Curtiss D-12


Curtiss D-12
Curtiss D-12

Der Curtiss D-12 (militärisch auch Curtiss V-1150) ist ein wassergekühlter V-12 Flugmotor des US-amerikanischen Herstellers Curtiss Aeroplane and Motor Company Incorporated.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Zylinderwinkel beträgt 60°. Beide Zylinderbänke sind aus je einem Block gegossen, die mit dem Kurbelgehäuseoberteil verschraubt wurden. Jeder Zylinder besaß zwei Einlass- und zwei Auslassventile, die von einer obenliegenden Nockenwelle je Zylinderbank betätigt wurden. Die Nockenwellen wurden durch Königswellen angetrieben. Die Zylinder beider Bänke befanden sich genau gegenüber. Die Kolben wurden deswegen über ein Haupt- und ein Nebenpleuel mit der siebenfach gelagerten Kurbelwelle verbunden.

Da das Untersetzungsgetriebe des Curtiss K-12 ständig Probleme bereitete entschloss sich Arthur Nutt dieses wegzulassen. Aus dem K-12 entstand so in einem Zwischenschritt der Curtiss CD-12. Jedoch verlangten die bisher eingesetzten Luftschrauben aus Holz eine Begrenzung der möglichen Motordrehzahl und damit eine Reduzierung der Leistung. Sylvanus Albert Reed gelang die Herstellung einer Metallluftschraube, die eine höhere Propellerdrehzahl ermöglichte, und so konnte wieder die volle Motorleistung abgerufen werden. Das "D" im Namen bedeutet dabei direct.

Die Leistung des ersten Prototyps betrug 316 PS, die in der Serienfertigung kontinuierlich gesteigert werden konnte. Der Motor kam sowohl in der Curtiss CR-1, als auch in der Curtiss CR-2 und der Curtiss R6 zum Einsatz. Neben dem Einsatz in Curtiss Renn- und Jagdflugzeugen wurde er auch in der Boeing PW-9 verwendet. Der erste Einsatz erfolgte 1921 beim Pulitzer Trophy Race auf Long Island 1921, das von der Curtiss CR-2 gewonnen werden konnte. Das Aggregat leistete dabei 400 PS bei 2000/min. Curtiss verwendete das Aggregat auch für Rekordflüge. So erreichte eine CR-2 am 13. Oktober 1922 mit 358,836 km/h einen neuen Weltrekord, noch mit einer speziellen Holzluftschraube. Dabei wurde die Verdichtung auf 5,8:1 erhöht und der Motor leistete so 450 PS.

Zur Verwendung in der Curtiss R6 wurde der Motor auf 117 mm aufgebohrt und so entstand der Curtiss D-12A mit kurzzeitig 460 PS bei 2400/min bei einer Verdichtung von 5,3:1. Mit einer Verdichtung von 6:1 waren mit diesem Motor 495 PS möglich. Weitere Entwicklungsstufen für die militärische Verwendung waren die Varianten D-12C (Curtiss V-1150-1) und D-12D (V-1150-3), jeweils mit 435 PS Dauerleistung.

In Großbritannien wurde das Triebwerk als Fairey Felix in Lizenz produziert. Als eine Leistungssteigerung mit dem D-12 nicht mehr möglich war, entwarf Nutt den Nachfolger Curtiss V-1570.

Technische Daten (Curtiss D-12)

  • 12 Zylinder, flüssigkeitsgekühlt
  • Bohrung: 114,3 mm
  • Hub: 152,4 mm
  • Hubraum: 18763 cm³ (1145 cu.in.)
  • Dauer-Leistung: 375 PS
  • Verdichtung: 5,3:1
  • Maximale Motordrehzahl: 2000/min
  • spezifischer Verbrauch 240 g/PSh
  • Länge: 1437 mm
  • Höhe: 1003 mm
  • Breite: 718 mm
  • Gewicht: 304 kg

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Curtiss 75 — Curtiss P 36 Hawk/Model 75 …   Deutsch Wikipedia

  • Curtiss P-36 — Hawk/Model 75 …   Deutsch Wikipedia

  • Curtiss P-40 — Warhawk Pour les articles homonymes, voir Warhawk et Tomahawk. Curtiss P 40N Warhawk …   Wikipédia en Français

  • Curtiss HS-1L — Curtiss HS Curtiss HS 2L …   Wikipédia en Français

  • Curtiss HS-2L — Curtiss HS Curtiss HS 2L …   Wikipédia en Français

  • Curtiss HS-3 — Curtiss HS Curtiss HS 2L …   Wikipédia en Français

  • Curtiss F — Flugboot Das amerikanische Curtiss F Flugboot war eines der meist gebauten Flugboote vor und im Ersten Weltkrieg. Glenn Curtiss galt als einer der Pioniere des Flugbootbaus. Nach Henri Fabre 1910 baute er 1911 als zweiter ein flugfähiges Flugboot …   Deutsch Wikipedia

  • Curtiss XP-87 — Curtiss XF 87 Curtiss XF 87 …   Deutsch Wikipedia

  • Curtiss R6 — Racer 1922 Die Curtiss R6 Racer war ein Rennflugzeug, mit dem im Jahre 1922 das Pulitzer Trophy Air Race gewann. Anfang der 1920er Jahre begann Glenn Curtiss mit dem Bau von Rennflugzeugen. Die R6 wurde von den Modellen CR 1 und CR 2 von 1921… …   Deutsch Wikipedia

  • Curtiss H-2 — Curtiss H 1 Pour les articles homonymes, voir H 1. Le Curtiss H 1 America est un hydravion bimoteur de raid américain construit en 1914 pour tenter de traverser l Atlantique nord. Cet appareil est à l origine d une lignée d hydravions militaires… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.