Die Welt


Die Welt
DIE WELT
Logo von "Die Welt"
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Axel Springer AG, Berlin
Erstausgabe 2. April 1946
Erscheinungsweise montags - samstags
Verkaufte Auflage (IVW 3/2011, Mo-Fr) 251.251[1] Exemplare
Reichweite (MA 2011 Presse I) 0,71 Mio. Leser
Chefredakteur Jan-Eric Peters
Herausgeber Thomas Schmid
Weblink http://www.welt.de/
Artikelarchiv Mai 1995 ff.
ISSN 0173-8437
CODEN WLTTAV

Die Welt (Eigenschreibweise: DIE WELT) ist eine deutsche überregionale Tageszeitung der Axel Springer AG. Von den Siegermächten des Zweiten Weltkriegs in der Britischen Besatzungszone in Hamburg gegründet, erschien sie erstmals am 2. April 1946 und wurde 1953 von Axel Springer übernommen.

Das Blatt wird dem bürgerlich-konservativen Spektrum zugerechnet. Wirtschaftspolitisch ist sie deutlich wirtschaftsliberal eingestellt. Die Welt beinhaltet tägliche Regionalausgaben in Berlin und Hamburg, 1997 bis 2002 auch in Bremen und 2002 kurzzeitig in Bayern. Die Zentralredaktion von Welt und Welt am Sonntag befindet sich in Berlin. Hier wird ebenfalls die Berliner Morgenpost erstellt. Ab 2002 wurde die Zusammenlegung der drei Redaktionen umgesetzt.[2]

Die Welt wird in 130 Ländern verkauft und erscheint im Nordischen Format. Ihre Hauptkonkurrentinnen sind die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Süddeutsche Zeitung und die Frankfurter Rundschau. Zusammen mit der nicht einzeln ausgewiesenen Welt Kompakt hat die Welt eine verkaufte Auflage von 251.251 Exemplaren.[3]

Die Welt ist Gründungsmitglied der European Dailies Alliance (EDA), in der sie zur Zeit mit den ausländischen Tageszeitungen Daily Telegraph, Le Figaro und ABC in der internationalen Berichterstattung redaktionell zusammenarbeitet und kooperiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Welt erschien zum ersten Mal am 2. April 1946 zum Preis von 20 Pfennig. Das Konzept der Zeitung war, Fakten scharf von Kommentaren zu trennen, in den Leitartikeln kamen gegensätzliche Standpunkte zur Sprache. Unter dem seit Frühjahr 1946 amtierenden Chefredakteur, dem SPD-Mitglied und ehemaligen Insassen des KZs Bergen-Belsen Rudolf Küstermeier, kollidierte das Blatt mehrmals mit den britischen Besatzungsbehörden, die die Welt als PR-Organ nutzen wollten. Die Auflage stieg bis auf eine Million Exemplare, so dass beim anstehenden Verkauf 1952 an Interessenten kein Mangel herrschte. Für zwei Millionen DM erhielt Axel Springer den Zuschlag.

Unter dem ersten Springer-Chefredakteur, dem rechtskonservativen Hans Zehrer (der bereits 1946 kurzzeitig das Blatt geleitet hatte, aufgrund seiner Vergangenheit aber von den Briten abgesetzt worden war), wandelte sich das einst liberale Blatt zur „großen nationalen Zeitung“, wie sie 1965 offiziell tituliert wurde. Autoren wie Ilse Elsner, Sebastian Haffner und Erich Kuby beendeten allmählich die Mitarbeit. Für die Welt arbeiteten Journalisten wie Winfried Martini, Friedrich Zimmermann oder der ehemalige Pressechef im NS-Außenministerium Paul Karl Schmidt alias Paul Carell, der von 1958 bis 1979 für die Welt schrieb.[4] Dessen damaliger Mitarbeiter Hans-Georg von Studnitz sowie konservative Schreiber wie Matthias Walden und William Schlamm prägten kurzfristig den Charakter der Zeitung.

