D. B. Cooper


D. B. Cooper
Fahndungsbild aus dem Jahre 1972 von D. B. Cooper

D. B. Cooper (alias „Dan Cooper“) ist das Pseudonym für einen Flugzeugentführer, der am 24. November 1971 über dem Pazifischen Nordwesten über der Gebirgskette der südlichen Kaskaden aus einer Boeing 727 sprang, nachdem er zuvor ein Lösegeld in Höhe von 200.000 Dollar erhalten hatte.

Über Coopers Verbleiben tauchten nie schlüssige Anhaltspunkte auf, und es gibt etliche sich widersprechende Theorien darüber, was nach diesem Absprung geschah. Die einzigen Hinweise in diesem Fall waren etwa 5.800 Dollar in Scheinen, die vom Columbia River ans Ufer gespült wurden und von Kindern gefunden wurden, und ein Teil eines Schildes, das vermutlich von der hinteren Treppe des Flugzeuges stammt, von der Cooper absprang. Bis heute ist der Fall Cooper, Codename „Norjak“ beim FBI,[1] ungelöst. Am 31. Dezember 2007 belebte das FBI den Fall wieder und hofft aufgrund neuer Informationen auf eine Klärung von Coopers Identität.[2]

Inhaltsverzeichnis

Die Entführung

D.B. Coopers mutmaßliche Alterung

Eine Aktentasche mit einer Bombe

Am 24. November 1971, dem Vorabend von Thanksgiving, entführte um 16:35 Ortszeit in den USA ein unter dem Namen Dan Cooper reisender Mann eine Boeing 727-051 der Fluggesellschaft Northwest Orient Airlines, indem er mit einer Bombe drohte. Er trug eine Aktentasche voller Drähte und roter Stangen bei sich.

Cooper hatte zuvor in Portland in Oregon das Flugzeug in Richtung Seattle mit 36 anderen Passagieren und sechs Crewmitgliedern bestiegen. Er trug einen schwarzen Regenmantel, Slipper, einen dunklen Geschäftsanzug, ein sauber gebügeltes weißes Hemd, eine schmale schwarze Krawatte und eine Krawattennadel aus Perlmutt. Weiter trug er eine schwarze Sonnenbrille.

FBI Fahndungsplakat von D.B. Cooper

„Das ist eine Entführung“

Das Flugzeug war kaum in der Luft, als er eine Stewardess, Florence Schaffner, die in der Nähe saß, wegen einer Getränkebestellung herbeirief. Beim Bezahlen gab er ihr auch einen Umschlag. Da sie dachte, er würde ihr seine Telefonnummer geben, steckte sie ihn ungeöffnet in ihre Tasche. Cooper lehnte sich näher und sagte: „Fräulein, Sie schauen sich den Zettel besser an! Ich habe eine Bombe.“ Im Umschlag war ein Zettel, auf dem stand: „Ich habe eine Bombe in meiner Aktentasche. Falls nötig, werde ich von ihr Gebrauch machen. Ich möchte, dass Sie sich neben mich setzen. Das ist eine Entführung.“

Nachdem die Flugbegleiterin das Cockpit über Cooper und seinen Zettel benachrichtigt hatte, kontaktierte Pilot William Scott die Flugsicherung des internationalen Flughafen Seattle/Tacoma. Diese gab die Anweisung, mit Cooper zu kooperieren. Scott wies Schaffner an, zu Dan Cooper zurückzukehren und sich neben ihn zu setzen. Der Entführer öffnete seinen Koffer einen Spalt, lange genug, damit Schaffner rote Zylinder und Drähte erkennen konnte. Er befahl ihr, dem Piloten zu sagen, dass er nicht landen solle, bevor nicht das von ihm geforderte Geld und die Fallschirme in Seattle-Tacoma bereit lägen. Schaffner ging zurück zum Cockpit und gab Coopers Anweisungen weiter.

