Differential Mobility Analyser


Differential Mobility Analyser

Der Differentielle Mobilitätsanalysator (DMA, engl.: Differential Mobility Analyser) ist ein variabler Elektrofilter, der − abhängig von seinen (in der Regel unveränderlichen) geometrischen Abmessungen und der (veränderbaren) angelegten elektrischen Spannung – aus einem Aerosolstrom nur Partikel einer bestimmten elektrischen Mobilität durchlässt. Ein DMA benötigt zum Betrieb zusätzlich zum Aerosoleinlass und -auslass mindestens zwei zusätzliche Anschlüsse für einen Hilfs-Gasstrom und eine elektrische Spannung. Seine Bauform ist in der Regel zylindrisch.

Zusammen mit einem elektrischen Auflader wird der DMA zu einem Online-Klassierer für Aerosole nach der elektrischen Mobilität. Wird zusätzlich ein Gerät zur Bestimmung der Partikelkonzentration nachgeschaltet (z. B.: Condensation Particle Counter), so entsteht (je nach Betriebsweise) ein Differential (DMPS) oder Scanning Mobility Particle Sizer (SMPS) zur Bestimmung der Partikelgrößenverteilungen ultrafeiner Partikel (Nanopartikel).

Funktionsweise

Der DMA besteht aus einem Kondensator, der i. d. R. zylindrisch ausgeführt wird, um Randeffekte des elektrischen Feldes zu vermeiden. An seiner Außenwand werden elektrisch geladene Partikel eingeleitet und innerhalb einer laminaren Strömung mitgeführt. Partikelfreie Luft (Sheathvolumenstrom oder Hüllluftvolumenstrom) entlang der Innenelektrode geführt. Sie trennt die Partikel von der inneren Zylinderelektrode. Wird nun eine elektrische Spannung an die Zylinderelektroden gelegt, so driften die geladenen Partikel je nach ihrer elektrischen Polarität zur Innen- oder Außenelektrode. Nur die Partikel, die einen schmalen Ringspalt an der Innenelektrode erreichen, können dem DMA entnommen und einem Partikelzähler zugeführt werden. Die entnommene Fraktion der Partikel besitzt eine bestimmte elektrische Mobilität, die mit der angelegten Spannung korreliert nach

 U = \frac{Q \cdot \ln\left(\frac{R_\mathrm{a}}{R_\mathrm{i}}\right)}{2 \cdot \pi \cdot L \cdot Z}

Hierbei ist Q der Gasvolumenstrom, der durch den Kondensator geleitet wird, Ra der Radius der Außenelektrode, Ri der Radius der Innenelektrode und L die Elektrodenlänge zwischen Aerosoleinlass und -auslass.

DMPS und SMPS

Durch das Scannen, d. h. durch die kontinuierliche Spannungserhöhung, wird aus dem Klassierer ein Messgerät und man erhält eine elektrische Mobilitätsverteilung des geladenen Aerosols. Ist die Ladungsverteilung auf den Partikeln bekannt, so kann man durch Rückrechnung mit Hilfe eines Inversionsalgorithmus auf die Mobilitätsverteilung und damit indirekt auf die Größenverteilung der Partikel schließen.

In der Regel ist die Ladungsverteilung des zu analysierenden Aerosols unbekannt und die Partikel müssen zuvor definiert aufgeladen werden, um die Rückrechnung auf die Partikelgröße anwenden zu können. Hierzu wird häufig ein Neutralisator eingesetzt, der das Aerosol in ein Ladungsgleichgewicht versetzt. Typischerweise wird das Aerosol an einer schwach-radioaktiven Quelle (z. B. das Krypton-85-Isotop, 85Kr als Betastrahler) vorbeigeführt. Die Strahlung bewirkt in erster Linie eine Ionisation des Umgebungsgases, d. h. es entstehen sowohl negative als auch positive Ladungsträger, die sich durch Diffusion an die Partikel anlagern. Das Resultat ist eine definierte Boltzmann-Ladungsverteilung, die sich aus positiven, negativen und elektrisch neutralen Partikeln zusammensetzt und unabhängig vom Partikelmaterial ist. Der Begriff “Neutralisator” ist somit zunächst irreführend, da die Partikel nicht entladen werden, sondern sich ein nach außen betrachtet neutrales bipolares Ladungsgleichgewicht einstellt. Der Nachteil hierbei ist, dass ein Großteil der Partikel (ungeladen oder falsche Polarität) nicht für die Analyse herangezogen werden kann.

