Czeslaw Niemen


Czeslaw Niemen
Büste Czesław Niemens

Czesław Niemen (* 16. Februar 1939 in Stare Wasiliszki bei Nowogródek, Polen, heute Weißrussland; † 17. Januar 2004 in Warschau, bürgerlich Czesław Juliusz Wydrzycki) war ein polnischer Rocksänger und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Niemen wurde als Czesław Juliusz Wydrzycki geboren. Er kam mit 20 Jahren nach Polen, um in Danzig Musik zu studieren. Seine Karriere als Rocksänger begann er Anfang der 1960er Jahre mit Liedern im Stil der Beatles, unter anderem als Mitglied der Band Niebiesko-Czarni. Ähnlich wie für die Beatles sorgten leichte Liebeslieder im Beat-Stil und romantische Balladen für die ersten großen Erfolge, doch im Verlaufe der 60er Jahre wurde sein Stil komplexer und die Texte sprachen vor allem auch die studentische Jugend an. So beeindruckte er bereits in den 1960er Jahren Marlene Dietrich, die auf Konzerttournee in Polen war, mit einem seiner Lieder so sehr, dass sie sich entschloss, einen Song von ihm in ihr Repertoire aufzunehmen. Sie schrieb selbst den deutschen Text zu Czy mnie jeszcze pamiętasz. Das Lied hieß Mutter, kannst du mir vergeben.

Niemens erstes Soloalbum erschien 1967 und enthielt den bis heute größten Protestsong und die Hymne der damaligen polnischen Jugend Dziwny jest ten świat (englische Version: Strange is the World). Dieses Album sorgte auch für seinen Durchbruch im internationalen Rockgeschäft. 1968 unterzeichnete er einen Plattenvertrag mit CBS und ging für zwei Jahre nach Mailand.

Als Niemens Hauptwerk gilt das 1969 entstandene Album Enigmatic, ein Werk, das er dem Andenken des polnischen Freiheitshelden General Józef Bem gewidmet hat. Mit dem sechzehnminütigen Titelstück gelang Niemen eine überraschende Synthese aus traditioneller Kirchenmusik und avantgardistischer Rockmusik. Dieses Album offenbarte einen tief religiösen, in der Geschichte seiner polnischen Heimat verwurzelten Künstler. Niemen Enigmatic wurde zu einem Meilenstein in der polnischen Musikgeschichte und gilt noch immer als die „beste polnische Rockplatte aller Zeiten“ (Tylko Rock).

Anfang der 1970er Jahre entwickelte Niemen seinen Musikstil weiter in Richtung psychedelischer und elektronischer Rock. Vor allem seine Aufnahmen mit der Band SBB sind aus dieser Zeit hervorzuheben. Er vertonte klassische polnische Poesie von Norwid oder Juliusz Słowacki. 1974 nahm er ein Album mit Musikern der US-Fusion-Szene auf, so mit Rick Laird und Jan Hammer, Steve Khan und John Abercrombie.

Niemen gab Konzerte unter anderem in Frankreich, Italien, Deutschland, Indien und in England; so 1972 zu den Olympischen Sommerspielen in München, 1973 in Dresden, hier gemeinsam mit LGT, Collegium Musicum und SOK, 1976 zum DT-64-Konzert in Ost-Berlin und 1984 erneut in Ost-Berlin beim Festival des politischen Liedes. Ein Filmbericht, der über diesen Auftritt von Konrad Weiß bei der DEFA gedreht wurde, wurde jedoch von der SED verboten. Seine Songs wurden auch von internationalen Radiosendern gespielt.

In den 1980er und 1990er Jahren komponierte er zahlreiche Filmmusiken, darunter für Andrzej Wajdas Film Wesele (Die Hochzeit). Er trat weiter mit Konzerten auf und galt als lebende Legende der polnischen Rockmusik. Er beschäftigte sich in seinen letzten Lebensjahren neben der Komposition mit der Malerei und der Grafik.

Grab von Czesław Niemen

Am 17. Januar 2004 starb Czesław Niemen in Warschau an Krebs.

Erbe

Erhalten bleiben Niemens Alben, die vor allem durch seine außergewöhnliche Stimme geprägt sind, die ihm durch ein breites Spektrum und Intonationsmöglichkeiten emotional berühren, die auch Menschen ansprechen, die nicht der polnischen Sprache mächtig sind.