Freilassung der Geiseln im Tausch gegen seine Forderungen

Als das Flugzeug um 17:45 Uhr an seinem Zielort Seattle-Tacoma landete, ließ der Entführer die Passagiere im Austausch gegen 200.000 Dollar und vier Fallschirme, bestimmt für die vier Personen an Bord, den Piloten, Copiloten, eine Stewardess und Cooper selbst, frei. Es wird vermutet, dass Cooper damit sicherstellen wollte, dass die Fallschirme nicht manipuliert waren. Um 19:40 Uhr zwang er die Flugbesatzung, erneut abzuheben und bei relativ niedriger Geschwindigkeit und Höhe, etwa 10.000 Fuß, im Gegensatz zur normalen Flughöhe von 25.000 bis 37.000 Fuß, Richtung Mexiko zu fliegen, mit ausgefahrenem Fahrwerk und Landeklappen auf 15 Grad. Irgendwann während des Fluges sprang er dann von der hinteren Treppe des Flugzeuges mit dem Geld und den Fallschirmen ab. Das FBI vermutet, dass der Absprungzeitpunkt um 20:11 Uhr über dem Südwesten des Bundesstaates Washington war, denn zu diesem Zeitpunkt schlug die Treppe gegen das Flugzeug. Wegen der schlechten Sicht konnte sein Absprung nicht von den verfolgenden F-106-Kampfflugzeugen beobachtet werden.

Spurlos verschwunden

Cooper benutzte zur Flucht die Gangway am Heck der 727. Sie war nicht dazu konstruiert, um während des Fluges heruntergelassen zu werden und fiel deshalb schwerkraftbedingt nach unten und blieb bis zur Landung des Flugzeugs in diesem Zustand.

Das FBI befragte einen Mann namens D. B. Cooper und ließ ihn dann wieder frei. Dieser Mann wurde nie als dringend tatverdächtig angesehen. Wegen eines Missverständnisses mit den Medien wurden seine Initialen aber fest mit dem Entführer verknüpft, und so ist jener heute bekannt als D. B. Cooper. Die Landezone wurde zunächst auf Clark County und Cowlitz County im Südwesten des Bundesstaats Washington in der Nähe des Lewis River lokalisiert. Spätere Überlegungen lokalisierten das Gebiet weiter südöstlich im Einzugsgebiet des Washougal Rivers. Jedoch wurde trotz mehrfacher umfangreicher Suchaktionen auch von privaten Amateuren nie eine Spur von Cooper gefunden.

Nach drei ähnlichen, aber weniger erfolgreichen Flugzeugentführungen verlangte die Federal Aviation Administration, dass alle Boeing 727 mit einem mechanischen aerodynamischen Keil, bekannt in Amerika als „Cooper vane“, ausgerüstet werden, der verhindert, dass die hintere Treppe während eines Fluges herabgelassen werden kann. Metalldetektoren wurden an den Flughäfen installiert und es kam zu einigen Flugsicherheitsregeln.

Teil des 1980 gefundenen Lösegeldes

Am 13. Februar 1980 fand eine Familie, die einen Picknickausflug machte, 5.800 Dollar am Ufer des Columbia River, 8 Kilometer nordwestlich von Vancouver (Washington). Die Bündel konnten dem Lösegeld zugeordnet werden, da die Seriennummern notiert worden waren. Der Rest des Geldes wurde nie gefunden.

