Cummins Engine


Cummins Engine
Cummins Inc.
Rechtsform Incorporated
Gründung 1919
Sitz Columbus (Indiana), USA
Leitung Theodore "Tim" Solso, Chairman & CEO
Joe Loughrey, COO
Jean Blackwell, CFO
Mitarbeiter >ca. 40.000 (2010)
Umsatz 13,3 Mrd. USD (2010)
Branche Dieselmotoren
Produkte Dieselmotoren, Filteranlagen, Turbolader, Stromerzeuger
Website www.cummins.com, /de
Cummins Engine (LKW-Motor)

Cummins Inc. ist ein Hersteller von Diesel- und Gasmotoren mit Hauptsitz in Columbus, Indiana.
Die Aktien des Unternehmens werden an der NYSE gehandelt. Über die Hälfte seines Umsatzes erzielt Cummins außerhalb der USA.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Cummins ist benannt nach dem Erfinder Clessie Cummins, der eine Schlüsselrolle bei der Gründung der Firma spielte. Er wurde ab 1919 finanziell unterstützt von William Irwin, als er begann, die Konstruktion von bestehenden Dieselmotoren zu verbessern.

Zwischen 1963 und 1968 hatte Cummins einen wichtigen Kunden in Deutschland: Krupp war für den Antrieb seiner Lastkraftwagen Anfang der 1960er Jahre auf der Suche nach einem Ersatz seiner traditionellen, aber kaum noch wettbewerbsfähigen Zweitakt-Dieselmotoren und fand diesen bei Cummins. Von 1963 bis zur Einstellung der Lastwagenproduktion bei Krupp 1968 wurden Cummins-Motoren verbaut.

Vertriebsnetz

Cummins verfügt über ein ausgedehntes Netz von Produktionsstätten, Distributoren und Händlern mit 550 firmeneigenen und unabhängigen Distributoren sowie mehr als 5.000 Händlern weltweit, die Verkauf, Service und Wartung besorgen.

Produkte

Cummins arbeitet an einem 4,2-Liter-V6 und einem 5,6-Liter-V8, die in Dodge-Ram-Pickups der 2010er-Baureihe eingebaut werden sollen.[1] Diese neue Motorenfamilie nutzt einen Aluminiumzylinderkopf mit vier Ventilen, Turboaufladung und piezoelektrischer Einspritzung. Der V6 ist spezifiziert mit 190 PS (142 kW) und 617 Nm.

Der im Dodge Ram verbaute 5,9 l (B-Serie) hat sich als sehr erfolgreich erwiesen und den Mythos, dass Dieselmotoren bei den Amerikanern unbeliebt sind, widerlegt. Hochleistungsdieselmotoren mit mehr als 15 Litern Hubraum werden in Seymour (Indiana, USA), Daventry (England) und Pune (Indien) hergestellt.

Motoren

  • A Series
    • I3 - 0.9/1.4/1.7 L
    • I4 - 2.0/2.3 L
  • B Series/ISB
  • C Series/ISC
  • L Serie/ISL
    • I6 - 8.9 L
    • I6 - 10.0 L
  • M Serie/ISM
    • I6 - 10.8 L (verbaut im Dennis Trident 3)
  • N Serie
    • I6 - 12.2/14.0 L (verbaut in Triebwagen der British Rail)
  • X Serie/ISX
    • I6 - 14.9 L
  • K Serie/QSK
    • I6 - 19 L
  • V/VT Series
    • V6 - 5.7/5.8/6.2 L (VIM/VAL)
    • V8 - 7.7/8.3/9.1 L (VINE/VALE)
    • V8 - 14.8 L

Stromerzeugung

Q-Serie-Motoren

Filtertechnik

Die Cummins-Tochterfirma „Cummins Filtration“ verkauft unter dem Markennamen Fleetguard Filterprodukte für Dieselmotoren.

Turbotechnik

  • Holset e Range
  • Holset x Range

Hauptwettbewerber

Weblinks

 Commons: Cummins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Cummins G-Drive. Abgerufen am 26.02 (english, Home of Cummins Generator–Drive).
  • Cummins Filtration. Abgerufen am 26.02 (deutsch, Cummins Filtration stellt Cummins Direct Flow™ von Fleetguard vor, die nächste Generation von Luftfiltrations-Lösungen.).

Einzelnachweise

  1. Dodge may offer more Cummins diesels in light duty trucks. In: AutoWeek. Abgerufen am August 3.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cummins B Series engine — Cummins B Series Manufacturer Cummins Also called ISB Production 1984–present Configuration I4 and I6 diesel engines Fuel type Diesel O …   Wikipedia

  • Cummins UK — is a diesel engine manufacturer and the Cummins distributor for UK and Ireland. Contents 1 Cummins worldwide 1.1 Cummins UK 2 Engines 3 Markets …   Wikipedia

  • Cummins (disambiguation) — Cummins, Inc. is a manufacturer of diesel and natural gas engines. Engines include: Cummins B Series engine Cummins C Series engine Cummins L Series engine Cummins M Series engine Cummins may also refer to: Contents 1 Places …   Wikipedia

  • Cummins M Series engine — Cummins M Series Manufacturer Cummins Also called M11, M11 Plus, ISM Production 1994 Predecessor Cummins L Series engine Configuration Straight six diesel engine …   Wikipedia

  • Cummins Corporate Office Building — Aerial view, Cerealine building center Former names Cerealine building General information Type Corporate headqu …   Wikipedia

  • Cummins Inc. — Cummins Inc. Unternehmensform Incorporated Gründung 1919 Unternehmenssitz Columbus (Indiana), USA …   Deutsch Wikipedia

  • Engine City Technical Institute — is an accredited, diesel technology school located in South Plainfield, New Jersey, a short distance off of Interstate 287. It is currently the only such school in the Northeastern United States, and, as such, its graduates are in high demand… …   Wikipedia

  • Cummins — ist der Name von Cummins Engine, US amerikanischer Motorenhersteller sowie der Familienname folgender Personen: Albert B. Cummins (1850 1926), US amerikanischer Politiker Bernie Cummins (1900–1986), US amerikanischer Musiker und Bigband Leader… …   Deutsch Wikipedia

  • Cummins — This article is about the diesel engine manufacturer. For other uses, see Cummins (disambiguation). Cummins Inc. Type Public S P 500 Component Traded as NYSE:  …   Wikipedia

  • Cummins L Series engine — Cummins L Series Manufacturer Cummins Also called ISL, ISL G Production 1998 Predecessor Cummins C8.3 Configuration Straight six diesel engine …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.