Claudio Arrau


Claudio Arrau
Claudio Arrau (1974)
Gedenktafel am Haus Stübbenstraße 8, in Berlin-Schöneberg

Claudio Arrau (* 6. Februar 1903 in Chillán, Chile; † 9. Juni 1991 in Mürzzuschlag, Österreich) war ein chilenischer Pianist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Claudio Arrau war das jüngste von drei Kindern der Eheleute Dr. Don Carlos und Lucretia Leon de Arrau. Seine Mutter, die bei seiner Geburt bereits 43 Jahre alt war, erteilte Klavierunterricht. Sein Vater, der in Chillán als Augenarzt tätig war, kam durch einen Reitunfall ums Leben, als sein Sohn Claudio ein Jahr alt war.

Schon mit fünf Jahren trat Claudio Arrau erstmals öffentlich auf. Ein Stipendium der chilenischen Regierung ermöglichte es ihm ab 1913, sein Studium in Berlin am Sternschen Konservatorium fortzuführen. Sein Lehrer Martin Krause, einer der letzten Schüler von Franz Liszt, unterrichtete Arrau nicht nur, sondern ersetzte ihm auch den früh verstorbenen Vater und sorgte dafür, dass Arrau eine umfassende Bildung erhielt. Als Arrau 15 Jahre alt war, verstarb Martin Krause. Aus Respekt gegenüber seinem Lehrer und dessen auf Liszts Lehre gegründetem Unterricht lehnte er jeden anderen Klavierlehrer ab und vervollkommnete seine technische und musikalische Meisterschaft von da an allein. Um 1919 begegnete er in Berlin der 13-jährigen Pianistin Grete Sultan, mit der ihn eine lebenslange, enge Freundschaft verband.

Nach einer Amerikatournee 1923/24 geriet Arrau in eine tiefe menschliche und pianistische Krise, die er mit Hilfe des Analytikers Dr. Abrahamson in Berlin langsam überwand. Von 1925 bis 1940 war er Professor am Stern’schen Konservatorium; 1926 entstanden erste Schallplattenaufnahmen, 1928 gab er sein erstes Konzert mit den Berliner Philharmonikern. In den Jahren 1935 bis 1937 führte er in Konzertreihen das pianistische Gesamtwerk von Bach, Mozart und Schubert auf. 1937 heiratete er die Frankfurter Mezzosopranistin Ruth Schneider, mit der er drei Kinder hatte.

Während des Zweiten Weltkriegs (1940/41) emigrierte Arrau in die USA. In den folgenden Jahrzehnten unternahm er Tourneen in die ganze Welt und gab über 100 Konzerte pro Jahr. 1967 rief er die Claudio-Arrau-Stiftung ins Leben, die junge Musiker unterstützt. Arrau starb im Alter von 88 Jahren im österreichischen Mürzzuschlag, wo er das Johannes-Brahms-Museum mit einem Konzert eröffnen sollte.

Claudio Arrau war ein überaus gebildeter und belesener Mensch, der sich neben der Musik für viele kulturelle und geistige Strömungen interessierte, er war somit einer der letzten Vertreter des umfassend gebildeten „romantischen“ Künstlertypus.

Repertoire

In 80 Jahren Klaviervirtuosentum erarbeitete sich Arrau ein riesiges Repertoire, das klassische wie romantische und impressionistische Komponisten umfasste. Arrau war einer der ersten Pianisten, die Gesamtwerke aufführten und aufnahmen. Er war der Meinung, man müsse immer alle Werke eines Zyklus spielen. Arrau wollte sich auch auf keine musikalische Epoche festlegen. Ein Musiker habe alle große Musik gut zu interpretieren, und Pianisten, die sich auf eine bestimmte Epoche festlegen, seien Dilettanten. Seine Interpretationen der Beethoven’schen Sonaten sind ebenso berühmt und anerkannt wie seine Aufnahmen der Werke von Franz Liszt und Claude Debussy. Der französische Schriftsteller Julien Green bezeichnete Claudio Arrau als den größten Interpreten der Werke von Robert Schumann.

Arrau gab während seiner gesamten Karriere immer wieder Unterricht; davon zeugt eine große Anzahl von Schülern (u.a. Karlrobert Kreiten, Donald Sutherland, Rafael de Silva, Roberto Szidon, Greville Rothon, Philip Lorenz und Wolfgang Leibnitz).

Aufnahmen

Aus seinen vielen Aufnahmen ragen folgende heraus:

Arrau gab bei der Edition Peters die Klaviersonaten Beethovens als Urtextausgabe heraus. Eigene Fingersätze geben Einblick in Arraus Verständnis der Werke.

Auszeichnungen

  • 1919: Liszt-Preis
  • 1920: Liszt-Preis
  • 1927: 1. Preis im Genfer Pianistenwettbewerb
  • 1978: Hans-von-Bülow-Medaille der Berliner Philharmoniker

Literatur

  • Claudio Arrau: Leben mit der Musik. Aufgezeichnet von Joseph Horowitz. Scherz Verlag, Bern 1984.
  • Robert Christian Bachmann: Grosse Interpreten im Gespräch. Hallwag Verlag, Bern 1976.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Claudio Arrau — León (February 6, 1903 – June 9, 1991) was a Chilean pianist known for his interpretations of a vast repertoire spanning from the baroque to 20th century composers, especially Beethoven, Schubert, Chopin, Schumann, Liszt, Brahms and …   Wikipedia

  • Claudio Arrau — Naissance 6 février 1903 Chillán …   Wikipédia en Français

  • Claudio Arrau — León (* Chillán, 6 de febrero de 1901 † Mürzzuschlag, Austria, 9 de junio de 1991), afamado pianista chileno, alumno del maestro alemán Martin Krause …   Enciclopedia Universal

  • Claudio Arrau — Este artículo o sección necesita una revisión de ortografía y gramática. Puedes colaborar editándolo (lee aquí sugerencias para mejorar tu ortografía). Cuando se haya corregido, borra este aviso por favor …   Wikipedia Español

  • Arrau — Claudio Arrau (* 6. Februar 1903 in Chillán, Chile; † 9. Juni 1991 in Mürzzuschlag, Österreich) war ein chilenischer Pianist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Repertoire 3 Aufnahmen …   Deutsch Wikipedia

  • ARRAU (C.) — Claudio ARRAU 1903 1991 Un des derniers représentants de la tradition lisztienne, le pianiste américain d’origine chilienne Claudio Arrau naît à Chillán, au Chili, le 6 février 1903; sa mère lui donne les bases de sa formation musicale avant de… …   Encyclopédie Universelle

  • Claudio — ist ein männlicher Vorname, die italienische, spanische und portugiesische Form von Claudius. Bekannte Namensträger Claudio Abbado (* 1933), italienischer Dirigent Claudio Achillini (1574–1640), italienischer Philosoph und Theologe Claudio… …   Deutsch Wikipedia

  • Claudio — is an Italian first name, derived from Latin Claudius. Claudio is also used in other Latin countries like Portugal and Spain. It may refer to: Claudio Silva, Famous cameraman,who traveled for 20 years filming in USA, Holland, Brasil and… …   Wikipedia

  • Claudio Parra — Datos generales Nombre real Claudio Parra Pizarro Nacimiento 14 de septiembre de 1945 (66 años) Origen …   Wikipedia Español

  • Arrau Medal — The Arrau Medal was established by The Robert Schumann Society to memorialize its first honorary member, Claudio Arrau, who died in 1991. The medal is awarded to a pianist who is especially committed to the spirit and tradition of Claudio Arrau s …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.