Bei anderen Verfahren zur definierten Aufladung von Aerosol-Partikeln wird eine Korona (lokal begrenzte Teilentladung des Umgebungsgases) dazu genutzt, die emittierten Ladungsträger über Feld- und Diffusionsaufladung an die Partikel anzulagern. Da hier nur Ladungsträger einer bestimmten Polarität verwendet werden, ist das Resultat eine unipolare Ladungsverteilung. Der Vorteil der unipolaren Aufladung von Aerosolpartikeln ist, dass nahezu alle Partikel für die Analyse herangezogen werden können, so dass auch Elektrometer zur Bestimmung der Konzentration genutzt werden können (Ultrafine Particle Monitor). Allerdings wird auch ein Teil bereits in der Aufladezone abgeschieden.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DEMC — Der differentielle Mobilitätsanalysator (DEMC, engl.: Differential Electrical Mobility Classifier) klassiert geladene Partikel entsprechend ihrer elektrischen Mobilität im elektrischen Feld. Die Bezeichnung DEMC wird nach ISO 15900 für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Aerosole — über Nord Indien und Bangladesch Ein Aerosol [aeʁoˈzoːl] ist ein Gemisch aus festen oder/und flüssigen Schwebeteilchen und einem Gas. Das Verhalten eines Aerosols hängt immer von den Teilchen und dem Trägergas ab. Die Schwebeteilchen heißen… …   Deutsch Wikipedia

  • Aerosolpartikel — Aerosole über Nord Indien und Bangladesch Ein Aerosol [aeʁoˈzoːl] ist ein Gemisch aus festen oder/und flüssigen Schwebeteilchen und einem Gas. Das Verhalten eines Aerosols hängt immer von den Teilchen und dem Trägergas ab. Die Schwebeteilchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Aitken-Kern — Aerosole über Nord Indien und Bangladesch Ein Aerosol [aeʁoˈzoːl] ist ein Gemisch aus festen oder/und flüssigen Schwebeteilchen und einem Gas. Das Verhalten eines Aerosols hängt immer von den Teilchen und dem Trägergas ab. Die Schwebeteilchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dma — Die Abkürzung DMA steht für: Dance Music Award, ein Musikpreis Danish Music Awards, Pop Musikpreis in Dänemark Davis Monthan Air Force Base, als IATA Code für den US Luftwaffenstützpunkt in Arizona Defense Mapping Agency, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Kernzähler — Aerosole über Nord Indien und Bangladesch Ein Aerosol [aeʁoˈzoːl] ist ein Gemisch aus festen oder/und flüssigen Schwebeteilchen und einem Gas. Das Verhalten eines Aerosols hängt immer von den Teilchen und dem Trägergas ab. Die Schwebeteilchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Pyrowolke — Aerosole über Nord Indien und Bangladesch Ein Aerosol [aeʁoˈzoːl] ist ein Gemisch aus festen oder/und flüssigen Schwebeteilchen und einem Gas. Das Verhalten eines Aerosols hängt immer von den Teilchen und dem Trägergas ab. Die Schwebeteilchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Riesenkern — Aerosole über Nord Indien und Bangladesch Ein Aerosol [aeʁoˈzoːl] ist ein Gemisch aus festen oder/und flüssigen Schwebeteilchen und einem Gas. Das Verhalten eines Aerosols hängt immer von den Teilchen und dem Trägergas ab. Die Schwebeteilchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Differentieller Mobilitätsanalysator — Der Differentielle Mobilitätsanalysator (DMA, engl.: Differential Mobility Analyser) wirkt wie ein größenselektierender Elektrofilter, der − abhängig von seinen geometrischen Abmessungen und der (veränderbaren) angelegten elektrischen Spannung –… …   Deutsch Wikipedia

  • Aerosol — Aerosole über Nord Indien und Bangladesch Ein Aerosol [aeʁoˈzoːl] ist ein Gemisch (Dispersion) aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen und einem Gas. Das Verhalten eines Aerosols hängt immer von den Teilchen und dem Trägergas ab. Die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.