1999 suchte die renommierte polnische Wochenzeitung Polityka nach den bedeutendsten nationalen und internationalen Künstlern des 20. Jahrhunderts. 60 Prozent votierten damals für Niemen. Das war unangefochten der erste Platz – zusammen mit den Beatles als bedeutendste internationale Band.

Diskographie

  • 1967: Dziwny jest ten świat (deutsch: Seltsam ist diese Welt)
  • 1967: Sukces (deutsch: Erfolg)
  • 1968: Czy mnie jeszcze pamiętasz (deutsch: Erinnerst du dich noch an mich?)
  • 1969: Enigmatic
  • 1971: Niemen Enigmatic
  • 1972: Niemen Vol. 1
  • 1972: Niemen Vol. 2
  • 1972: Strange is This World
  • 1973: Ode to Venus
  • 1973: Russische Lieder
  • 1974: Mourner's Rhapsody
  • 1974: Niemen Aerolit
  • 1975: Katharsis
  • 1976: Idee Fixe
  • 1978: Best of Niemen
  • 1979: Postscriptum
  • 1979: Nim przyjdzie wiosna (3. Intervision-Liederwettbewerb, 1. Platz)
  • 1982: Przeprowadzka` (deutsch: Der Umzug)
  • 1987: Samarpan (Niemen & Kulpowicz)
  • 1989: Terra deflorata
  • 1995: Sen o Warszawie (deutsch: Warschau im Traum)
  • 2001: Spod chmury kapelusza (deutsch: Ein Hut aus Wolken)
  • 2002: Od początku I (6 CD)
  • 2003: Od początku II (6 CD)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Czesław Niemen — (Celebrity Alley, Kielce) Background information Birth name Czesław Juliusz Wydrzycki …   Wikipedia

  • Czesław Niemen — Saltar a navegación, búsqueda Czesław Niemen (Czesław Juliusz Wydrzycki, 16 de febrero de 1939, Stare Wasiliszki 17 de enero de 2004, Warszawa) fue un músico y compositor polaco. Álbumes 1966 Sen o Warszawie 1967 Dziwny jest t …   Wikipedia Español

  • Czeslaw Niemen — Czesław Niemen Czesław Niemen, né le 16 février 1939, mort le 17 janvier 2004 à l’âge de 65 ans, succombant à une maladie. Proclamé le chanteur polonais du XXe siècle à l’issue d’un plébiscite organisé par le journal… …   Wikipédia en Français

  • Czesław Niemen — Czesław Niemen, né le 16 février 1939, mort le 17 janvier 2004 à l’âge de 65 ans, succombant à une maladie. Proclamé le chanteur polonais du XXe siècle à l’issue d’un plébiscite organisé par le journal Polityka, il était… …   Wikipédia en Français

  • Czesław Niemen — Büste Czesław Niemens Czesław Niemen (* 16. Februar 1939 in Stare Wasiliszki bei Nowogródek, Polen, heute Weißrussland; † 17. Januar 2004 in Warschau, bürgerlich Czesław Juliusz Wydrzycki) war ein polnischer …   Deutsch Wikipedia

  • Niemen Aerolit — Studio album by Czesław Niemen Released 1975 …   Wikipedia

  • Czeslaw Bartkowski — Czesław Bartkowski (* 19. April 1943 in Łódź, Polen) ist ein polnischer Schlagzeuger des Modern Jazz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise 3 Lexigraphische Einträge 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Czeslaw — Czesław Gender male Origin Word/Name Slavic Meaning cześć ( honour ) + sława ( glory, famous ) Other names Alternative spelling …   Wikipedia

  • Czesław — ist ein alter slawischer Vorname, der sich aus den beiden Wörtern „cześć“ (Ehre) und „sława“ (Ruhm) zusammensetzt.[1] Varianten umfassen: Ceslaus (Deutsch), Česlav, Časlav. Die Namenstage von Czesław sind der 12. Januar, 19. April, 20. April, 20 …   Deutsch Wikipedia

  • Niemen — bezeichnet: Memel (Fluss), Fluss in Osteuropa. Czesław Niemen (1939–2004), polnischer Musiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.