CiU


CiU
Europäische Partei
Vorsitzender Logo
Artur Mas i Gavarró Logo von CiU
Convergència i Unió (CiU)
Verbreitung: Katalonien Katalonien
Gründungsdatum: 19. September 1978
Gründungsort:
Parteipräsident: Artur Mas i Gavarró [1]
Generalsekretär: Josep A. Duran i Lleida [1]
Gründungspräsident: Jordi Pujol i Soley [1]
Parteigliederung: 8 Regionale Gliederungen (kat.: Federació) in Katalonien
Jugendorganisation: Unió de Joves (UJ), Joventut Nacionalista de Catalunya (JNC)
Ausrichtung: liberal (CDC), christdemokratisch (UDC), katalanisch-nationalistisch
Anschrift: Còrsega, 331-333
08037 Barcelona
Webseite: www.ciu.info
Europa-Partei: ELDR (CDC), EVP (UDC)
Stärke
Kat. Parlament: 48 Sitze - 31,5 % (1.) [2]
Congreso: 10 von 350 Sitzen - 3,03 % (3.) [3]
Senado 7 von 259 Sitzen (4.) [3]
EU-Parlament: 1 von 54 spanischen Sitzen [4]
Autonomien: Regierung in:

keine

Convergència i Unió [kumbəɾˈʒεnsiə i uniˈo] (CiU) ist ein Parteienbündnis mit regionaler Verankerung in der spanischen Autonomen Region Katalonien. Es ist 1978 [1] aus dem Zusammenschluss der Convergència Democràtica de Catalunya (CDC, Demokratischer Pakt für Katalonien) und der Unió Democràtica de Catalunya (UDC, Demokratische Union für Katalonien) hervorgegangen. Die CDC ist, abgesehen von der stark regional geprägten Verankerung, eine Partei liberaler Prägung und Mitglied der Europäischen Liberalen, Demokratischen und Reformpartei (ELDR). Die UDC ist eher christdemokratisch ausgerichtet und Teil der Europäischen Volkspartei.

Die CiU war seit der Gründung eine bestimmende politische Kraft in Katalonien. Seit den Wahlen zum Regionalparlament im Jahr 1980, bei denen die CiU eine relative Mehrheit erringen konnte, stellte sie mit Jordi Pujol bis zum Jahr 2003 ununterbrochen den Regierungschef Kataloniens. Vor den Wahlen 2003 zum Regionalparlament gab Pujol bekannt, dass er nicht mehr zur Wahl antreten würde. Politischer Erbe von Pujol wurde Artur Mas, der als Spitzenkandidat der CiU antrat.

Inhaltsverzeichnis

Wahlen

Katalonien 2003

Bei den Wahlen zum Regionalparlament in der Autonomen Region Katalonien am 16. November 2003 konnte Convergència i Unió zwar erneut die relative Mehrheit nach Sitzen (46 Sitze) gegenüber den katalanischen Sozialisten (PSC) (42 Sitze) und der linksgerichteten Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) (23 Sitze) verteidigen. Nach den relativen Stimmenanteilen war CiU mit 30,9% hinter den Sozialisten (31,2%) jedoch nur zweitstärkste Partei. In den nachfolgenden Koalitionsgesprächen konkretisierte sich erstmals seit 1980 eine Regierungsmehrheit ohne die CiU. Katalanische Sozialisten (PSC), Republikanische Linke Kataloniens (ERC) und die Initiative für Katalonien/Grüne (ICV) unterschrieben am 14. Dezember 2003 ein entsprechendes Regierungsabkommen, das CiU in die Opposition brachte.

Europa 2004

In der Legislaturperiode 2004 bis 2009 sitzt Ignasi Guardans i Cambó für die CDC im Europaparlament. Die CDC ist Mitgliedspartei in der europäischen Partei ELDR, die zusammen mit der EDP die liberal-demokratische Fraktion der ALDE im Europa-Parlament bildet.

Katalonien 2006

Bei den Wahlen am 1. November 2006 konnte sich CiU zwar leicht verbessern und wurde wieder die meistgewählte Partei (31,5%, 48 Sitze); dennoch genügte das Ergebnis nicht, um eine Fortsetzung der Drei-Parteien-Koalition zu verhindern.

Spanien 2008

Im spanischen Abgeordnetenhaus (Cortes Generales) ist Covergència i Unió in der Legislaturperiode 2008-2012 mit zehn Abgeordneten vertreten und stellt damit - nach PSOE (169 Sitze) und PP (154 Sitze) - die drittgrößte Fraktion.

Siehe auch

Weblinks

Website der Partei (Katalanisch)

Einzelnachweise

  1. a b c d Quelle: www.ciu.info
  2. seit den Wahlen in Katalonien am 21. November 2006
  3. a b Seit den Wahlen vom 8. März 2008
  4. Europawahl 2004 vom 13. Juni 2004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ciu — ciù interj. Nmč, ciū sa (šunį šaukiant): Ciù ciù ciù – šaukė piemuo šunį Krok. Ciū ciū ciū, užy kiaulę! Pn. Ciū ciū ciū, aš tau duosiu trupučių, mažų ir didelių Rod …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Ciu — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. CIU, sigle composé des trois lettres C, I et U, peut faire référence à : Sault Ste. Marie (Michigan), aux États Unis, selon la liste des codes AITA… …   Wikipédia en Français

  • ciu — ciù jst. Ciù ciù ciù, gẽras šunýtis! …   Bendrinės lietuvių kalbos žodyno antraštynas

  • CIU — may refer to: Convergència i Unió, a Catalan political party Crash Investigation Unit, an Australian factual television program Working Men s Club and Institute Union, a group of clubs in the United Kingdom Chippewa County International Airport… …   Wikipedia

  • čiū — čiū̃ interj. žr. 1 čiuk: Čiū̃ čiū̃, degloji! Mlt …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • CIU — (pronunciamos ciu ) sustantivo femenino 1. Sigla de Convergència i Unió (expresión catalana que significa Convergencia y Unión ), coalición de dos partidos políticos catalanes, España …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • ciu — ciu·dad; …   English syllables

  • čiu — 1 čiù interj. Š, čiū̃, čiū ciu, sa (sakoma šunį šaukiant): Čiù čiù čiù, Margis, ėst! Jž. Čiū čiū čiū lakt! Žgč. Margiau, čiū čiū čiū čiū! Gs. Na, čiu čiu čiū̃ Rdm …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • CiU — Convergence et Union Pour les articles homonymes, voir CIU. Convergència i Unió …   Wikipédia en Français

  • CiU —    Convergence and Unity is the name given to the Catalan centre right political party which has dominated Catalan politics during the post Franco era. It is a coalition between two parties, the CDC (Convergència Democràtica de Catalunya… …   Encyclopedia of contemporary Spanish culture


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.