Debar


Debar
Debar
Дебар
Dibra
Wappen von Debar
Debar (Mazedonien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Mazedonien
Region:
Koordinaten: 41° 31′ N, 20° 32′ O41.52472222222220.527777777778145Koordinaten: 41° 31′ 29″ N, 20° 31′ 40″ O
Höhe: 145 m. i. J.
Fläche: 145,67 km²
Einwohner: 19.542 (2002)
Bevölkerungsdichte: 134 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+389) 046
Postleitzahl: 1250
Kfz-Kennzeichen: OH
Struktur und Verwaltung (Stand: BDI)
Gemeindeart: Opština
Gliederung: keine
Bürgermeister: Argëtim Fida (DUI-BDI)
Webpräsenz:
Das Kloster des Heiligen Georgs (Sveti Gjorgji) im Dorf Rajčica über dem Stausee
Stausee (1996)

Debar (kyrillisch Дебар, albanisch Dibra/Dibër, türkisch Debre) ist der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde im Westen Mazedoniens.

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerung

Nach der Volkszählung 2002 waren von 19.542 Einwohnern 11.348 Albaner (62 %), 3.911 Mazedonier (18 %), 2.648 Türken (11 %) und 1.080 oder Roma (6,4 %). Albaner, Türken und rund ein Drittel der Roma sind Muslime. Auch ein Großteil der Mazedonier in und um Debar sind Muslime, sogenannte Torbeschen.

Geographie

Die Stadt liegt auf einem Hügel oberhalb des Debarsko Ezero/Liqeni i Dibrës (Debar-See), der den Schwarzen Drin staut, in einer gebirgigen Region, die ebenfalls den Namen Debar/Dibra trägt. Bis zur albanischen Grenze sind es nur sieben Kilometer. Die Region bietet außer einigen Minen, Wasserkraftwerken und bescheidenem Tourismus kaum Arbeitsplätze, so dass viele Menschen nach Mitteleuropa auswanderten.

Infrastruktur

Die Straßen nach Debar sind 2008 neu asphaltiert und verbreitert worden. Die aus Gostivar herführende Straße ist ebenfalls neu asphaltiert. Die andere Strecke aus Struga ist schlecht und wird wenig befahren. Eine Zollstation an der Grenze zu Albanien ist nur zwei Kilometer entfernt. Von dort führt eine Straße nach Peshkopia und eine durch die Berge über Burrel nach Tirana, die zurzeit ausgebaut wird. Auch eine Zugverbindung soll in ferner Zukunft Debar mit Tirana und Skopje verbinden.

Geschichte

Erstmals wird Debar im 5. Jahrhundert v. Chr. von Herodot als Ort Dober erwähnt. Im 1. Jahrhundert n. Chr. erwähnt auch Strabon den Ort. Dieser erwähnt den illyrischen Stamm der Doberer, welcher in der Region von Dober siedelte. Ptolemäus beschriftet auf einer seiner Karten den Ort Doberus/Dober, welcher vom illyrischen Stamm der Doberer besiedelt wird ebenfalls. Archäologische Ausgrabungen haben gezeigt, dass das antike Dober die Vorgängerin der heutigen Stadt ist. Debar war in seiner Region ein bedeutendes Handelszentrum.

Debar war zur römischen Zeit eine kleine Stadt an einer Römerstraße mit dem Namen Deborus. In byzantinischer Zeit wurde eine Burg errichtet.

Im Jahr 1502 ist die Stadt unter dem Namen Dibri von Felix Petancic erwähnt.

Die Feier des Exarchen Josef I. im Jahre 1902

Zu einem regionalen Zentrum mit großem Markt und vielen Läden entwickelte sich der Ort während der osmanischen Herrschaft. In diese Zeit fällt auch die Entstehung der Kunstschule von Debar, die vor allem für ihre Holzschnitzereien und Ikonostase berühmt ist. Im 15. Jahrhundert hatte der türkische Feldherr Hajredin Pasha versucht, Debar anzugreifen und die Stadt einzunehmen. Dieser Krieg wird im bekannten albanischen Lied Hajredin Pasha besungen. Die Osmanen verloren den Kampf gegen die Albaner auf dem Fusha e Korabit (Korab-Feld) und 12.000 Türken waren Opfer des blutigen Krieges. Weitere 1000 wurden in Debar ansässig.