Bei der Springer-Kampagne während der Studentenprotesten in den 1960er Jahren gegen Axel Springer wurde auch Die Welt Zielscheibe von Kritik. Die Zentralredaktion der Welt zog 1975 von Hamburg nach Bonn und 1993 nach Berlin, die der Welt am Sonntag folgte 2001 von Hamburg nach Berlin.[5]

Seit Herbst 1998 gibt es eine wöchentliche Literaturbeilage, die nach der 1925 von Willy Haas gegründeten Literaturzeitschrift Die Literarische Welt benannt ist. Die Welt erhielt in den Jahren 2002 und 2005 jeweils eine Rüge vom Deutschen Presserat.[6] Nach 40 Jahren schrieb Die Welt 2007 erstmals wieder schwarze Zahlen.

2010 übernahm der zuvorige Chefredakteur Thomas Schmid die Position des Herausgebers. Jan-Eric Peters wurde Chefredakteur aller Welt-Publikationen.[7]

Welt Online

Welt Online ist das Nachrichtenportal der Welt Gruppe im Internet.[8] Die Website der Zeitung wurde 1995 gestartet und bietet ein kostenloses elektronisches Zeitungsarchiv aller Artikel seit der Digitalisierung ab Mai 1995. Ein PDF-Ganzseitenarchiv erlaubt ferner das Herunterladen von einzelnen Seiten, ausgewählten Bereichen (z. B. „Titel“, „Deutschland“, „Ausland“) oder einer kompletten Ausgabe der seit dem 9. Januar 2001 erschienenen Nummern.

Welt-Literaturpreis

Seit 1999 verleiht Die Welt den internationalen Welt-Literaturpreis, mit dem sie an den Publizisten Willy Haas erinnern will. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird jährlich vergeben. Die bisherigen Preisträger sind:

Chefredakteure

Bekannte Autoren

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mit Welt Kompakt
  2. Umbau bei 'Berliner Morgenpost' und 'Die Welt'
  3. laut IVW, drittes Quartal 2011, Mo-Fr (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  4. Christian Plöger: Von Ribbentrop zu Springer. Zu Leben und Wirken von Paul Karl Schmidt alias Paul Carell. Marburg 2009 (zugl.: Münster, Univ. Diss. 2009), S. 466 f.
  5. Marcus Schuster: Eine Frage des Standorts. (PDF, 246 kB)
  6. Presserat.info: Chronik der Rügen, abgerufen am 10. August 2010
  7. WELT-Gruppe bekommt neuen Chefredakteur. In: Die Welt online am 17. Dezember 2009, abgerufen am 12. Januar 2010
  8. axelspringer-mediapilot.de: WELT ONLINE

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • die Welt — die Welt …   Deutsch Wörterbuch

  • DIE WELT — Beschreibung deutsche Tageszeitung Verlag …   Deutsch Wikipedia

  • Die Welt — is also the name of a weekly publication founded in 1897 by Theodor Herzl in Vienna as organ of the Zionist movement. Die Welt …   Wikipedia

  • Die Welt — Saltar a navegación, búsqueda Die Welt Periódico Die Welt Año fundación 1946 Género generalista P …   Wikipedia Español

  • Die Welt — Pays  Allemagne Langue Allemand Périodicité Quotidien Genre Généraliste Diffusion 209 000 ex …   Wikipédia en Français

  • Die Welt — Тип …   Википедия

  • Die Welt — es un diario alemán que tiene acuerdos con Le Figaro, ABC , Daily Telegraph y con *[1] El Telégrafo del Sur …   Enciclopedia Universal

  • Die Welt (Zionismus) — Die Zeitschrift Die Welt, gegründet von Theodor Herzl im Mai 1897[1] in Wien, wurde in der Zeit von 1897 bis 1914 zum Zentralorgan der Zionistischen Bewegung. Herausgegeben von Paul Naschauer (de iure)[2], Berthold Feiwel[3], A. H. Reich, Leopold …   Deutsch Wikipedia

  • Die Welt ohne uns — (Originaltitel: The World Without Us) ist ein Sachbuch des US amerikanischen Autors Alan Weisman aus dem Jahr 2007. Darin beschäftigt er sich mit der hypothetischen Frage, was auf der Erde passieren würde, wenn alle Menschen plötzlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Welt (periódico sionista) — Saltar a navegación, búsqueda El periódico Die Welt fue fundado por Theodor Herzl en mayo de 1897[1] en Viena. Estuvo en actividad entre los años 1897 a 1914 para el órgano central de la movimiento sionista. Editado por Paul Naschauer (de… …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.