Digital Theater Systems


Digital Theater Systems
Logo von DTS Surround

DTS bezeichnet ein Mehrkanal-Tonsystem der gleichnamigen kalifornischen Firma Digital Theater Systems, Inc., das sowohl im Kino als auch bei Laserdiscs, DVDs, speziellen Audio-CDs und auf D-VHS zum Einsatz kommt, wobei sich die Versionen für Kino und Endverbraucher allerdings technisch fundamental unterscheiden.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklungsgeschichte

Die Firma Digital Theater Systems Inc. wurde 1990 von dem Wissenschaftler Terry Beard und einigen Investoren gegründet. Der erste Film, der mit DTS produziert wurde, war Jurassic Park (1993), welchen die Firma DTS mit nur fünf beschäftigten Mitarbeitern unterstützte. Innerhalb von sechs Monaten wurden weltweit 876 DTS-Systeme in Kinos installiert. 1996 waren erstmals Geräte für den Endverbrauchermarkt verfügbar, die DTS wiedergeben konnten.

Endverbrauchersysteme

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

DTS wird als Alternative zu Dolby Digital vermarktet und verwendet wie das Konkurrenzsystem komprimierte Audiodaten, die mittels eines verlustbehafteten Verfahrens erzeugt werden. Die verwendete Datenrate ist bei Laserdiscs und CD 1.235 kbit/s, bei DVD sind bis zu 1.509,25 kbit/s möglich, die aber nur selten genutzt werden.

Die Bitrate von DTS-Tonspuren auf Video-DVDs beträgt entweder 754,5 oder 1.509,25 kbit/s. Die Tonspur kann einen LFE-Kanal enthalten, der nur den für die Tieftonwiedergabe zuständigen Subwoofer bedient. Die vollfrequenten Kanäle reichen von 20 Hz bis 22 kHz, der Basskanal reicht aber nur bis 80 Hz (bei Dolby Digital 5.1 bis zu 120 Hz). Das verwendete Kodierungsverfahren heißt Coherent Acoustics.

Die Datenraten sind jeweils deutlich höher als bei Dolby Digital. Aus der höheren DTS Datenrate allein ist nicht unbedingt eine bessere Audioqualität abzuleiten. Die Qualität der beiden Systeme wird unterschiedlich bewertet. Allerdings wird sehr oft bei der Wiedergabe im Vergleich zu Dolby Digital eine höhere Dynamik und, ein gutes Audio-Equipment vorausgesetzt, klarere Wiedergabe erreicht.

Kino

Der DTS-Filmton befindet sich je nach Filmlänge auf ein bis drei CD-ROMs und ist datenreduziert mit APT-X100 bei einer Datenrate von 882 kbit/s. Die CD-ROM überträgt fünf diskrete Kanäle. Der LFE ist kein eigener Kanal, sondern wird in den Surroundkanälen übertragen. Wiedergabeseitig werden die Surroundkanäle bei 80 Hz aufgeteilt und auf den Subwoofer und die Surroundlautsprecher verteilt.

Synchronisiert wird der Ton zum Film mittels eines Timecodes (bestehend aus Punkten und Strichen ähnlich einem Barcode), der sich zwischen der Lichttonspur und dem eigentlichen Bild befindet und mit einem kleinen Abtaster ausgelesen wird. Da jedes einzelne Bild einen eigenen Timecode hat, wird der Ton selbst bei Filmriss bzw. fehlenden Bildern nachgeführt. Sollte der Timecode ausfallen oder nicht lesbar sein, wird der Ton ca. sechs Sekunden weiter von der CD gespielt, bevor auf eine Backup-Tonquelle zurückgeschaltet wird. Dies ist in der Regel die Lichttonspur (heute meistens Dolby SR), kann aber je nach Konfiguration auch eine weitere Digitalton-Quelle wie Dolby Digital oder SDDS sein.

Die ersten DTS-Decoder verfügten über zwei CD-ROM-Laufwerke, neuere sogar über drei, was die maximale Filmgesamtlänge auf 300 Minuten erweitert. Ein DTS-System besteht im Prinzip aus einem 386er-PC mit zwei oder drei SCSI-CD-Laufwerken sowie zwei speziellen Decoderkarten.

Eine der neuesten Entwicklungen ist der DTS-Effektkanal. Mit diesem können, über den Timecode gesteuert, bis zu sechs Effektgeräte (Stroboskope, Nebelmaschinen usw.) im Saal angesteuert werden. Im Herbst 1997 wurde zum Film Der Schakal das Rear Window Captioning System vorgestellt, eine weitere Ergänzung zum DTS-Standard. Dabei sind auf der CD Untertitel für Hörgeschädigte gespeichert. Die Untertitel werden dann hinten im Saal spiegelverkehrt auf einer Leuchtzeile dargestellt. Wer die Schrift lesen möchte, kann sich einen (vom Kino gestellten) Spiegel an den Sitz des Vordermanns hängen und die Untertitel mitlesen.

