Dixie Dörner


Dixie Dörner
Verabschiedung Dörners (2.v.r.) zum Ende seiner aktiven Karriere 1986

Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner (* 25. Januar 1951 in Görlitz) gilt als einer der besten Spieler des DDR-Fußballs.

Inhaltsverzeichnis

Aktive Karriere

In den 1970er und 1980er Jahren bestritt der oft als „Beckenbauer des Ostens“ bezeichnete Libero insgesamt 96 Länderspiele für die DDR, zuletzt als Kapitän der DDR-Fußballnationalmannschaft. Mit diesen 96 A-Länderspielen (siehe FIFA-Regelung zu Länderspielen (1999)), in denen er 8 Tore erzielte, ist er hinter Joachim Streich (98 Spiele/53 Tore) auf Platz 2 der Liste der DDR-Rekordnationalspieler.

Größter Erfolg seiner internationalen Laufbahn war der Gewinn der Olympischen Goldmedaille bei den XXI. Olympischen Sommerspielen 1976 in Montréal. Die als Olympiaauswahl der DDR auftretende A-Nationalelf der DDR gewann das Olympische Fußballturnier durch einen 3:1-Finalsieg gegen das gleichfalls unter dem Pseudonym Olympiamannschaft kickende A-Team Polens.

Dörner wurde 1977, 1984 und 1985 von den ostdeutschen Sportjournalisten zum Fußballer des Jahres in der DDR gewählt und ist damit neben Torhüter Jürgen Croy der einzige, der diese Auszeichnung dreimal erhielt.

Dörner begann seine Fußball-Laufbahn bei der BSG Energie Görlitz. 1960 ging er zur BSG Motor WAMA Görlitz, die ihn 1967 zum regionalen Fußballschwerpunkt Dynamo Dresden delegierte. Nachdem „Dixie“ Dörner mit den Gelb-Schwarzen in der Saison 1968/69 (8 Spiele/5 Tore) den Aufstieg in die DDR-Oberliga geschafft hatte, bestritt er bis zum Ende der Spielzeit 1985/86 in der höchsten ostdeutschen Spielklasse 392 Spiele (Vereinsrekord), in denen Dörner 65 Tore für die Dresdner Dynamos erzielte. Zu den 400 Ligaspielen (70 Toren) kommen 94 Spiele (25 Treffer) im FDGB-Pokal sowie 65 Europapokal-Begegnungen, in welchen Dörner siebenmal ein Tor erzielte.

Mit der Elf aus „Elbflorenz“ gewann er fünfmal die DDR-Fußballmeisterschaft und viermal FDGB-Pokal, erreichte jedoch nie das Halbfinale in einem europäischen Pokalwettbewerb.

Trainerlaufbahn

Nach Beendigung seiner Karriere als Fußballer im Sommer 1986 begann „Dixie“ Dörner die Trainerlaufbahn. Bis 1990 betreute er die Olympiaauswahl der DDR, nach der politischen Wende arbeitete er im Jugendbereich der DFB-Nationalmannschaften. Vom 14. Januar 1996 bis zum 20. August 1997 war er Trainer von Werder Bremen. Nachdem er die Mannschaft 1996 von Aad de Mos übernommen hatte und vor dem Abstieg rettete, erreichte Werder im folgenden Jahr einen mäßigen 8. Platz. Kurios verlief die Entlassung Dörners in Bremen. Nach einem schwachen Saisonstart 1997/98 ohnehin stark in der Kritik, kostete ihn ein 0:8 in einem Freundschaftsspiel bei Atletico Madrid den Job. Nach einer weiteren Trainerstation bei Al-Ahli Kairo betreibt Dixie Dörner heute eine Fußballschule in Dresden. Seit Oktober 2006 trainiert er den Radebeuler BC 08 in der Bezirksliga Dresden (7. Liga).

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  • Jens Genschmar, Veit Pätzug: „Der Dirigent - Hans-Jürgen »Dixie« Dörner – Eine deutsche Fußballkarriere“, Verlag Die Werkstatt Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-575-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dixie — Für das Wort Dixie stehen folgende Begriffe: die Kurzform für Dixieland, ein Synonym für die Südstaaten der USA die Kurzform der Musikrichtung Dixieland (Jazz) das gleichnamige Lied, das im amerikanischen Bürgerkrieg als Hymne der Südstaaten galt …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Jürgen Dörner (Fußballspieler) — Verabschiedung Dörners (2.v.r.) zum Ende seiner aktiven Karriere 1986 Hans Jürgen „Dixie“ Dörner (* 25. Januar 1951 in Görlitz) war Fußballspieler in Görlitz und Dresden. Für die …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Jürgen Dörner — Hans Jürgen Dörner …   Wikipedia

  • FV Werder Bremen — SV Werder Bremen Voller Name Sportverein Werder Bremen von 1899 e. V. Gegründet 4. Februar 1899 Vereinsfa …   Deutsch Wikipedia

  • SV Werder Bremen — Voller Name Sportverein Werder Bremen von 1899 e. V. Gegründet 4. Februar 1899 Vereinsf …   Deutsch Wikipedia

  • Wunder von der Weser — SV Werder Bremen Voller Name Sportverein Werder Bremen von 1899 e. V. Gegründet 4. Februar 1899 Vereinsf …   Deutsch Wikipedia

  • Werder Bremen — SV Werder Bremen Voller Name Sport Verein Werder von 1899 e. V. Bremen[1] Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Дёрнер, Ханс-Юрген — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Дёрнер. Ханс Юрген Дёрнер …   Википедия

  • Ханс-Юрген Дёрнер — Общая информация Полное имя Hans Jürgen Dörner Прозвище Dixie …   Википедия

  • Liste aller Bundesligatrainer — Dies ist eine Liste aller Trainer in der deutschen Fußball Bundesliga. Ausländische Trainer sind mit der Flagge ihres Heimatlandes hinter ihrem Namen gekennzeichnet. In Klammern dazugefügt sind die bisher von ihnen trainierten Vereine in der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.