Chuck Mangione


Chuck Mangione
Chuck Mangione, Płock 2006

Charles Frank "Chuck" Mangione (* 29. November 1940 in Rochester, New York) ist ein US-amerikanischer Jazz-Flügelhornist und Komponist. International erfolgreich wurde er 1978 mit seiner Jazz-Pop-Single "Feels So Good", bei der auch Jazz-Gitarrist Grant Geissman mitwirkte.

Leben

Musikalische Aufmerksamkeit erlangte Mangione mit der Band "The Jazz Brothers", die er zusammen mit seinem Bruder Gap leitete, und die drei Alben aufnahm. Von 1958 bis 1963 besuchte er die Eastman School of Music und schloss sich danach Art Blakey's "Jazz Messengers" an, wo er sich in die Riege der Jazztrompeter Clifford Brown, Kenny Dorham, Bill Hardman, Lee Morgan und Freddie Hubbard einreihte, die vor ihm diesen Platz besetzt hatten.

Ein weiterer großer Schritt in Mangiones Karriere war die Rückkehr zur Eastman School of Music, wo er zwischen 1968 und 1972 die Leitung des dortigen Jazzorchesters übernahm. 1970 nahm er mit dem Rochester Philharmonic Orchestra das Live-Album "Friends and Love" auf, das unter anderem den Titel "Hill Where the Lord Hides" beinhaltete, und welches ihm zu einem Plattenvertrag bei Mercury Records sowie einer Grammy-Nominierung verhalf. Unter Mercury Records erhielt er mit dem Titelsong des Albums "Land Of Make Believe" eine weitere Grammy-Nominierung.

Unter A&M Records wurde seine Aufnahme "Chase The Clouds Away" zur Titelmelodie der Fernsehübertragung der Olympischen Spiele von 1976, mit "Bellavia" gewann Mangione 1977 seinen ersten Grammy. In den späten 70er-Jahren erreichte er weitere Auszeichnungen, unter anderem für seinen Hit "Feels So Good", dessen Melodie in einem Eintrag von 1980 in der Current Biography als die eingängigste seit dem Song "Michelle" von den Beatles bezeichnet wurde.

Mangiones gleichnamiger Soundtrack zum Film „Children of Sanchez“ wurde 1978 mit einem Grammy in der Sparte „"Beste Instrumentaldarbietung – Pop“ ausgezeichnet und 1979 für den Golden Globe Award nominiert, konnte sich aber nicht gegen Midnight Express von Giorgio Moroder durchsetzen.

1980 wurde "Give It All You Got" zum Thema der Olympischen Winterspiele. In den 80er-Jahren nahm ihn Columbia Records unter Vertrag, und es folgten zahlreiche Alben und erfolgreiche Konzerte.

1989, nach 25 Jahren als Musiker, hörte er auf, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und nahm keine weiteren Alben auf. Er begann erst wieder 1994, wobei viele den Tod Dizzy Gillespies als Auslöser vermuten, da Mangione ihn verehrte.

Literatur

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 432-435 – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chuck Mangione — Mangione in 2006 Background information Birth name Charles Frank Mangione …   Wikipedia

  • Chuck Mangione — Pour les articles homonymes, voir Mangione. Chuck Mangione …   Wikipédia en Français

  • Chuck Mangione — Este artículo o sección sobre biografías y música necesita ser wikificado con un formato acorde a las convenciones de estilo. Por favor, edítalo para que las cumpla. Mientras tanto, no elimines este aviso puesto el 23 de noviembre de 2010.… …   Wikipedia Español

  • Feels So Good (Chuck Mangione album) — Infobox Album Name = Feels So Good Type = studio Artist = Chuck Mangione Released = 1977 Label = A M records Producer = Feels So Good is a 1977 album released by Chuck Mangione. [ [http://www.amazon.com/dp/B000002GB6 Feels So Good: Album… …   Wikipedia

  • Chuck — may refer to: Contents 1 Engineering 2 People 3 Entertainment …   Wikipedia

  • Chuck (Vorname) — Chuck ist ein vor allem im englischen Sprachraum gebräuchlicher männlicher Vorname. Herkunft Der Name ist eine Spielart des Vornamens Charles, der so viel bedeutet wie „freier Mann“. Die Variation wurde ursprünglich als Spitzname gebildet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mangione — ist der Familienname folgender Personen: Chuck Mangione (* 1940), US amerikanischer Jazz Flügelhornist und Komponist Salvatore Mangione (* 1947), italienischer Maler, Fotograf und Konzeptkünstler Diese Seite ist eine Begriffskläru …   Deutsch Wikipedia

  • Mangione — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Mangione est un nom de famille notamment porté par : Chuck Mangione (1940 ), bugliste américain de jazz ; Stéphane Mangione (1979 ), footballeur …   Wikipédia en Français

  • Gap Mangione — Gaspare Gap Mangione (born July 31, 1938cite web | url=http://music.aol.com/artist/gap mangione/9099/main | title=Gap Mangione | work=AOL Music | accessdate=2006 06 21] ) is a jazz pianist, composer, arranger, and bandleader from Rochester, New… …   Wikipedia

  • Jerre Mangione — (Mar. 20, 1909 Aug. 16, 1998) was an American writer and scholar of the Italian American experience. He was a graduate of Syracuse University and of the Federal Writers Project. He was a professor of literature at the University of Pennsylvania… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.