Dänische Kirche in Südschleswig


Dänische Kirche in Südschleswig

Die Dänische Kirche in Südschleswig (dänisch: Dansk Kirke i Sydslesvig) ist die evangelisch-lutherische Kirche der im Landesteil Schleswig lebenden dänischen Volksgruppe. Über die Dänische Kirche im Ausland ist sie auch mit der Dänischen Volkskirche verbunden. Anders als diese ist sie jedoch als Synodalkirche verfasst [1] [2].

Die Dänische Kirche in Südschleswig besteht aus 35 Gemeinden mit etwa 6.600 Mitgliedern, die von 24 Pastoren betreut werden. Beschlussfassende Versammlung ist der einmal jährlich stattfindende Kirchentag (Kirkedag). Vorsitzender ist der jeweils amtierende Probst in Flensburg. Als Freikirche hat die Kirche in Südschleswig die Rechtsform eines eingetragenen Vereins [3].

Hauptkirche ist die Heiliggeistkirche (Helligåndskirke) in Flensburg. Hier finden bereits seit 1588 Gottesdienste in dänischer Sprache statt. Sie war zuvor Filialkirche der Stadtkirche St. Marien, bis sie der Dänischen Kirche 1997 auch offiziell übergeben wurde. Neben der Heiliggeistkirche konnten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts weitere Kirchenbauten und Gemeindehäuser entstehen. Kleinere Gemeinden nutzen oft einen Kirchenraum in den örtlichen dänischen Schulen. In den Gottesdiensten werden die Agende und das Gesangbuch der dänischen Volkskirche verwendet. Im Jahr 1995 gab ein Kreis von Pastoren zudem ein deutsch-dänisches Gesangbuch heraus.

Literatur

  • Lars N. Henningsen, Johann Runge: Sprog og kirke. Dansk gudstjeneste i Flensborg 1588–1921. Flensborg 2006, ISBN 87-89178-62-9.
  • Günter Weitling: Fra Ansgar til Kaftan. Sydslesvig i dansk kirkehistorie 800–1920. Flensborg 2005, ISBN 87-89178-52-1.
  • Lars N. Henningsen: Kirke og folk i grænselandet. Dansk Kirke i Sydslesvig 1921–1996. Flensborg 1996.

Weblinks

 Commons: Dänische Kirche in Südschleswig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Sydslesvigs synodekirke kan lære folkekirken noget. Kristeligt Dagblad, abgerufen am 12. September 2010.
  2. Die Kirche der nationalen Minderheiten. Grenzlandportal, abgerufen am 12. September 2010.
  3. Minderheiten- und Volksgruppenpolitik in der 16. Legislaturperiode. Schleswig-Holsteinischer Landtag, abgerufen am 12. September 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dänische Kirche — Kirche in Holte/Dänemark Die Dänische Volkskirche (dänisch: Folkekirken) ist evangelisch lutherisch. Die Dänische Volkskirche ist eine Staatskirche. An ihrer Spitze stand früher die Königin oder der König als Oberhaupt. Seit der Verfassung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Staatskirche — Kirche in Holte/Dänemark Die Dänische Volkskirche (dänisch: Folkekirken) ist evangelisch lutherisch. Die Dänische Volkskirche ist eine Staatskirche. An ihrer Spitze stand früher die Königin oder der König als Oberhaupt. Seit der Verfassung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Volkskirche — Kirche in Holte/Dänemark Die Dänische Volkskirche (dänisch: Folkekirken) ist die evangelisch lutherische Staatskirche des Königreichs Dänemark. An ihrer Spitze stand früher die Königin oder der König als Oberhaupt. Seit der Verfassung von 1849… …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Minderheit — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Volksgruppe — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Seemanns- und Auslandskirchen — Die Danske Sømands og Udlandskirker (DSUK Dänische Seemanns und Auslandskirchen) ist die dänische evangelisch lutherische Kirche außerhalb der Grenzen Dänemarks. Zu ihr gehört unter anderem auch die Dänische Kirche in Südschleswig. Zu ihr gehören …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Geschichte — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte von 1120 bis 1397 fehlt ganz, der Abschnitt Auseinandersetzungen mit Lübeck und den Hansestädten ist bloß eine Hülse ZZ 17:39, 29. Jul. 2008 (CEST) Du kannst… …   Deutsch Wikipedia

  • Südschleswig — Glücksburger Schloss Südschleswig (dänisch: Sydslesvig) bezeichnet den heute deutschen Teil Schleswigs – geografisch das südliche Drittel von Jütland. Als die nördlichste Landschaft Deutschlands erstreckt es sich von der Eider und dem östlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Minderheit in Deutschland — Die dänischen Südschleswiger benutzen neben dem Dannebrog auch eine Flagge mit den Schleswigschen Löwen Die Dänische Minderheit in Deutschland ist eine autochthone ethnische Gruppe in Schleswig Holstein, im Landesteil Schleswig (im Sprachgebrauch …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelisch-Lutherische Kirche — Die Lutherrose: ein Symbol der Evangelisch Lutherischen Kirchen Evangelisch Lutherische Kirchen sind christliche Kirchen, deren Konfession sich auf die Bibel des Alten und Neuen Testaments und in Teilen auf die Dogmenbildung der Alten Kirche und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.