Donato d'Angelo Lazzari


Donato d'Angelo Lazzari
Bramante in Raffaels Fresko Schule von Athen
Büste des Bramante im Park der Villa Medici in Rom

Bramante (Donato Bramante), eigentlich Donato di Pascuccio d’Antonio , (* um 1444 in Fermignano bei Urbino; † 11. März 1514 in Rom) war ein italienischer Baumeister und Begründer der Hochrenaissance-Architektur. Von dem Vater seiner Mutter erhielt er den Beinamen Bramante, was „Der Sehende, Der heftig Begehrende“ bedeutet.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine Ausbildung als Architekt erhielt er in Urbino durch Luciano Laurana. Bramante kam am Hofe der Montefeltro in Urbino erstmals mit Malerei in Kontakt. Um 1476 kam Bramante nach Mailand, 1477 war er als Fassadenmaler in Bergamo tätig. 1479 weilte er am Hof der Sforza in Mailand, wo er erste Bauten ausführte. Um 1499 kam Bramante nach Rom. Dort schulte er sich an den antiken Ruinen der Stadt und entwickelte so seinen Baustil allmählich in Richtung der sogenannten Hochrenaissancearchitektur weiter, als deren Begründer er gilt.

Bramante traf in Rom ein äußerst befruchtendes künstlerisches Klima an, für das ab 1503 Papst Julius II. sorgte. Der Papst beschäftigte neben Bramante eine ganze Reihe weiterer, bedeutender Künstler. Darunter waren Giuliano da Sangallo und Michelangelo. Gegen beide setzte sich Bramante durch, als es ab etwa 1504 um den Neubau des Petersdoms ging. Julius II. segnete die Entwürfe Bramantes ab, und so wurde der Neubau 1506 unter der Verantwortung Bramantes begonnen. Als Bramante am 11. März 1514 starb, standen von seinem Hauptwerk allerdings nicht viel mehr als die vier Kuppelpfeiler, ein (wohl) provisorischer Chor und über dem Petrusgrab erhob sich ein Schutzhaus (Tegurio).

Bramante hat sich auch als Maler betätigt. Nur wenige Werke sind erhalten. Zu seinen Schülern gehörte auch Michele Sanmicheli.

Bramante verstarb 1514, nur ein Jahr nach dem Tode seines Gönners Papst Julius II.


Hauptwerke

Mailand

  • Santa Maria presso San Satiro; um 1480
  • Santa Maria delle Grazie (Chor mit Kuppel); 1492-98

Rom

Sonstige

  • Abtei Montecassino: Kreuzgang des Bramante, 1595

Literatur

  • Otto H. Förster: Bramante, Schroll Verlag, München 1956
  • Arnaldo Bruschi: Bramante, 1969 in italienischer Sprache/ 1977 in englischer Sprache bei Thames and Hudson, ISBN 050034065X
  • Dennis Sharp: The Illustrated Encyclopedia of Architects and Architecture, Quatro Publishing 1991, ISBN 0-8230-2539-X
  • Olaf Klodt: Templi Petri instauracio: die Neubauentwürfe für St. Peter in Rom unter Papst Julius II. und Bramante (1505 - 1513), Verlag an der Lottbek Jensen 1992, ISBN 3-86130-000-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BRAMANTE — Le nom de Bramante est lié à quelques unes des œuvres les plus importantes du XVIe siècle, celles qui ont donné naissance à un langage architectural qui, de Rome, s’étendit au cours des siècles dans l’Europe entière. Bramante avait hérité du… …   Encyclopédie Universelle

  • Bramante ( — Bramante (eigentlich Donato d Angelo, früher fälschlich Lazzari genannt), ital. Architekt, geb. 1444 in Fermignano bei Urbino, gest. 11. März 1514 in Rom, war ursprünglich Maler, bildete sich in Urbino unter dem Architekten Luciano da Laurana und …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • List of Forza Italia leading members by political origin — This is a list of various exponents of Forza Italia (current and former deputies, senators, , MEPs, regional presidents, leading regional level politicians, mayors of big and medium sized cities and important members of party s national organs),… …   Wikipedia

  • Fuente de Monteoliveto — La Fuente de Monteoliveto. La Fuente de Monteoliveto (Fontana de Monteoliveto, en italiano), llamada también Fuente del Rey Carlos II se encuentra situada en la Piazza Trinità Maggiore de Nápoles (Italia). Los trabajos de construcción se… …   Wikipedia Español

  • Bramante [1] — Bramante (eigentlich Donato Lazzari), Francesco, geb. 1444 in Castel Durante od. in Monte Asdrualdo bei Urbino (daher B. d Urbino), lebte in Mailand als Maler u. Baumeister, später in Pavia, wo er, 1490 vom Cardinal Arcanio Sforza berufen, den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bramante — Bramante, eigentlich Donato Lazzari, berühmter Baumeister und Maler, geb. 1444 bei Urbino, arbeitete von 1476 bis 1499 in Mailand, später in Rom und wurde besonders durch Papst Julius II. vielfach beschäftigt. Er stellte die Verbindung des… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Familles nobles de Venise — Case Vecchie Le noyau des premiers nobles vénitiens fut composé des familles tribunices[1], dites apostoliques qui furent tribuns chacune d une des douze îles. Elles furent présentes en 697 à la nomination du premier doge de Venise. Ensuite, il y …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.