DTS lässt sich an allen gängigen Projektoren nachrüsten.

DTS ist das einzige gängige Digitaltonsystem, das auch für 70-mm-Kinofilme geeignet ist. Zur Wiedergabe muss an den entsprechenden 70-mm-Projektoren lediglich ein Abtaster für 70-mm-Film montiert werden. Im kommerziellen Mainstream-Kino spielt das 70-mm-Filmformat – auch mit dem ursprünglichen Magnetton – aber keine Rolle.

DTS-Tonformate

  • DTS - 5.1 discrete (voneinander unabhängige) Kanäle
  • DTS-ES Discrete 6.1 - diskrete (voneinander unabhängige) Kanäle
  • DTS-ES Matrix 6.1 - Surround-Back-Kanal wird aus Surround-Left- und Surround-Right-Kanal errechnet (vgl. Dolby Digital EX)
  • DTS NEO:6 surround - Mehrkanalton wird aus analogem Stereosignal errechnet (vgl. Dolby Surround; Dolby Pro Logic II)
  • DTS-96/24: erhöhte Abtastfrequenz (96 kHz, Quantisierung: 24 Bit) zur qualitativ hochwertigen Klangwiedergabe von 5.1 Kanalton.
  • DTS-HD - High-Definition Format für den Einsatz bei HDTV sowie auf HD-DVDs und Blu-ray Discs.

Literatur

  • Roland Enders: Das Homerecording Handbuch. 3. Auflage, Carstensen Verlag, München, 2003, ISBN 3-910098-25-8
  • Hubert Henle: Das Tonstudio Handbuch. 5.Auflage, GC Carstensen Verlag, München, 2001, ISBN 3-910098-19-3
  • Thomas Görne: Tontechnik. 1. Auflage, Carl Hanser Verlag, Leipzig, 2006, ISBN 3-446-40198-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Digital Theater Systems — Digital Theater System Logo de Digital Theater System Création 1993 Forme juridique …   Wikipédia en Français

  • Digital Theater Systems High Definition — Digital Theater Systems High Definition, (DTS HD) (vormals Digital Theater Systems Plus Plus (DTS++) genannt, wurde speziell für den Einsatz bei HDTV, Blu rays und HD DVDs entwickelt. Der verlustbehaftete High Resolution Codec unterstützt… …   Deutsch Wikipedia

  • Digital Theatre Systems — Logo von DTS Surround DTS bezeichnet ein Mehrkanal Tonsystem der gleichnamigen kalifornischen Firma Digital Theater Systems, Inc., das sowohl im Kino als auch bei Laserdiscs, DVDs, speziellen Audio CDs und auf D VHS zum Einsatz kommt, wobei sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Digital Theater System — Infobox Company company name = Digital Theater System company company type = Public (nasdaq|DTSI) company slogan = We Bring Entertainment Alive! foundation = 1993 location = Agoura Hills, California, flag|USA key people = num employees = industry …   Wikipedia

  • Digital Theatre Sound — Logo von DTS Surround DTS bezeichnet ein Mehrkanal Tonsystem der gleichnamigen kalifornischen Firma Digital Theater Systems, Inc., das sowohl im Kino als auch bei Laserdiscs, DVDs, speziellen Audio CDs und auf D VHS zum Einsatz kommt, wobei sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Digital Theatre System — Logo von DTS Surround DTS bezeichnet ein Mehrkanal Tonsystem der gleichnamigen kalifornischen Firma Digital Theater Systems, Inc., das sowohl im Kino als auch bei Laserdiscs, DVDs, speziellen Audio CDs und auf D VHS zum Einsatz kommt, wobei sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Digital cinema — refers to the use of digital technology to distribute and project motion pictures. A movie can be distributed via hard drives, optical disks (such as DVDs and Blu ray Discs) or satellite and projected using a digital projector instead of a… …   Wikipedia

  • Digital Cinema Initiatives — Digital Cinema Initiatives, LLC or DCI is a joint venture of major motion picture studios, formed to establish a standard architecture for digital cinema systems. The organization was formed in March 2002 by the following studios: Metro Goldwyn… …   Wikipedia

  • Digital cinematography — Arriflex D 21 Panavision Genesis …   Wikipedia

  • Digital Light Processing — The DLP Logo Further information: History of display technology Digital Light Processing (DLP) is a trademark owned by Texas Instruments, representing a technology used in some TVs and video projectors. It was originally developed in 1987 by Dr.… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.