Aus Sicht des FBI spricht einiges dafür, dass der Entführer den Fallschirmabsprung nicht überlebt hat. In den Worten des mit dem Fall befassten FBI Special Agent Larry Carr:

„Wir dachten ursprünglich, dass Cooper ein erfahrener Springer gewesen sei, vielleicht sogar ein Fallschirmjäger. Nach einigen Jahren kamen wir zu dem Schluss, dass das einfach nicht stimmte. Kein erfahrener Fallschirmspringer würde bei pechschwarzer Nacht im Regen mit Gegenwind um 320 Stundenkilometern, bekleidet mit einem Trenchcoat und Straßenschuhen mit dem Fallschirm [über unbekanntem Gebiet] abspringen. Es ist einfach zu riskant. Er hatte auch übersehen, dass sein Reservefallschirm nur für Trainingszwecke gedacht war und zugenäht war, ein Umstand der einem erfahrenen Fallschirmspringer nicht entgangen wäre.“[3]

Auch die Tatsache, dass nie irgendwelche Banknoten aus dem Lösegeld wieder aufgetaucht sind, außer jenen, die am Columbia River angespült wurden, wäre damit zu erklären. Dennoch hält das FBI weiter den Fall, der den einzigen ungelösten Fall einer Flugzeugentführung in den USA darstellt, offen. Die Seriennummern der 20-Dollarnoten können weiter abgerufen werden.[4]

2011 wurde bekannt, dass das FBI Hinweise auf die Täterschaft eines vor zehn Jahren verstorbenen Mannes verfolge, der bisher nicht zu den Verdächtigen gehört habe. Das FBI hat einen Gitarrengurt aus dem Besitz des Verdächtigen auf Fingerabdrücke untersucht, jedoch ohne Erfolg. Nun suchen die Fahnder nach weiteren Hinterlassenschaften.[5][6]

Verdächtige

Richard McCoy, Jr.

Vier Monate nach D. B. Coopers Flugzeugentführung entführte Richard McCoy am 7. April 1972 ein Flugzeug. McCoy stieg dem Flug United Flight 855 während eines Zwischenhaltes in Denver zu. Die Maschine war wie im Fall von Cooper eine Boeing 727 mit Hecktreppe; McCoy nutzte sie für seine Flucht, nachdem er der Flugzeugbesatzung Anweisungen in der Art von Cooper gegeben hatte. McCoy hatte eine Handgranatenattrappe und eine ungeladene Pistole bei sich. Da er auf einem Magazin, das er während des Fluges gelesen hatte, seine Fingerabdrücke hinterließ und auch seine handgeschriebenen Zettel vergaß, konnte ihn das FBI identifizieren.

Die Polizei befragte McCoy auf den Hinweis eines Autofahrers hin. Der Autofahrer hatte McCoy, der einen Fallschirmspringeranzug und Kleidersack trug, per Anhalter mitgenommen.

McCoy war verheiratet und Vater zweier Kinder. Er war an einer Mormonensonntagsschule Lehrer und studierte Jura an der Brigham Young University. Er sprach mit einer Zahl von Leuten darüber, wie einfach es wäre, ein Flugzeug zu entführen. Als begeisterter Fallschirmspringer und Hubschrauberpilot in einer Spezialeinheit war er als Vietnamveteran ausgezeichnet. Sein Traum war es, FBI- oder CIA-Agent zu werden.

Aufgrund der Übereinstimmung der Fingerabdrücke und der Handschrift wurde McCoy zwei Tage nach der Entführung inhaftiert. Ironischerweise war McCoy als Hubschrauberpilot der Nationalgarde an der Suche nach dem Entführer beteiligt gewesen. In seinem Haus fand das FBI den Fallschirmspringeranzug und den Kleidersack, der mit Geld in der Höhe von 499.970 US-Dollar gefüllt war. McCoy plädierte auf unschuldig, wurde vor Gericht aber der Flugzeugentführung überführt und zu einer Haftstrafe von 45 Jahren verurteilt. Eine Berufung ging bis zum Supreme Court.

In der Haft nutzte er seinen Zugang zum Gefängniszahnlabor zum Modellieren einer Handfeuerwaffe aus zahnmedizinischer Paste. Zusammen mit Mitgefangenen entkam er im August 1974, indem sie ein Müllauto stahlen und damit das Haupttor durchbrachen. Das FBI benötigte drei Monate, um McCoy in Virginia aufzuspüren. Vermutlich eröffnete McCoy das Feuer auf die FBI-Agenten, und dem Bericht zufolge wurde er in dem folgenden Schusswechsel von dem Polizisten Nicholas O'Hara mit einem Gewehr erschossen. Andere Zeugen bestreiten diese Aussage.

