Democratici di Sinistra


Democratici di Sinistra

Die Linksdemokraten (ital.: Democratici di Sinistra, DS) war die größte italienische Partei der Mitte-Links-Wahlbündnisse L’Ulivo (Olivenbaum) und L’Unione. Sie wurde 1991 unter dem Namen Partito Democratico della Sinistra (PDS) gegründet und folgte damit der post-kommunistischen Transformation der alten Partito Comunista Italiano (PCI) zu einer moderaten Linkspartei. Die Fraktion, die dem Kommunismus treu bleiben wollte, spaltete sich als Partito della Rifondazione Comunista ab. 1998 entstanden die DS als Zusammenschluss der PDS mit einigen kleineren Linksgruppen, wie den Christsozialen, der Arbeiterpartei und den Vereinigten Kommunisten.

Am 13 Februar 1998 fand die konstitutierende Versammlung der neuen Partei Democratici della Sinistra statt, an der folgende Organisationen teilnahmen[1]:

Herkommen Führer Vertretung an der Versammlung
PDS (ex PCI) Massimo D’Alema 73%
Federazione Laburista (ex PSI) Valdo Spini, Giorgio Ruffolo 8%
Comunisti Unitari (ex PRC) Famiano Crucianelli 6%
Cristiano Sociali (ex DC) Pierre Carniti, Ermanno Gorrieri 6%
Sinistra Repubblicana (ex PRI) Giorgio Bogi 3%
Riformatori per l'Europa (ex PSI) Giorgio Benvenuto 2%
Agire Solidale Giuseppe Lumia 2%

Erster Sekretär war Achille Occhetto, der seine Tätigkeit 1994 aufgab, nachdem die Partei bei den Wahlen geschlagen wurde. Er wurde durch Massimo D’Alema und später durch Walter Veltroni ersetzt. Letzter Parteichef war bis 2007 Piero Fassino.

Als Teil des L’Ulivo-Bündnisses war die Partei von 1996 bis 2001 an der Regierung. Massimo D’Alema war von 1998 bis 2000 Ministerpräsident Italiens. Am 17. Mai 2006 kam sie wieder an die Regierung. D’Alema wurde Vize-Ministerpräsident und Außenminister unter Romano Prodi.

Nach dem Beschluss des IV. Parteikongresses (19.-21. April 2007) gingen die DS mit der christdemokratischen Partei La Margherita und anderen Gruppierungen des Mitte-Links-Lagers am 14. Oktober 2007 in der neu geschaffenen Demokratischen Partei (Partito Democratico) auf, deren erster Vorsitzender Walter Veltroni war.

Im Europäischen Parlament war die DS, als Teil der SPE-Gruppe, mit zwölf Sitzen vertreten.

In Südtirol lautete der Name Die Linksdemokraten – Democratici di Sinistra, wo die Partei mit Luisa Gnecchi an der Koalition der Landesregierung beteiligt war. Vertreter der Linksdemokraten saßen auch in den Stadträten der größeren Südtiroler Ortschaften. Parteisekretär war Christian Tommasini.

Inhaltsverzeichnis

Parteisekretäre der DS

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gli organismi politici per quote usciti dagli Stati Generali.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Democratici di Sinistra — Démocrates de gauche Pour les articles homonymes, voir DS. Italie Cet article fait partie de la série sur la …   Wikipédia en Français

  • Democratici di sinistra — Démocrates de gauche Pour les articles homonymes, voir DS. Italie Cet article fait partie de la série sur la …   Wikipédia en Français

  • Democratici di Sinistra — Democrats of the Left (DS)    This party was formed in February 1998 from the fusion of the Partito Democratico della Sinistra/Democratic Party of the Left (PDS) with several small parties of the center left. The largest of these were the… …   Historical Dictionary of modern Italy

  • Sinistra Democratica — Partei­vor­stand Claudio Fava ( Coordinatore ) Gründung 5. Mai 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Sinistra Giovanile — Partei­vor­stand Roberto Speranza ( Presidente ) Fausto Raciti ( Segretario ) Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Sinistra — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Democratici di Sinistra, un parti politique italien; Sinistra est le nom d un film sorti en 2006; La Sinistra désigne couramment les parti de gauche… …   Wikipédia en Français

  • Partito Democratico della Sinistra — Die Linksdemokraten (ital.: Democratici di Sinistra, DS) war die größte italienische Partei der Mitte Links Wahlbündnisse L Ulivo (Olivenbaum) und L Unione. Sie wurde 1991 unter dem Namen Partito Democratico della Sinistra (PDS) gegründet und… …   Deutsch Wikipedia

  • La Sinistra - L'Arcobaleno — La Sinistra L’Arcobaleno Partei­vor­stand Fausto Bertinotti ( Leader ) Gründung 8. Dezember 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • La Sinistra - L’Arcobaleno — Partei­vor­stand Fausto Bertinotti ( Leader ) Gründung 8. Dezember 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • La Sinistra — L’Arcobaleno Partei­vor­stand Fausto Bertinotti ( Leader ) Gründung 8. Dezember 2007 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.