Clifford James Geertz


Clifford James Geertz

Clifford James Geertz (* 23. August 1926 in San Francisco; † 30. Oktober 2006 in Philadelphia) war ein US-amerikanischer Ethnologe. Er gilt als bedeutendster Vertreter der interpretativen Ethnologie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geertz nahm in den Jahren 1943–1945 am Zweiten Weltkrieg teil. Er studierte unter anderem an der Harvard University, zunächst Philosophie und wandte sich eher zufällig der Ethnologie zu. In Harvard wurde er insbesondere durch Talcott Parsons maßgeblich beeinflusst. Ende der 1940er Jahre heiratete Geertz. Gemeinsam mit seiner Frau unternahm er Forschungen, so etwa in Asien und Nordafrika. Nach der Promotion lehrte er an der University of California, Berkeley (1958–1960), danach mehrjährig an der University of Chicago. Ab 1970 lehrte er in Princeton. Er war dort am Institute for Advanced Study tätig, einer wissenschaftlichen Denkfabrik. Geertz gilt als bedeutender Vertreter der Ethnologie, Religionswissenschaft und Anthropologie.

Clifford Geertz starb am 30. Oktober 2006 aufgrund von Komplikationen nach einer Herzoperation im Krankenhaus der University of Pennsylvania.

Ethnologische Feldforschung und Theorie der Kultur

Geertz führte auf den indonesischen Inseln Java und Bali ethnologische Feldforschungen durch. Eine wichtige Forschungsarbeit bezog sich auf das blutige Ritual des balinesischen Hahnenkampfes, welches nach Geertz für die Gesellschaft auf Bali ein wichtiger Faktor sei, um Kohärenz zu schaffen.

In seiner Beschreibung kultureller Systeme kam es ihm auf die Qualität der Deutung an. Das Ergebnis einer wissenschaftlichen Beschäftigung mit einer fremden Kultur ist die von ihm sog. „Dichte Beschreibung“, ein Theorem, das er von Gilbert Ryle übernommen hat und das auch in der Geschichtswissenschaft Eingang gefunden hat.

Schon in den 1980er Jahren vertrat er postmoderne kulturrelativistische Positionen. Natur und Wissen begreift er als „lokales Wissen“. Universalistische Moralvorstellungen, wie das Konzept der Menschenrechte, treten gegenüber Ethiken der unterschiedlichen Kulturen in den Hintergrund. Der Mensch muss lernen, sich zwischen den Kulturen zurechtzufinden, die Wissenschaft sollte komplexe gegensätzliche Strukturen durchschauen und insbesondere die „turns“, d. h. die Wendungen, herausarbeiten. In seinem Werk Welt in Stücken beschreibt er, wie der einheitliche, gemeinschaftliche, ohne Widersprüche gedachte Kulturbegriff der Moderne am Ende des 20. Jahrhunderts zerbrochen ist. Er stellt Fragen nach Ländern, die keine Nationen mehr sind und nach Kulturen, die nicht auf Übereinstimmung ihrer Mitglieder beruhen.

Insbesondere seine Definition von Kultur ist heute in Kulturwissenschaften populär. Er verwendet seit 1987 einen „semiotischen“, d. h. einen auf zeichenhaften Bedeutungen beruhenden, Kulturbegriff. Geertz vertritt ein offenes, flexibles Konzept von Kultur, wobei er direkt Bezug auf Max Weber nimmt und dessen Bild von einem „selbstgesponnenen Bedeutungsgewebe“ in dem der Mensch verstrickt ist, übernimmt. Kultur ist somit das Gewebe, welches sich ständig in Herstellung und Wandlung befindet und jederzeit umdeutbar ist. „Kultur“ unterliegt somit ständig neuen Interpretationen und Bedeutungen, ist niemals objektiv und zeigt sich im alltäglichen Tun des Menschen. Kultur ist demnach überall, jedoch ist die Kultur des Deutens unabdingbar zur Existenz der Definition von „Kultur“. Geertz spricht auch von einem Code, dessen symbolischer Gehalt entschlüsselt werden muss.