„D. B. Cooper: Der wahre McCoy“, geschrieben von Bernie Rhodes und dem früheren FBI-Agenten Russell Calame, wurde im Jahre 1991 veröffentlicht. Das Buch trug Beweise zusammen, dass Cooper und McCoy dieselbe Person seien. Sie verwiesen auf die gleichen Methoden der Entführung, die Krawatte und das Brigham Young Medaillon mit McCoys Initialen auf der Rückseite, die von Cooper im Flugzeug zurückgelassen wurden. Die Autoren sagen, dass McCoy nie zugab oder bestritt, dass er Cooper sei. Und als McCoy direkt gefragt wurde, ob er Cooper sei, gab er zu Antwort: „Darüber möchte ich nicht reden.“ Der Polizist, der wohl McCoy erschoss, wird mit den Worten zitiert „Als ich Richard McCoy erschoss, habe ich auch zugleich D. B. Cooper erschossen“. Die Witwe von Richard McCoy, Karen Burns McCoy, kam mit den Buchautoren überein, dass das Buch mit der Theorie, McCoy sei Cooper, nicht verfilmt werden solle.

Duane Weber

Im Juli 2000 brachte U.S. News and World Report einen Artikel über eine Witwe aus Pace in Florida namens Jo Weber und ihre Behauptung, dass ihr verstorbener Mann Duane Weber vor seinem Tod im Jahr 1995 ihr gegenüber gestanden hätte, „Ich bin Dan Cooper“. Sie schöpfte Verdacht und begann, seine Vergangenheit zu überprüfen. Duane Weber hatte im Zweiten Weltkrieg in der Armee gedient und später in einem Gefängnis in der Nähe des Flughafens Portland gearbeitet. Mrs. Weber erinnerte sich daran, dass ihr Mann einst einen Albtraum hatte und im Schlaf davon sprach, aus einem Flugzeug zu springen und „die Fingerabdrücke auf der Hecktreppe zu hinterlassen“. In seinen Unterlagen hatte sie auch einmal ein altes Flugticket gefunden mit dem Kürzel SEA-TAC (Seattle-Tacoma Airport). Jo Weber erinnerte sich, dass kurz vor seinem Tod Duane ihr gesagt hätte, seine alte Knieverletzung stamme „von einem Sprung aus einem Flugzeug“.

Mrs. Weber erzählte auch von einem Urlaub, den das Paar in Seattle verbrachte, „einer sentimentalen Reise“ wie Duane ihn nannte. In diesem Urlaub gingen sie auch zum Columbia River und sie erinnerte sich, wie Duane seltsamerweise zu den Ufern des Flusses hinunterging, genau vier Monate bevor der Teil von Coopers Beute in der gleichen Gegend gefunden wurde. Frau Weber berichtete, dass sie ein Buch über den Fall Cooper in der örtlichen Bibliothek anschaute und darin in Aufzeichnungen die Handschrift ihres Gatten wiedererkannte. Frau Weber begann einen Schriftwechsel mit FBI Agent Ralph Himmelsbach, dem Vorsitzenden der Untersuchungskommission des Fall Coopers. Himmelsbach sagte, dass Duane Weber einer der Meistverdächtigten sei. Obwohl man die Übereinstimmung von den Fahndungsbildern und Photographien von Duane Weber als nicht beweiskräftig ansehen muss, hat jüngst eine Gesichtserkennungssoftware ihn als beste Übereinstimmung ausgemacht.

Es gibt weiter eine positive Identifikation durch Robert Knoss aus Minneapolis, Minnesota, ein früherer Bekannter von Duane Weber, er sei bekannt gewesen als Dan Cooper, wohnhaft in Bloomington, Minnesota, wo er auch als geübter Fallschirmspringer trainierte, drei Jahre vor der Entführung.

