Cornelsen Kulturstiftung


Cornelsen Kulturstiftung

Die Cornelsen Kulturstiftung ist eine gemeinnützige Stiftung der Cornelsen Verlagsgruppe die sich vor allem mit Themen um Bildung und Wissen beschäftigt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stiftung wurde 1996 von Ruth Cornelsen, der Ehefrau des Verlagsgründers Franz Cornelsen gegründet und stellt für die Denkmalpflege in Berlin und Brandenburg jährlich ca. 750.000 € zur Verfügung. Die Cornelsen Stiftung gehört dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft an.

Stiftungszweck

Zwecke der Stiftung sind:

  • Erhalt und Restaurierung kulturhistorischer Gebäude und Kunstwerke
  • Beschaffung oder Beiträge zur Beschaffung von Gemälden und Einrichtungsgegenständen für Museen und kunsthistorische Bauten.

Bisherige Förderungen

Mit dem Betrag von jährlich 750 000 Euro wurden oder werden bisher folgende Projekte unterstützt:

Restaurierungen

  • Schloss Caputh, Schloss Paretz, Schloss Schönhausen (bis 2009), Albert Einsteins Sommerhaus in Caputh, Wandgemälde von Max Liebermann in seiner Villa am Wannsee
  • Loggia Alexandra, Berlin-Zehlendorf, Kreuzbergdenkmal, Berlin-Kreuzberg, historischer Wasserfall im Schlosspark Klein-Glienicke, Konzertsaal im Marmorpalais, Potsdam
  • Drei-Grazien-Kommode, Ruine der Franziskaner Klosterkirche, Berlin-Mitte, Heiliggeist-Kapelle, Berlin-Mitte, Orgel in der Friedenskirche, Potsdam
  • Kapelle Klein-Glienicke, Potsdam, Kirche Potsdam-Eiche, Kuppel Berliner Dom

Anschaffungen

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cornelsen Verlag — Rechtsform GmbH Gründung 1946 Sitz Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz — Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz wurde 1973 gegründet. Unter anderem verleiht es seit 1977 den Deutschen Preis für Denkmalschutz, auf diesem Gebiet die höchste Auszeichnung in Deutschland. Die Geschäftsstelle des Komitees war im… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Kleist — Heinrich von Kleist, Reproduktion einer Illustration von Peter Friedel, die der Dichter 1801 für seine Verlobte Wilhelmine von Zenge anfertigen ließ Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist (* 18. Oktober, nach Kleists eigenen Angabe …   Deutsch Wikipedia

  • Drei-Grazien-Kommode — Die Drei Grazien Kommode ist ein im Stil des Rokoko gestaltetes Möbelstück, das Friedrich II. zur Ausstattung des „Oberen Konzertzimmers“ im Potsdamer Neuen Palais in Auftrag gab. Die Drei Grazien Kommode Der aus Eiche gearbeitete Korpus wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Paretz — Schloss Paretz (um 1800, Franz Hillner) mit einigen Menschen, unter ihnen wohl Friedrich Wilhelm III. und Luise Paretz ist ein Wohnplatz mit rund 400 Einwohnern der Stadt Ketzin/Havel im Landkreis Havelland in Brandenburg, etwa 40 km… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Paretz — (um 1800, Franz Hillner) mit einigen Menschen, unter ihnen wohl Friedrich Wilhelm III. und Luise Paretz ist ein Ortsteil mit rund 400 Einwohnern der Stadt Ketzin im Landkreis Havelland in Brandenburg, etwa 40 km westlich von Berlin (Stadtmitte).… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Ewald Tietz — (* 12. Dezember 1941 in Hinterpommern; † 2. November 2011) war ein deutscher Germanist, Pädagoge und Volkskundler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.