Debar war Zentrum des Bulgarisches Exarchats, das hier für die bulgarische Bevölkerung ein Gymnasium und drei Grundschulen leitete.[1] Anfang des 20. Jahrhundert sind mehrere Aufstände gegen den Sultan bekannt. In dieser Zeit beträgt die Einwohnerzahl um die 15.000, wobei die Albaner die Mehrheit stellten.[2]

Nach der Ausrufung der albanischen Unabhängigkeit am 28. November 1912 war die Mehrheit der Bürger für die Zugehörigkeit ihrer Stadt zu diesem neuen Staat. Serbien konnte aber bei den Großmächten durchsetzen, dass Debar wie das gesamte albanischsprachige Gebiet der heutigen Republik Mazedonien unter seine Herrschaft kommt. Im September 1913 brach in der Region der Ohrid-Debar-Aufstand aus. Der Aufstand wurde vom Bulgarischen Makedonien-Adrianopeler Revolutionären Komitee sowie von albanischen Führern organisiert und richtete sich gegen die neue serbische Herrschaft. Durch die Lage unmittelbar an der Grenze wurde Debar vom größten Teil seines Hinterlands auf der albanischen Seite abgeschnitten. Während des Zweiten Weltkrieges schlug Italien 1941 das Gebiet dem von Italien besetzten Albanien zu. Seit 1944 gehörte die Stadt zur jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien und seit 1991 zur unabhängigen Republik Mazedonien.

Sehenswürdigkeiten

Das Kloster Sveti Jovan Bigorski in der Nähe von Debar

Söhne und Töchter der Stadt

  • Johann I. Debranin (1018–1037), Erzbischof von Ohrid
  • Eqrem Basha (* 1948), albanischer Schriftsteller
  • Fuad Dibra (1886-1944), albanischer Nationalist[3]
  • Haki Stërmilli, bekannter albanischer Schriftsteller aus dem 20. Jahrhundert
  • Moisi Arianit Golemi, Verbündeter Skanderbegs und Fürst von Debar im 15. Jahrhundert
  • Elez Isufi und Suf Xhelili, albanische Politiker und Freiheitskämpfer von der Rilindja-Bewegung Anfang des 20. Jahrhunderts[4]
  • Habibe Ostreni, Popsängerin

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. D.M.Brancoff: La Macédoine et sa Population Chrétienne. Paris, 1905, р.152-153.
  2. Васил Кънчов. „Македония. Етнография и статистика“. София, 1900, стр.259.
  3. Fuad Dibra und sein Werk
  4. Elez Isufi und Suf Xhelili, zwei albanische Freiheitskämpfer aus Debar

Weblinks

 Commons: Debar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Debar — De*bar , v. t. [imp. & p. p. {Debarred}; p. pr. & vb. n. {Debarring}.] [Pref. de + bar.] To cut off from entrance, as if by a bar or barrier; to preclude; to hinder from approach, entry, or enjoyment; to shut out or exclude; to deny or refuse;… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • debar — de·bar /dē bär/ vt de·barred, de·bar·ring: to bar from having or doing something; specif: to exclude from contracting with the federal government or a federal contractor was debarred from bidding compare disbar de·bar·ment n …   Law dictionary

  • debar — debar, disbar Debar means ‘to exclude from admission or a right’, as in They were debarred from entering, whereas disbar has the more specific meaning ‘to deprive (a barrister) from the right to practise’. Both words double the r in inflection …   Modern English usage

  • Debar — C est dans la Marne que ce nom est le plus fréquent. Il y désigne certainement celui qui est originaire de la ville de Bar le Duc, ou encore du village de Bar, dans les Ardennes. On le rencontre également dans d autres régions, notamment dans le… …   Noms de famille

  • debar — (v.) early 15c., to shut out, exclude, from Fr. débarrer, from O.Fr. desbarer (12c., which, however, meant only to unbar, unbolt, the meaning turned around in French as the de was felt in a different sense), from des (see DIS (Cf. dis )) + barrer …   Etymology dictionary

  • debar — *exclude, blackball, disbar, suspend, shut out, eliminate, rule out Analogous words: preclude, obviate, *prevent: *forbid, prohibit, ban, interdict Contrasted words: *invite, court, woo, solicit, bid: permit, allow, *let …   New Dictionary of Synonyms

  • debar — ► VERB (debarred, debarring) ▪ exclude or prohibit officially from doing something. DERIVATIVES debarment noun. ORIGIN Old French desbarrer unbar …   English terms dictionary

  • debar — [dē bär′] vt. debarred, debarring [ME debarren < Anglo Fr debarrer: see DE & BAR1] 1. to keep (a person) from some right or privilege; exclude; bar 2. to prevent, hinder, or prohibit SYN. EXCLUDE debarment n …   English World dictionary

  • Debar — For the social concept, see debarment. Debar Дебaр Dibra   Town   Debar with Debar Lake to …   Wikipedia

  • Debar — 41° 31′ 12″ N 20° 31′ 48″ E / 41.5200000, 20.5300000 …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.