Dhu n-Nun


Dhu n-Nun
Grab des Dhu n-Nun in der Stadt der Toten in Kairo

Dhu n-Nun, eigentlich Abu l-Faid Thauban ibn Ibrahim / ‏أبو الفيض ثوبان بن إبراهيم‎ / Abū l-Faiḍ Ṯaubān b. Ibrāhīm (* 796 in Achmim; † 859), war ein Sufi (islamischer Mystiker) aus Ägypten, deswegen wird er auch häufig Dhu n-Nun al-Misri / ‏ذو النون المصري‎ / Ḏū n-Nūn al-Miṣrī /‚Dhu n-Nun der Ägypter‘ genannt. Seine Eltern waren Nubier aus Oberägypten.

Der Beiname Dhu n-Nun bedeutet „der mit dem Fisch“. Er wurde nicht nur als Mystiker verehrt, sondern auch als Magier angeklagt, weil er Bücher über Alchemie verfasst haben soll. Um das Jahr 840 herum war er während der Verfolgung der "Altgläubigen" in Bagdad eingekerkert.

Durch seine poetischen Gebete führte er einen neuen Stil in die ernste und asketische Frömmigkeit der damaligen Sufis ein. Er vernahm – dem koranischen Wort getreu – aus allem Geschaffenen den Lobpreis Gottes und beeinflusste so die späteren Naturschilderungen persischer und türkischer Sufis.

Dhu n-Nun werden auch einige Definitionen der Ma'rifa (Erkenntnis Gottes) zugeschrieben.

Eine bekannte Anekdote aus seinem Leben erzählt davon, dass er bei der Suche der muslimischen Frommen nach dem größten Namen Gottes gesagt haben soll: "Zeige mir den kleinsten!"

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dhu'n-Nun — Grab des Dhu n Nun in der Stadt der Toten in Kairo Dhu n Nun, eigentlich Abu l Faid Thauban ibn Ibrahim / ‏أبو الفيض ثوبان بن إبراهيم‎ / Abū l Faiḍ Ṯaubān b. Ibrāhīm (* 796 in Achmim; † 859), war ein Sufi ( …   Deutsch Wikipedia

  • Dhu al-Nun — (1033 1095)    This refers to the Arabized name of the Banu Azinnun, a Hispano Berber dynasty of the Party Kings in Toledo (1033 1085) and Valencia (1085 1092). They were members of the Hawwara tribe, which came to Spain in the early days of the… …   Historical dictionary of the berbers (Imazighen)

  • Dhu'n-Nun al Misri — Grab des Dhu n Nun in der Stadt der Toten in Kairo Dhu n Nun, eigentlich Abu l Faid Thauban ibn Ibrahim / ‏أبو الفيض ثوبان بن إبراهيم‎ / Abū l Faiḍ Ṯaubān b. Ibrāhīm (* 796 in Achmim; † 859), war ein Sufi ( …   Deutsch Wikipedia

  • Dhū an-Nūnid Dynasty — ▪ Berber dynasty       11th century Muslim Berber dynasty of Toledo that ruled central Spain from Guadalajara and Talavera to Murcia during the unruly period of the party kingdoms (ṭāʾifahs). As early as the mid 8th century the Banū Zannūn their… …   Universalium

  • Dhū l-Qarnain — Alexander beim Bau der Mauer (Persische Miniaturmalerei 16. Jh.) …   Deutsch Wikipedia

  • Dhul-Nun al-Misri — Dhul Nûn al Misri Dhul Nun al Misri (Arabe ذو النون المصري; né en 796 à Akhmîm, Haute Égypte mort en 859) est un saint soufi égyptien. Considéré comme le saint patron des médecins au début de l ère islamique en Égypte, il passe pour avoir… …   Wikipédia en Français

  • Dhul-Nûn al-Misri — Dhul Nun al Misri (Arabe ذو النون المصري; né en 796 à Akhmîm, Haute Égypte mort en 859) est un saint soufi égyptien. Considéré comme le saint patron des médecins au début de l ère islamique en Égypte, il passe pour avoir introduit le concept de… …   Wikipédia en Français

  • Abu l-Faid Thauban ibn Ibrahim — Grab des Dhu n Nun in der Stadt der Toten in Kairo Dhu n Nun, eigentlich Abu l Faid Thauban ibn Ibrahim / ‏أبو الفيض ثوبان بن إبراهيم‎ / Abū l Faiḍ Ṯaubān b. Ibrāhīm (* 796 in Achmim; † 859), war ein Sufi ( …   Deutsch Wikipedia

  • Arghun Dynasty — The Arghun Dynasty was a dynasty of either Mongol [Davies, p. 627] , Turkish or Turko Mongol [Bosworth, New Islamic Dynasties, p. 329] ethnicity that ruled parts of Afghanistan in the late 15th and early 16th centuries, as well as the region of… …   Wikipedia

  • Danichmendides — Dynastie des Danichmendides Danişmendliler Beyliği (tr) vers 1080 – 1174/1178 Le territoire danichmendide …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.