Der Schwarze Kanal


Der Schwarze Kanal
„der schwarze kanal”, Titel

Der schwarze Kanal war eine politisch-agitatorische Sendung des DDR-Fernsehens im Kalten Krieg. Die ursprüngliche Idee wurde von der in der Bundesrepublik zwischen 1958 und 1960 ausgestrahlten Reihe „Die rote Optik“ übernommen, in der sich Thilo Koch anhand von Sendungsausschnitten mit der DDR-Fernsehpropaganda auseinandersetzte. Auch der Titel ist eine Anspielung an diese Sendung und ist als Synonym für das westdeutsche Fernsehen gemeint. In späteren Jahren galt wegen seiner ähnlich polarisierenden Wirkung das zwischen 1969 und 1988 im ZDF ausgestrahlte ZDF-Magazin mit Gerhard Löwenthal als Pendant.

Die im Logo der Sendung verwendete schwarz-weiß-rote Flagge des Kaiserreichs ließ kaum einen Schluss auf die demokratische Bundesrepublik zu, jedoch sollte der Bundesadler diesen Zusammenhang herstellen.

Die Sendung startete am 21. März 1960 und wurde am 30. Oktober 1989 im Zuge der politischen Wende abgesetzt.

Viele Jahre später gab es noch einmal eine „allerletzte“ Sendung mit Karl-Eduard von Schnitzler.

Inhaltsverzeichnis

Konzept

Im „Schwarzen Kanal” wurden montagabends Ausschnitte aus dem Westfernsehen gezeigt und von SED-Hardliner Karl-Eduard von Schnitzler kommentiert. Stellvertretend agierte auch Heinz Grote, der jedoch einen weniger aggressiven Duktus pflegte.

Intention der Sendung war es, so genannten Multiplikatoren (z.B. Offizieren der NVA, denen der Konsum westlicher Fernsehsendungen untersagt war, Lehrern, Journalisten) den Gehalt westlicher Nachrichten nebst ideologischer Interpretation zu präsentieren. Dabei wurden in propagandistischer Manier die westdeutschen Nachrichten- und Magazinsendungen ihrerseits als Propaganda des Klassenfeindes dargestellt. Spät nachts wurde diese Sendung wiederholt.

Rezeption

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Das Deutsche Rundfunkarchiv wirft Schnitzler vor, durch sinnentstellende Kürzungen von Szenen und speziell geordnete Abfolgen von Ausschnitten Aussagen manipuliert zu haben.

Karl-Eduard von Schnitzler, der ursprünglich beim Nordwestdeutschen Rundfunk arbeitete, war einer der bekanntesten Kommentatoren der DDR-Medien. Vom West-Berliner Sender RIAS wurde der Schmähname „Sudel-Ede” geprägt.

Die Sendung wurde zeitweise, vor allem in den 1960er und Anfang der 1970er Jahre, in einigen Bereichen als eine Art Pflichtveranstaltung betrachtet. So wurde der Inhalt des „Schwarzen Kanals“ zum Beispiel im Politunterricht bei der Armee (NVA bzw. Grenztruppen) und für den Staatsbürgerkundeunterricht in der Schule verwendet. Das hing aber von den konkreten Lehrern und Schulen ab und war regional sehr unterschiedlich. Die Sendung wurde Dienstag früh um 8.00 Uhr wiederholt, vermutlich deshalb, um die NVA-Angehörigen auf den Polit-Unterricht, der einmal im Monat statt fand, einzustimmen.

Im Bezirk Dresden (unter DDR-Bürgern bekannt als das „Tal der Ahnungslosen”) und in anderen Orten, an denen kein Westempfang möglich war, bot der Schwarze Kanal zwar die Möglichkeit, wenigstens Ausschnitte aus Nachrichten von ARD und ZDF zu sehen, diese waren jedoch oft stark gekürzt und aus dem Zusammenhang gerissen, so dass sie kaum als Informationsquelle dienen konnten. Die Machart des Schwarzen Kanales setzte oft voraus, dass man die kommentierten Sachverhalte kannte bzw. die Beiträge im Original gesehen hatte, sie war insofern ein Affront gegenüber DDR-Bürgern ohne Westempfang.

Verwandte Themen

Literatur

  • Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.; Red.: Hans Walter Hütter): Bilder, die lügen. Begleitbuch zur Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. 3. Aufl., zahlr. Ill., graph. Darst., Bouvier Verlag, Bonn 2003, ISBN 3-416-02902-X.
  • Karl-Eduard von Schnitzler: Der rote Kanal: armes Deutschland. Orig.-Veröff., 3. Aufl., Ed. Nautilus, Hamburg 1993, ISBN 3-89401-211-0.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der schwarze Kanal — Der Fernsehvorspann der Sendung …   Deutsch Wikipedia

  • Der schwarze Kanal — Saltar a navegación, búsqueda Der schwarze Kanal Título Der schwarze Kanal Género Informativo Presentado por Karl Eduard von Schnitzler País de origen …   Wikipedia Español

  • Der schwarze Kanal — (« Le Canal Noir ») était une émission de propagande politique de la télévision nationale est allemande Deutscher Fernsehfunk diffusée entre 1960 et 1989. Elle proposait des extraits choisis de programmes récemment diffusés sur les… …   Wikipédia en Français

  • Der schwarze Kanal — Title graphic for East German television programme Der Schwarze Kanal (The Black Channel). The black, white and red sash on the (West German) Eagle s chest is the flag of the pre World War I German Empire while the background view of… …   Wikipedia

  • Der schwarze Kanal kehrt zurück — ist ein satirischer Geschichtsfilm der Autoren Werner Doyé und Andreas Wiemers. Im Stil einer klassischen TV Dokumentation erzählen sie eine weitgehend erfundene Geschichte. Das ZDF zeigte den Film erstmals im Rahmen des 20. Jahrestags des… …   Deutsch Wikipedia

  • Der dritte Weg (Zeitschrift) — Die Zeitschrift Der dritte Weg war in den Jahren 1959–1964 ein kleines, inoffizielles Periodikum des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Geschichte und Inhalte Der sogenannte Dritte Weg – ein unter der Flagge des „kritischen Kommunismus“, des… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Mann von Suez — Filmdaten Deutscher Titel Der Mann von Suez Originaltitel L’homme de Suez …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarze Lacke — Die Schwarze Lacke ist ein im alpenländischem Raum häufiger Name für ein stehendes oder langsam fließendes Gewässer, das dunkel aussieht. Bei dem Begriff „Lacke“ dürfte es sich um eine Variante der “Lache“ handeln (die entweder von lacus oder von …   Deutsch Wikipedia

  • Der letzte Tango in Paris — Filmdaten Deutscher Titel Der letzte Tango in Paris Originaltitel Ultimo tango a Parigi …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarze Lacke (Wien) — Schwarze Lacke und seine Umgebung (Auszug aus dem Aufnahmeblatt der Landesaufnahme 1872) Die Schwarze Lacke bei Jedlesee, einem Bezirksteil des 21. Wiener Bezirkes Floridsdorf, war ein stehendes Gewässer und bei Hochwasser ein fließender Nebenarm …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.