Curtis D. Wilbur


Curtis D. Wilbur
Curtis D. Wilbur

Curtis Dwight Wilbur (* 10. Mai 1867 im Boone County, Iowa; † 8. September 1954 in San Francisco, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei), der dem Kabinett von Präsident Calvin Coolidge als Marineminister angehörte.

Wilbur wurde 1884 an der United States Naval Academy in Annapolis (Maryland) aufgenommen. Kurz nach seiner Graduierung verließ er die Akademie, was in dieser Zeit keine unübliche Vorgehensweise darstellte, und zog nach Riverside in Kalifornien. Dort wurde er 1890 in die Anwaltskammer des Staates aufgenommen und bekleidete in der Folge den Posten eines stellvertretenden Distriktstaatsanwalts in Los Angeles. 1903 wurde er dann Richter am Superior Court, 1918 schließlich am Supreme Court von Kalifornien, als dessen 19. Oberster Richter (Chief Justice) er fungierte.

Curtis D. Wilbur (rechts) mit Kapitän Isoroku Yamamoto von der Kaiserlichen Japanischen Marine.

Am 19. März 1924 legte Curtis Wilbur den Amtseid als Secretary of the Navy ab. Er war der erste Minister, den der seit dem Vorjahr regierende Präsident Coolidge neu in sein Kabinett berief, und galt gemeinhin als Mann von hohem Intellekt und unangreifbarer Integrität. Als Wilbur im März 1929 gemeinsam mit dem Präsidenten aus der Regierung ausschied, konnte er eine positive Bilanz vorweisen. So war es ihm gelungen, die US-Flotte zu vergrößern und zu modernisieren. Ein wichtiger Bestandteil waren dabei die Marineflieger, die während des Zweiten Weltkriegs bei den Kampfhandlungen zwischen den USA und Japan große Bedeutung erlangen sollten.

Calvin Coolidges Nachfolger im Präsidentenamt, Herbert Hoover, ernannte Curtis Wilbur 1929 zum Richter am Bundesberufungsgericht für den neunten Gerichtskreis in San Francisco. Er übte dieses Amt bis 1945 aus, als er in den Ruhestand ging.

Wilbur, der mit Olive Doolittle verheiratet war und Vater von drei Kindern war, starb 1954. Im Gedenken an ihren ehemaligen Minister benannte die Navy den Zerstörer USS Curtis Wilbur nach ihm. Sein Bruder Ray war US-Innenminister unter Präsident Hoover.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Curtis D. Wilbur — Curtis Dwight Wilbur 43rd Secretary of the Navy 43rd United States Secretary of the Navy In office March 19, 1924 – March 4, 1929 …   Wikipedia

  • Wilbur — is may refer to:urname* Cornelia B. Wilbur * Curtis D. Wilbur * George P. Wilbur * John Wilbur * Marcia Wilbur * Paul Wilbur * Ray Lyman Wilbur * Richard Wilbur, United States Poet Laureate and two time Pulitzer Prize winner * Todd WilburGiven… …   Wikipedia

  • Wilbur — ist der Familienname mehrerer Personen: Curtis D. Wilbur (1867–1954), amerikanischer Politiker Ray Lyman Wilbur (1875–1949), amerikanischer Politiker Richard Wilbur (* 1921), amerikanischer Dichter und Schriftsteller Wilbur ist der Vorname von:… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilbur Harden — (* 31. Dezember 1924 in Birmingham, Alabama; † Juni 1969) war ein amerikanischer Jazz Trompeter und Flügelhornist. Leben und Wirken Wilbur Harden spielte 1950 Rhythm Blues bei Roy Brown und Ivory Joe Hunter, dann diente er in der US Navy. Mitte… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilbur Harden — (né le 31 décembre 1924 à Birmingham (Alabama); mort en 1969) était un trompettiste de jazz. Il jouait également du bugle. Biographie En 1950, Wilbur Harden jouait du Rhythm and blues avec Roy Brown et Ivory Joe Hunter avant de faire l armée dans …   Wikipédia en Français

  • Curtis Jordan — Date of birth: January 25, 1954 (1954 01 25) (age 57) Place of birth: Lubbock, Texas Career information Position(s) …   Wikipedia

  • Curtis Hanson — For the federal judge, see Curtis Hansen. Curtis Hanson Curtis Hanson, May 2007 Born Curtis Lee Hanson March 24, 1945 (1945 03 24) …   Wikipedia

  • Wilbur Harden — Infobox musical artist Name = Wilbur Harden Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Wilbur Harden Alias = Born = 31 december 1924 Died = 1969 Origin = flagicon|USABirmingham, Alabama, U.S. Instrument …   Wikipedia

  • USS Curtis Wilbur (DDG-54) — USS Curtis Wilbur in the Persian Gulf, 1999 Career (US) …   Wikipedia

  • USS Curtis Wilbur — Die Curtis Wilbur 2004 in vietnamesischen Gewässern Geschichte Bestellung 13. Dezember 1988 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.