Die Verbrechen des Professor Capellari


Die Verbrechen des Professor Capellari
Seriendaten
Deutscher Titel Die Verbrechen des Professor Capellari
Produktionsland Deutschland
Produktionsjahr 1998 - 2004
Produktions-
unternehmen
Modern Media Filmproduktions GmbH München
Länge 90 Minuten
Episoden 17
Genre Kriminalfilmreihe
Produktion Dr. Stefan Schulz-Dornburg, Uwe Schott
Idee Friedrich von Thun
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
2. Januar 1998
Besetzung
Friedrich von Thun
Prof. Viktor Capellari
Sissy Höfferer
Karola Geissler
Nebenfiguren
Gilbert von Sohlern
Horst Kreulich
Irm Hermann
Hermine Feichtlbauer
Karl Schönböck
Prof. Johannes Capellari
Liane Forestieri
Maria Contro
Dietrich Siegl
Bruno Buchwald

Die Verbrechen des Professor Capellari ist eine Kriminalfilmreihe des ZDF. Die Hauptfigur des Professor Viktor Capellari (gespielt von Friedrich von Thun) ist Dozent für Kriminologie an der Universität München. Seine Zeit außerhalb der Vorlesungen verbringt der passionierte Freizeit-Detektiv in seinem Haus in Starnberg. Mit Finesse, Charme und vielen Tricks löst er Fälle, die rund um den Starnberger See angesiedelt sind und den örtlichen Behörden, vertreten durch Hauptkommissarin Karola Geissler (Sissy Höfferer) und Kommissar Horst Kreulich (Gilbert von Sohlern), Kopfzerbrechen bereiten. Dabei wird er mehr oder minder erfolgreich von seinem Halbbruder Bruno Buchwald (Dietrich Siegl, Folgen 9-17) unterstützt. In früheren Folgen halfen ihm sein Vater Dr. Johannes Capellari (Karl Schönböck, Folgen 1-8), seine Haushälterin Hermine Feichtlbauer (Irm Hermann) und seine italienische Untermieterin, die Studentin Maria Contro (Liane Forestieri). Insgesamt wurden 17 neunzigminütige Folgen produziert. Die erste Folge Still ruht der See wurde am 2. Januar 1998 gesendet, das Finale Der letzte Vorhang am 25. Dezember 2004.

Folgen

  • 1998: Still ruht der See (1)
  • 1999: Brennende Herzen (2)
  • 1999: Tod eines Königs (3)
  • 1999: In eigener Sache (4)
  • 2000: Das Traumhaus (5)
  • 2000: Tote schweigen nicht (6)
  • 2001: Zerbrechliche Beweise (7)
  • 2001: Milenas Bücher (8)
  • 2001: Falsche Freunde (9)
  • 2001: Tod in der Fremde (10)
  • 2002: Eine ehrenwerte Gesellschaft (11)
  • 2002: Nur ein Selbstmord (12)
  • 2003: Stachel im Fleisch (13)
  • 2003: Mord und Musik (14)
  • 2003: Bittere Schokolade (15)
  • 2004: Ein toter kehrt zurück (16)
  • 2004: Der letzte Vorhang (17)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Die Verbrechen des Professor Capellari — Country of origin Germany Die Verbrechen des Professor Capellari is a German television series. See also List of German television series External links Die Verbrechen des Professor Capellari …   Wikipedia

  • Forestieri — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie unvollständig Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Liane Forestieri (* 1975 in …   Deutsch Wikipedia

  • Schönböck — Karl Schönböck (* 4. Februar 1909 in Wien; † 24. März 2001 in München; eigentlich Karl Ludwig Josef Maria Schönböck) war ein österreichischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Höfferer — Sissy Höfferer (* 23. April 1955 in Klagenfurt) ist eine österreichische Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Auszeichnungen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Dirk Regel — (* 1968 in Berlin) ist ein deutscher Regisseur bei Fernsehen und Film.[1] Er arbeitet vorrangig an Filmkomödien für das Fernsehen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Regie) …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Schönböck — (* 4. Februar 1909 in Wien; † 24. März 2001 in München; eigentlich Karl Ludwig Josef Maria Schönböck) war ein österreichischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Lena Odenthal — Ulrike Folkerts (* 14. Mai 1961 in Kassel) ist eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Privates, Sport, Medien 3 Soziales Engagement 4 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Bartuschek — Mira Bartuschek (* 17. Februar 1978 in Krefeld) ist eine deutsche Schauspielerin. Erstes Aufsehen erregte Mira Bartuschek in Hans Christian Schmids Kino Erfolg „Crazy“ (1999): Sie spielte darin die Schwester des jungen Benjamin (Robert Stadlober) …   Deutsch Wikipedia

  • Dudenhöfer — Klaus Dudenhöfer (* 19. September 1924 in Dresden, † 19. Dezember 2008 in Ahrensburg) war ein deutscher Cutter. Er begann beim Sender Dresden mit Kindersprechrollen. In den 1930er Jahren betätigte er sich als Fotograf für eine Bildstelle. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Nindel — Thorsten Horst Nindel (* 16. Dezember 1964 in Höxter) ist ein deutscher Schauspieler. In Hannover aufgewachsen lernte Thorsten Nindel an der dortigen Hochschule für Musik und Theater sein Handwerk. Schon während seiner Ausbildung nahm er an einem …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.