Constantin Zieger


Constantin Zieger

Konstantin Ziegra, auch: Constantin Ziegra, etc. (* 1617 in Döbeln; † 2. Mai 1691 in Wittenberg) war ein deutscher Physiker und lutherischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren als Sohn des Vorstehers am Döbelner Hospital Georg Ziegra, besuchte er Schulpforta und immatrikulierte sich 1631 an der Universität Leipzig. Nachdem er sich 1636 das Recht erwarb, Vorlesungen zu halten, wechselte er am 23. April 1638 an die Universität Wittenberg. Hier erwarb er sich am 21. April 1640 den akademischen Grad eines Magisters und fand am 18. Oktober 1645 Aufnahme als Adjunkt an der philosophischen Fakultät. Auf diesen Posten verweilte er einige Zeit, absolvierte zwischenzeitlich das Lizentiat der Theologie, bevor er 1658 von seinem Vorgänger Johann Sperling die Professur der Physik übernahm.

Ziegra war einer der letzten Wittenberger Vertreter, der wesentlich mehr die Theologie in der Physik betonte. Dies äußert sich auch in seiner Promotion zum Doktor der Theologie. Erst nach ihm, wurde an der Universität Wittenberg der naturwissenschaftliche Betrachtungsweise Vorrang eingeräumt und somit die die spirituellen Tendenzen in der Physik herausgedränkt. Dennoch kann man auch sagen, dass er selbst durch seinen Standpunkt, jene Bewegung gefördert hat.

Familie

Genealogisch wäre anzumerken, dass er am 8. Juli 1651 in Wittenberg Anna Sophia Fritzsche (* 14. November 1626 in Wittenberg, † 12. Dezember 1667 ebenda) die Tochter des David Fritzsche und der Catharina Fluth, die Tochter des Casper Fluth und der Maria Seelfisch, geheiratet hatte. Aus der 16 ½-jährigen Ehe gingen 7 Söhne und 2 Töchter hervor. Bekannt ist:

  1. Anna Katharina Ziegra
  2. Georg David Ziegra * 1653 † 1724 Studium in Wittenberg und Leipzig von 1694 bis 1724 evangelischer Pfarrer in Bad Schmiedeberg
  3. Constantin Ziegra
  4. Christian Samuel Ziegra * 24. November 1656 in Wittenberg
  5. Michael Gottfried Ziegra * 3/5. September 1658 in Wittenberg, † 12. Februar 1712 ebenda
  6. Casper Conrad Ziegra
  7. Christian Wilhelm Ziegra
  8. Anna Sophia Ziegra
  9. Joachim Ehrenreich Ziegra

Werke

  • Diss. In Epestolam tertiam divi Johannis, Wittenberg 1642
  • Diss. In Caput II. Epist. Ad Hebr., Wittenberg 1644
  • Diss. In caput IX Evangelii Johannis, Wittenberg 1645
  • Orthodoxa Psalmi secundi Exposito, Wittenberg 1651
  • Orthodoxa divinitatis Christi Jer. XXXIII v. 5.6. perspicue proposita demonstratia, Wittenberg 1652
  • Diss. De relatione Dei ad extra per opera ejusdem immanentia
  • Diss. Philos. De integritate et puritate Novi Testamenti, Wittenberg 1645
  • Expercitatio Philologica ad Gen. XXXI. V. 19.30.32. usw. 1645
  • Positiones Graecae, Wittenberg 1647
  • Theoremata quaedam Philologica, Wittenberg 1668
  • Disp. XX. In quibus orthodoxiam ex Scriptura S. Invicte probatam, et Heterodoxiae recentiorum et praecipuorum adversariorum oppositiam proposuit anno 1657, Wittenberg 1658
  • Disp. XX Summarium Locorum Theologicorum D. Wilhelmi Leyseri explicantes, notisque illustrantes, Wittenberg 1668
  • Vindicatio Articuli V. Augustane Confessionis Diss. Inauguralis, Wittenberg 1650
  • De nomine Domini, ac Servatoris nostri suavissimo, solatiique plenissimo, quod est Jesus, Wittenberg 1677
  • De Theologia specialiter sic dicta Wittenberg 1657
  • De peccato in Spiritum S, Wittenberg 1657
  • De natura et constitutione Physices, Wittenberg 1659
  • De qualitate, Wittenberg 1663
  • Positionum Physicarum octonarius, Wittenberg 1671
  • De aquis supracoelestibus, Wittenberg 1660
  • De Sympatis atque Antipathia rerum naturalium, Wittenberg 1663
  • De Zoophytis, Wittenberg 1667
  • De aquis salubrius, Wittenberg 1659
  • De causis corporis naturalis in genere, Wittenberg 1664
  • De coloribus, atque in specie de viriditatis causa, Wittenberg 1668

Literatur

  • Christian Gottlieb Jöcher: Gelehrtenlexikon Bd. 4
  • Heinz Kathe: Die Wittenberger Philosophische Fakultät 1501–1817, Böhlau, Köln 2002 ISBN 3412044024
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1917,
  • Fritz Roth: Restlose Auswertungen von Leichenpredigten für genealogische und kulturhistorische Zwecke. Bd. 9

Weblink

Originalwerke:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Constantin Ziegera — Konstantin Ziegra, auch: Constantin Ziegra, etc. (* 1617 in Döbeln; † 2. Mai 1691 in Wittenberg) war ein deutscher Physiker und lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Constantin Ziegerus — Konstantin Ziegra, auch: Constantin Ziegra, etc. (* 1617 in Döbeln; † 2. Mai 1691 in Wittenberg) war ein deutscher Physiker und lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Constantin Ziegra — Konstantin Ziegra, auch: Constantin Ziegra, etc. (* 1617 in Döbeln; † 2. Mai 1691 in Wittenberg) war ein deutscher Physiker und lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Constantin Zigera — Konstantin Ziegra, auch: Constantin Ziegra, etc. (* 1617 in Döbeln; † 2. Mai 1691 in Wittenberg) war ein deutscher Physiker und lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin Zieger — Konstantin Ziegra, auch: Constantin Ziegra, etc. (* 1617 in Döbeln; † 2. Mai 1691 in Wittenberg) war ein deutscher Physiker und lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin Ziegera — Konstantin Ziegra, auch: Constantin Ziegra, etc. (* 1617 in Döbeln; † 2. Mai 1691 in Wittenberg) war ein deutscher Physiker und lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin Ziegerus — Konstantin Ziegra, auch: Constantin Ziegra, etc. (* 1617 in Döbeln; † 2. Mai 1691 in Wittenberg) war ein deutscher Physiker und lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin Zigera — Konstantin Ziegra, auch: Constantin Ziegra, etc. (* 1617 in Döbeln; † 2. Mai 1691 in Wittenberg) war ein deutscher Physiker und lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • 25. März — Der 25. März ist der 84. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 85. in Schaltjahren), somit verbleiben 281 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Februar · März · April 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1. Quartal 2009 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Nekrolog 2009: 1. Quartal | 2. Quartal | 3. Quartal | 4. Quartal Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.