Aufgrund einer DNA-Analyse, entnommen aus der im Flugzeug zurückgelassenen Krawatte, kann Duane Weber als Täter jedoch ausgeschlossen werden.[2]

John List

Im Jahr 1971 wurde der Mehrfachmörder John List der D.-B.-Cooper-Entführung verdächtigt, die direkt nach der Ermordung seiner Familie geschah. Lists Alter, seine Gesichtszüge und sein Körperbau passten auf den mysteriösen Flugzeugentführer. Lists Schulden entsprachen genau der damaligen Beute von Cooper. Aus dem Gefängnis heraus bestritt er jedoch hartnäckig, Cooper zu sein, und das FBI betrachtet ihn nun nicht mehr als Verdächtigen.

Kenneth Christiansen

Im Jahr 2003 kam Lyle Christensen aus Minnesota, als er einen Dokumentationsfilm über die Flugzeugentführung sah, der Gedanke, dass sein 1994 verstorbener Bruder Kenneth Christiansen der Täter gewesen sein könnte.[7] Dieser war 1944 zur Armee gegangen und dort zum Fallschirmjäger ausgebildet worden. Einige Jahre nach Kriegsende verließ er die Armee und arbeitete als Flugbegleiter und später als Zahlmeister bei Northwest Airlines in Seattle.[7] Aufgrund der schlechten Bezahlung hatte er nach den Angaben des Bruders Aggressionsgefühle gegenüber seinem Arbeitgeber entwickelt. Einige Details der Personenbeschreibung stimmten mit der D. B. Coopers überein, so z. B. die Linkshändigkeit, das geschätzte Alter, seine Vorliebe für Bourbon und das Zigarettenrauchen. Auch hatte sich Christensen eine teure Briefmarkensammlung kurz nach der Entführung gekauft. In seinem Nachlass fanden die Angehörigen ein Bankkonto mit US$ 200.000 und einen Aktenordner mit Zeitungsauschnitten über Vorfälle bei NWA, die bis etwa zum Zeitpunkt der Entführung gingen, danach aber abbrachen.[7] Allerdings gab es auch Personendetails, die nicht zur Person des Entführers passten, so z. B. Augenfarbe, Teint, Größe, Gewicht, Haar, so dass das FBI zur Zeit (02/2011) Christensen nicht als primären Tatverdächtigen ansieht.[7][8]

Sonstiges

Die Tatsache, dass der Fall nie aufgeklärt wurde, bot vielfach Stoff für Film und Fernsehen:

