Åke Johansson (Musiker)


Åke Johansson (Musiker)

Åke Johansson (* 30. Januar 1937 in Borås; † 19. März 2011 ebenda[1]) war ein schwedischer Jazzpianist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Åke Johansson war von Geburt an blind und besuchte ab 1944 eine Schule für Sehbehinderte in Stockholm; in seiner frühen Jugend war er Organist. Unter dem Eindruck eines Louis Armstrong-Konzerts 1949 kam er mit dem Jazz in Berührung. Sein stilistisches Vorbild war zunächst Earl Hines, bis Bebopmusiker wie Charlie Parker, Bud Powell, dann Lennie Tristano und Lee Konitz seine Haupteinflüsse wurden. Anfang der 1950er Jahre trat er in der Clubszene von Stockholm auf und spielte auch in Dixieland-Bands und Vergnügungsparks; 1956 kehrte er in seinen Geburtsort Borås zurück, wo er als Klavierstimmer und Musiker arbeitete; daneben spielte er im Anders Söderling Trio.[2] In den 1960er und 70er Jahren begleitete er gastierende Musiker wie Archie Shepp, Dexter Gordon, Chet Baker, James Moody, Toots Thielemans, Art Farmer, Doc Cheatham, Rolf Ericson, Cecil Payne, Leo Wright und Lucky Thompson; in den 1970er Jahren ging er mit Lars Gullin auf Tourneen.

1974 entstand sein Debütalbum Monday Date; in den 1980er und 1990er Jahren nahm er eine Reihe von Alben auf, darunter eines mit Chet Baker und Toots Thielemans. Daneben wirkte er bei Aufnahmen des Contemporary Bebop Quintett mit Bosse Broberg sowie von Stefan Isakson, Kjell Jansson, Anders Lindskog, Opposite Corner, Sune Spångberg und Ulf Wakenius mit.[3]

Preise und Auszeichnungen

Johansson wurde u.a. 1988 mit dem Gyllene Skivan (für sein Album Encore) und 1997 mit dem Jazzkatten ausgezeichnet.[1]

Diskographische Hinweise

  • Monday Date (1974)
  • Åke Johansson Trio with Chet Baker & Toots Thielemans (Dragon, 1985) mit Kjell Jansson und Rune Carlsson
  • Encore (1989)
  • Cry Me a River (1995)
  • The Spinning Top (1997)
  • Back from Where We Came (1998)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Nachruf bei gp.se
  2. Information bei Culturum.se
  3. Diskographische Angaben nach dem Bielefelder Katalog Jazz 1985, 1988, 2001 sowie Cook & Morton, The Penguin Guide to Jazz, 1993, 2001, 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sven-Ake Johansson — Sven Åke Johansson (* 1943 in Mariestad) ist ein schwedischer Komponist, Musiker, Autor und bildender Künstler. Johansson, der seit 1968 in Berlin lebt, war an der ersten Schallplattenaufnahme des Globe Unity Orchestra beteiligt und hat in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Sven-Åke Johansson — (* 1943 in Mariestad) ist ein schwedischer Komponist, Musiker, Autor und bildender Künstler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographie (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Åke — ist ein schwedischer männlicher Vorname.[1] Herkunft und Bedeutung Åke ist die schwedische Form von Áki, einer altnordischen Verkleinerungsform von Namen mit dem Element anu mit der Bedeutung „Vorfahre“, „Vater“.[2] Die dänische und norwegische… …   Deutsch Wikipedia

  • Johansson — ist ein schwedischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Es handelt sich ursprünglich um ein Patronym mit der Bedeutung „Sohn des Johann(es)“. Varianten Johansen, Johannsen, Johanson, Johannsson, Jóhannsson, Johannson Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Rune Carlsson (Musiker) — Rune Carlsson (* 4. Dezember 1940 in Stockholm) ist ein schwedischer Schlagzeuger des Modern Jazz, der mit den meisten schwedischen Jazzmusikern seiner Generation gespielt hat[1] und in den letzten Jahren auch als Sänger hervorgetreten ist.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Fuchs (Musiker) — Wolfgang Fuchs (* 1949 in Landau in der Pfalz) ist ein deutscher Saxophonist und Bassklarinettist, der vorrangig im Bereich der improvisierten Musik hervortritt. Leben und Wirken Fuchs spielte ab dem Alter von 9 Jahren zunächst Mandoline und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Reichel (Musiker) — Hans Reichel (* 10. Mai 1949 in Hagen) ist ein deutscher Gitarrist, Violinist (im Bereich Free Jazz/improvisierter Musik), Instrumentenbauer und Schriftgestalter aus Wuppertal. Inhaltsverzeichnis 1 Musik 2 Schriftgestaltung 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Joh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Jazzmusiker — Die Liste von Jazzmusikern in Deutschland soll keineswegs zu einer Art Branchenverzeichnis werden, in die jede Musikerin bzw. jeder Musiker eingetragen wird, der einmal Jazz gespielt hat. Sie ist aber selbstverständlich offen für bekannte Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern in Deutschland — Die Liste von Jazzmusikern in Deutschland soll keineswegs zu einer Art Branchenverzeichnis werden, in die jede Musikerin bzw. jeder Musiker eingetragen wird, der einmal Jazz gespielt hat. Sie ist aber selbstverständlich offen für bekannte Musiker …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.