Damat Ferid Pascha


Damat Ferid Pascha
Damat Ferid Pascha
Damat Ferid Pascha (2. von links) mit drei anderen Signataren des Vertrages von Sèvres. Rechts von ihm Rıza Tevfik Bölükbaşı, links von ihm der osmanische Minister für Bildung Bağdatlı Hadi Pascha und der Botschafter Reşad Halis. Das Foto wurde auf dem Schiff aufgenommen, das sie zu den Friedensverhandlungen nach Frankreich brachte. Alle vier Personen verloren nach dem türkischen Unabhängigkeitskrieg die Staatsangehörigkeit und wurden unter den 150 personae non gratae der Türkei gelistet.

Damat Ferid Pascha, mit vollem Namen Damat Mehmed Adil Ferid Pascha (* 1853 in Istanbul; † 6. Oktober 1923 in Nizza) war ein osmanischer Staatsmann, der unter dem letzten Sultan Mehmed VI. Vahdeddin vom 4. März 1919 bis zum 2. Oktober 1919 und vom 5. April 1920 bis zum 21. Oktober 1920 zweimal Großwesir war.

Dabei bildete er fünf Kabinette und wird somit fünfmal als Großwesir gezählt. Den Titel Damad (Schwiegersohn) erhielt er durch seine Heirat mit Mediha Sultan, einer Tochter von Sultan Abdülmecid. Durch diese Ehe war er der Schwager von Sultan Mehmed VI. Vahdeddin.

Biografie

Er wurde 1853 in Istanbul als Sohn von Seyyid İzzet Efendi geboren, einem Mitglied des Staatsrates (Şûrâ-yı Devlet), dessen Familie aus dem Dorf Potoci nahe dem Ort Pljevlja im heutigen Montenegro stammte. Ferid Pascha arbeitete im osmanischen Aussenministerium, und an den Botschaften in Paris, Berlin, Petersburg und London. Wie sein Vater wurde er 1884 Mitglied der Şûrâ-yı Devlet und erhielt den Titel eines Wesirs. Als ihm der Posten des Botschafters in London von Sultan Abdülhamid II. verweigert wurde, zog er sich aus den öffentlichen Ämtern zurück und kehrte erst im Jahr 1908 als Mitglied des Oberhauses des Osmanischen Parlamentes (Âyân Meclisi) zurück.

In seine erste Amtsperiode als Großwesir fielen die Besetzung Izmirs durch griechische Truppen und die darauf folgenden Unruhen. Am 30. September 1919 wurde er aus dem Amt entlassen, aber nach zwei kurzlebigen Regierungen unter Ali Rıza Pascha and Hulusi Salih Pascha musste ihn der Sultan erneut berufen und eine Regierung, die am 5. April 1920 antrat, bilden lassen. Damat Ferid Pascha blieb bis zum 17. Oktober 1920 Großwesir, wobei er zwei weitere Kabinette bildete.

In seiner zweiten Amtsperiode war er als Großwesir zumindest nominell verantwortlich für die Entsendung von Mustafa Kemal Pascha (Atatürk) nach Anatolien im Mai 1919, die den Beginn des türkischen Unabhängigkeitskrieges bedeutete. Er war einer der fünf osmanischen Unterzeichner des Friedensvertrags von Sevres, der dem Land sehr harte Bedingungen aufzwang. Dies verursachte eine scharf geführte Auseinandersetzung um seine Person, auf die er reagierte, indem er der nationalen Bewegung von Mustafa Kemal Pascha in Ankara zunehmend feindlich gegenübertrat und mehr und mehr mit den Besatzungsmächten zusammenarbeitete.

Auch nach seinem Rücktritt am 21. Oktober 1920 und dem Antritt einer neuen Regierung unter Ahmed Tevfik Pascha blieb er unter der Bevölkerung unbeliebt. Nach dem Sieg der Regierung von Ankara über die Griechen im Griechisch-Türkischen Krieg floh er am 21. September 1922 nach Europa. Am 6.Oktober 1923 starb er in Nizza.

Vorgänger Amt Nachfolger
Ahmed Tevfik Pascha Großwesir des Osmanischen Reiches
4. März 1919–2. Oktober 1919
Ali Rıza Pascha
Hulusi Salih Pascha Großwesir des Osmanischen Reiches
5. April 1920–21. Oktober 1920
Ahmed Tevfik Pascha



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Damat Ferid — Pascha (2. von links) mit drei anderen Signataren des Vertrages von Sèvres. Rechts von …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmed Tevfik Pascha — Tevfik Pascha mit seinen Töchtern. Ahmed Tevfik Pascha (* 11. Februar 1845 in Istanbul; † 6. Oktober 1936 ebenda) war der letzte Großwesir des Osmanischen Reiches. Sein Vater war der General der Kavallerie İsmail Hakkı Pascha und seine Mutter… …   Deutsch Wikipedia

  • Hulusi Salih Pascha — Salih Hulusi (Paşa) Kezrak (* 1864 in İstanbul; † 1939 ebenda) war ein osmanischer Staatsmann, der unter Sultan Mehmet Vahdettin und der Besetzung İstanbuls zwischen dem 8. März und dem 5. April 1920 für 28 Tage Großwesir war. Er wurde 1864 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmed İzzet Pascha — Ahmet İzzet Pascha oder nach dem Erlass des Namensgesetzes Ahmet İzzet Furgaç (* 1864 in Nasliç bei Bitola; † 31. März 1937 in Istanbul) war ein osmanischer Soldat und Staatsmann albanischer Abstammung und Großwesir in den letzten Tagen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Rıza Pascha — (* 1860 in Istanbul; † 6. November 1932 ebenda) war ein Offizier, Politiker und Großwesir des osmanischen Reiches. Er war der Sohn des pensionierten Majors der Gendarmerie Tahir Efendi. 1886 schloss Ali Rıza die Militärschule mit dem Rang des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ihsan Nuri Pascha — zu Zeit der Ararat Aufstände (Zweiter von links in der vorderen Reihe). Die restlichen Männer vorne sind von links nach rechts Sipkanlı Halis Bey und Hasenanlı Ferzende Bey[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Großwesire des Osmanischen Reiches — Dies ist eine Liste der Großwesire des Osmanischen Reiches. Inhaltsverzeichnis 1 Gründungsphase des Reiches 1299 bis 1453 2 Expansionsphase und Zenit des Reiches 1453 bis 1579 3 Stagnation des Reiches 1579 bis 1683 …   Deutsch Wikipedia

  • TBMM — Der Plenarsaal Die Große Nationalversammlung der Türkei (Türkisch: Türkiye Büyük Millet Meclisi, TBMM) ist das Parlament der Türkei mit Sitz in Ankara. Sie besteht seit 1995 aus 550 Abgeordneten. Das Budget für das Jahr 2008 beträgt 370.168.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Türkisches Parlament — Der Plenarsaal Die Große Nationalversammlung der Türkei (Türkisch: Türkiye Büyük Millet Meclisi, TBMM) ist das Parlament der Türkei mit Sitz in Ankara. Sie besteht seit 1995 aus 550 Abgeordneten. Das Budget für das Jahr 2008 beträgt 370.168.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Abdülkadir — Seyit Abdülkadir oder Seyyit Abdülkadir Efendi (* 1851 in Şemdinli; † 27. Mai 1925 in Bitlis) war ein kurdischer Politiker. Er wurde im Zuge des Scheich Said Aufstandes erhängt. Er war ein Naqschbandischeich und Sohn Scheich Ubeydallahs.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.