  • In der ersten und zweiten Staffel der US-Serie Prison Break spielt der Fall D.B. Cooper eine wichtige Rolle. Charles, ein Mithäftling von Hauptcharakter Michael Scofield, ist Cooper. Er verrät Michael das Versteck des Geldes (in der Serie 5 Millionen), kurz bevor er bei der Flucht aus dem Gefängnis stirbt.
  • Im Film Trouble ohne Paddel machen sich drei Freunde um die 30 auf die Suche nach dem Geld von D.B. Cooper und stoßen auf seine vermeintlichen Überreste.
  • In der Episode "Showdown einer Legende (The Ballad of D.B. Cooper)" der 4. Staffel der US-Serie Renegade – Gnadenlose Jagd erhält Bobby Informationen über den aktuellen Aufenthaltsort von D.B. Cooper und begibt sich auf die Suche nach ihm.
  • In der 10. Episode "Alte Krieger (Old Soldiers)" der 6. Staffel der US-Serie Numb3rs wird Ex-FBI-Agent Rodger Bloom, der seinerzeit in dem D.B. Cooper-Fall ermittelte, zu Ermittlungen hinzugezogen, nachdem Banknoten des Lösegeldes bei einem verhinderten Überfall aufgetaucht sind.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ralph P. Himmelsbach, Worcester, Thomas K.: Norjak: The Investigation of D. B. Cooper, S. 135, West Linn, Oregon: Norjak Project 1986, ISBN 0-9617415-0-3
  2. a b FBI - D.B. Cooper
  3. D.B. Cooper Redux: Help Us Solve the Enduring Mystery. Federal Bureau of Investigation, 31. Dezember 2007, abgerufen am 26. März 2011 (englisch): „We originally thought Cooper was an experienced jumper, perhaps even a paratrooper. “We concluded after a few years this was simply not true. No experienced parachutist would have jumped in the pitch-black night, in the rain, with a 200-mile-an-hour wind in his face, wearing loafers and a trench coat. It was simply too risky. He also missed that his reserve chute was only for training and had been sewn shut—something a skilled skydiver would have checked.“
  4. D B Cooper's Loot Serial Number Searcher. check-six.com, 26. März 2011, abgerufen am 26. März 2011 (englisch).
  5. Benjamin Schulz, Flugzeugspringer-Fall: Vom Räuber zum Volkshelden, Spiegel Online vom 2. August 2011.
  6. Forty Years Later, a Tip With Potential in a Famous Case in: The New York Times vom 1. August 2011; Archiv-Kopie
  7. a b c d Geoffrey Gray: Unmasking D.B. Cooper. New York News & Features, 21. Oktober 2007, abgerufen am 26. März 2011 (englisch).
  8. FBI rejects latest D.B. Cooper suspect: Bonney Lake man accused of crime. The Associated Press, 26. Oktober 2007, abgerufen am 26. März 2011 (englisch).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cooper (surname) — Cooper is a surname originating in England,[1] and means maker of barrels; see Cooper (profession). Cooper is the 32nd most common surname in the United Kingdom.[2] Many notable persons share this surname. Contents: Top · 0–9 A B C D E F G H …   Wikipedia

  • Cooper (Familienname) — Cooper ist ein zumeist englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Laut Übersetzung ist Cooper die Berufsbezeichnung des Küfers. Der Name zählt damit zur Gruppe der Berufsnamen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Cooper (automobile) — Cooper Car Company Cooper Car Company est une ancienne écurie de course automobile fondée par Charles et John Cooper. Charles a commencé à construire des monoplaces de course dans un petit garage de Surbiton dans le Surrey avant que son fils ne… …   Wikipédia en Français

  • Cooper Car Company — est une ancienne écurie de course automobile fondée par Charles et John Cooper. Charles a commencé à construire des monoplaces de course dans un petit garage de Surbiton dans le Surrey avant que son fils ne le rejoigne pour fonder leur officine… …   Wikipédia en Français

  • Cooper Car Company — Cooper Full name Cooper Car Company Base …   Wikipedia

  • Cooper — bezeichnet: einen Familiennamen, siehe Cooper (Familienname) Cooper ist der Name folgender Orte: in den Vereinigten Staaten: Cooper (Alabama) Cooper (Colorado) Cooper (Illinois) Cooper (Iowa) Cooper (Kalifornien) Cooper (Kentucky) Cooper (Maine)… …   Deutsch Wikipedia

  • Cooper Industries — plc Type Public (NYSE: CBE) Founded Mount Vernon, Ohio, US …   Wikipedia

  • Cooper — may refer to : Contents 1 Professions 2 Landforms and places 3 Companies …   Wikipedia

  • Cooper Tire & Rubber Company — Type Public (NYSE: CTB) Industry Manufacturing Founded …   Wikipedia

  • Cooper T51 — Category Formula One, Formula Two Constructor Cooper Car Company Designer(s) …   Wikipedia

  • Cooper Firearms of Montana — Cooper Firearms of Montana, Inc. Type Private Industry Firearms Founded 1990 Headquarters Stevensville, Montana Key people Dan Cooper, Founder …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.