Dolby E


Dolby E
Dolby E Encoder und Decoder in Form von 19"-Geräten, wie sie in der Abwicklung bei Fernsehanstalten eingesetzt werden

Dolby E ist ein digitales Audio-Kodierverfahren der Firma Dolby, das in Rundfunkanstalten, insbesondere Fernsehanstalten und Nachbearbeitungsstudios zur Übertragung und Speicherung von Tonmaterial zum Einsatz kommt. Es ermöglicht die Übertragung und Speicherung von bis zu acht diskreten Audiokanälen in standardisierten Datenströmen nach AES-3id, wie sie üblicher Weise für die Übertragung eines Stereosignals mit zwei Audiokanälen in Form von PCM-Audio vorgesehen sind. Die Übertragung von Dolby E im Rahmen der AES-3-Infrastruktur erfolgt nach der Empfehlung SMPTE 337M. Dolby E erlaubt die Übertragung oder Speicherung von bis zu 8 Mono-Kanälen (8 × 1.0), 4 × Stereo 2.0 oder auch Raumklang in 5.1-Format und gleichzeitig Stereo 2.0. Die Anzahl der möglichen Kanäle richtet sich nach der Wortbreite des Aufzeichnungs- oder Übertragungssystems: 6 Kanäle bei 16 Bit, 8 Kanäle bei 20 oder 24 Bit. Die Aufzeichnung oder Übertragung kann mit jedem bittransparenten Medium, wie etwa digitalen Videomaschinen, Satelliten-Uplinks, Servern oder Schnittsystemen erfolgen.

Grundlage der Kodierung ist eine proprietäre und nur gering verlustbehaftete Audiodatenkompression. Dolby E ist akustisch transparent und liegt in der Qualität deutlich über Dolby Digital (AC-3). Die Datenrate beträgt je nach Konfiguration 1536 kbit/s (bei 16 Bit Wortbreite des Mediums) oder 1920 kbit/s (bei 20 Bit) und ist damit etwa fünfmal so hoch wie bei Dolby Digital (384 oder 448 kbit/s). Während Verfahren wie Dolby Digital lediglich etwa drei Kodier-Dekodier-Zyklen überstehen, erlaubt Dolby E bis zu etwa 13 solcher Zyklen und eignet sich daher auch für die mehrfache Bearbeitung von Audiomaterial im Zuge der Übertragung und Nachbearbeitung. Vor der Ausstrahlung bei TV-Sendern oder während des Disc-Masterings von DVDs und Blu-Ray-Discs wird Dolby E zu Dolby Digital oder anderen Verfahren transkodiert. Wie auch bei Dolby Digital (und eingeschränkt bei DTS) werden parallel zum eigentlichen Audiosignal sogenannte Metadaten übertragen. Dazu zählen Informationen zur Lautheit (Dialogue Level, DialNorm Value), Angaben zur Steuerung des Dynamikumfangs (Dynamic Range Control, DRC) und für das automatische Downmixing von 5.1 auf Stereo (Lo, Ro) oder ProLogic II (Lt, Rt). Diese steuernden und beschreibenden Metadaten werden während der Produktion gesetzt (Metadaten-Editing) und von Dolby E zu Dolby Digital weitergegeben. Aufgabe der Metadaten ist die Anpassung der Wiedergabe im Heimgerät an die jeweiligen Wiedergabebedingungen sowie die Lautheitssteuerung. Dolby E Metadaten sind nach SMPTE RDD6 standardisiert.

Eine wesentliche Besonderheit von Dolby E liegt darin, dass die Länge der Audioframes exakt dem zugehörigen Videobild entspricht. Bilder werden in der Fernsehtechnik in Form einer zeitlichen Abfolge von Einzelbildern (engl. Frames) übertragen: Bei PAL 25 Bilder pro Sekunde, also 40 ms pro Bild, bei NTSC 29,97 Bilder pro Sekunde und 33,37 ms. Für die Zeit eines Vollbildes, von beispielsweise 40 ms, wird bei Dolby E der zugehörige Ton von bis zu acht Kanälen kodiert und diesem Videoframe zugeordnet. Damit müssen in Fernsehstudios, beispielsweise bei Bildschnitten oder Überspielungen, keine verlustbehafteten Umkodierungen des zugehörigen Audiosignals erfolgen. Es können so die einem bestimmten Videobild fix zugeordneten Audiodaten wie die Videodaten geschnitten oder geschaltet werden. Bei Einsatz von Dolby Digital oder anderen Verfahren im Studiobereich wäre einer wiederholte Abfolge einer Kodierung und Dekodierung der Audiosignale notwendig, welche die Audioqualität durch die verlustbehaftete Kompression reduzieren würde. Obwohl Dolby E nicht offiziell als Norm standardisiert ist, gilt es aufgrund seiner Verbreitung als De-facto-Standard für die Produktion und Übertragung von Mehrkanalton (Production oder Distribution Bitstream).