Werk (Auswahl)

  • Welt in Stücken. Kultur und Politik am Ende des 20. Jahrhunderts, Passagen Verlag, Wien 2007 ISBN 978-3-85165-785-2
  • The Religion of Java (1960)
  • Agricultural Involution (1963)
  • Interpretation of Culture (1973), darin: Thick description: toward an interpretive theory of culture, deutsch: Dichte Beschreibung: Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a.M. 2002 ISBN 3518067451
  • Kinship in Bali (1974)
  • Negara: The Theatre State in Nineteenth-Century Bali (1980)
  • Works and lives (Künstliche Wilden) (1988)
  • After the Fact (Spurenlesen) (1995)

Siehe auch

Literatur

  • Volker Gottowik (2004): Clifford Geertz in der Kritik. Ein Versuch, seinen Hahnenkampf-Essay 'aus der Perspektive der Einheimischen' zu verstehen. Anthropos 99(1): 207–214.
  • Karsten Kumoll: Clifford Geertz. In: Stephan Moebius & Dirk Quadflieg (Hrsg.): Kultur. Theorien der Gegenwart. VS - Verlag für Sozialwissenschaften, 750 S., 2006, ISBN 3-531-14519-3.
  • Gerhard Fröhlich, Ingo Mörth (Hrsg.): Symbolische Anthropologie der Moderne - Kulturanalysen nach Clifford Geertz. Campus Verlag, Frankfurt/Main, New York, 1998. ISBN 3-593-35890-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geertz, Clifford James — ▪ 2007       American cultural anthropologist (b. Aug. 23, 1926, San Francisco, Calif. d. Oct. 30, 2006, Philadelphia, Pa.), was a leading rhetorician and proponent of symbolic anthropology and interpretive anthropology. After service (1943–45)… …   Universalium

  • Geertz, Clifford (James) — born Aug. 23, 1926, San Francisco, Calif., U.S. U.S. cultural anthropologist, a leading proponent of a form of anthropology that stresses the importance of symbols and interpretation in human social life. Culture, according to Geertz, is a system …   Universalium

  • Geertz, Clifford (James) — (n. 23 ago. 1926, San Francisco, Cal., EE.UU.). Antropólogo cultural estadounidense. Es uno de los principales defensores de una vertiente de la antropología que resalta la importancia de los símbolos y la interpretación en la vida social humana …   Enciclopedia Universal

  • Clifford Geertz — Born August 23, 1926(1926 08 23) San Francisco Died October 30, 2006(2006 10 30) (aged 80 …   Wikipedia

  • Clifford Geertz — Clifford James Geertz (San Francisco, 23 de agosto de 1926 30 de octubre de 2006) fue un antropólogo estadounidense que fue profesor del Institute for Advanced Study, de la Universidad de Princeton, Nueva Jersey. Contenido 1 Vida 2 Pensamiento y… …   Wikipedia Español

  • Clifford Geertz — Clifford James Geertz (* 23. August 1926 in San Francisco; † 30. Oktober 2006 in Philadelphia) war ein US amerikanischer Ethnologe. Er gilt als bedeutendster Vertreter der interpretativen Ethnologie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ethnologische… …   Deutsch Wikipedia

  • Geertz, Clifford — ▪ American anthropologist in full  Clifford James Geertz   born Aug. 23, 1926, San Francisco, Calif., U.S. died Oct. 30, 2006, Philadelphia, Pa.       American cultural anthropologist, a leading rhetorician and proponent of symbolic anthropology… …   Universalium

  • James — James, Henry James, Henry James, William * * * (as used in expressions) Agee, James Anderson, (James) Maxwell Audubon, John James Baldwin, James (Arthur) Balfour (de Whittingehame), Arthur James, 1 conde Ballard, J(ames) G(raham) Barrie, Sir… …   Enciclopedia Universal

  • Clifford — (as used in expressions) Allbutt, Sir Thomas Clifford Brown, Clifford Geertz, Clifford (James) Joseph Clifford Montana, Jr. Odets, Clifford …   Enciclopedia Universal

  • Clifford — /klif euhrd/, n. 1. William Kingdon /king deuhn/, 1845 79, English mathematician and philosopher. 2. a male given name. * * * (as used in expressions) Allbutt Sir Thomas Clifford Brown Clifford Geertz Clifford James Odets Clifford * * * …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.