motive mit Schwerpunkt Veste Wachsenburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Fiedler — ist ein Familienname. Als Beruf oder Hobby ausgeübt, steht die Bezeichnung für jemanden, der (die) Fiedel spielt. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Gröger — Eduard Grégr (Porträt von František Bíza) Eduard Grégr (auch Gröger) (* 4. März 1827 in Graz, Steiermark, † 1. April 1907 in Čtyřkoly), war ein tschechischer Arzt, Politiker und Publizist. Leben Grégr assistierte als Arzt von 1854 Jan Evangelista …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Grégr — (Porträt von František Bíza) Eduard Grégr (auch Gröger) (* 4. März 1827 in Graz, Steiermark; † 1. April 1907 in Čtyřkoly) war ein tschechischer Arzt, Politiker und Publizist. Leben Grégr assistierte als Arzt von 1854 Jan Evan …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Gottlieb Fiedler — Adolf Gottlieb (auch Gottlob) Fiedler (* 1771 in Dresden; † 12. August 1850 ebenda), war ein Unternehmer in Sachsen und Polen. Leben Adolf Fiedler war der Sohn von Christian Gottlob Fiedler und einer der größten Industriellen Webereibesitzer in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wachsenburg — Die Wachsenburg Die Wachsenburg von Norden …   Deutsch Wikipedia

  • Veste Wachsenburg — Die Wachsenburg aus südlicher Richtung Alternativname(n): Wachsenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten — Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten nannte sich eine Politische Partei in der Bundesrepublik Deutschland in der Zeit von 1950 bis 1961. Sie war eine Partei der Flüchtlinge und Vertriebenen und betrieb eine… …   Deutsch Wikipedia

  • GB/BHE — Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten nannte sich eine Politische Partei in der Bundesrepublik Deutschland in der Zeit von 1950 bis 1961. Sie war eine Partei der Flüchtlinge und Vertriebenen und betrieb eine… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.