Literatur

  • Society of Motion Picture and Television Engineers: RDD 6, Description and Guiode to the Use of the Dolby E Audio Metadata Serial Bitstream. SMPTE, 2006.
  • Society of Motion Picture and Television Engineers: SMPTE 337M, Format for Non-PCM Audio and Data on an AES3 Serial Digital Audio Interface. SMPTE, 2000.
  • Michael Dickreiter u.a.: Handbuch der Tonstudiotechnik, Band 2, Kap. 15. K. G. Saur, 2008.
  • Stefan Weinzierl (Ed.): Handbuch der Audiotechnik, Kap. 11. Springer, 2008.
  • Dolby: Standards and Practices for Authoring Dolby® Digital and Dolby® E Bitstreams, Issue 3. Dolby, 2002.
  • Karl M. Slavik (ARTECAST) und Will Kerr (DOLBY): Timing und Time Alignment von Dolby E. 2009 (http://www.artecast.com/index-Dateien/Timing_Alignment_Dolby%20E_Deutsch.pdf).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dolby — Laboratories, Inc. Rechtsform Incorporated ISIN US25659T1079 …   Deutsch Wikipedia

  • Dolby SR — Dolby Logo ab 2009 Das Unternehmen Dolby Laboratories entwickelt Kompandersysteme zur Rauschverminderung im Audiobereich und Mehrkanal Tonformate. Das Unternehmen wurde 1965 von Ray Dolby in England gegründet, 1976 verlagerte er es in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Dolby NR — Dolby Logo de Dolby Personnages clés Ray Dolby, Chairman Siège social San Francisco …   Wikipédia en Français

  • Dolby SR — Dolby Logo de Dolby Personnages clés Ray Dolby, Chairman Siège social San Francisco …   Wikipédia en Français

  • Dolby — Saltar a navegación, búsqueda Dolby Laboratories, Inc. (Dolby Labs, NYSE: DLB) es una compañía con sede en Estados Unidos especializada en compresión y reproducción de sonido. Contenido 1 Historia 2 Tecnologías …   Wikipedia Español

  • Dolby NR — (Dolby Noise Reduction)  семейство нелинейных компандерных систем шумопонижения, разработанных под руководством Рея Долби фирмой «Dolby Laboratories, Inc.» с конца 1960 х годов и широко распространённых как в профессиональной, так и в… …   Википедия

  • Dolby E — logo. Dolby E is an audio encoding and decoding technology developed by Dolby Laboratories that allows up to 8 channels of audio to be compressed into a digital stream that can be stored on a standard stereo pair of audio tracks. Anything up to a …   Wikipedia

  • Dolby SR — Saltar a navegación, búsqueda Dolby SR es un estándar analógico de reducción de ruido creado por la empresa americana Dolby Laboratories, Inc. Está tan extendido que prácticamente todos los largometrajes que se producen hoy en día hacen uso de él …   Wikipedia Español

  • Dolby — (произносится [долби]) системы обработки звука и изображения, созданные фирмой «Dolby Laboratories, Inc.» («Dolby Labs»), руководимой Реем Долби, пионером аудио и видеопромышленности. Содержание 1 Звуковые системы Dolby 2 Цифровой кинотеатр …   Википедия

  • Dolby — Dolby,   ein von dem US amerikanischen Elektrotechniker Ray M. Dolby (*1933) erfundenes und von den Dolby Laboratories weiterentwickeltes Verfahren zur Rauschunterdrückung. Dabei werden bei der Tonaufzeichnung bestimmte Frequenz oder Zeitbereiche …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.