William Marcellus Howard


William Marcellus Howard
William Marcellus Howard

William Marcellus Howard (* 6. Dezember 1857 in Berwick, St. Mary Parish, Louisiana; † 5. Juli 1932 in Augusta, Georgia) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1897 und 1911 vertrat er den Bundesstaat Georgia im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang

Noch in seiner Jugend kam William Howard mit seinen Eltern nach Georgia, wo er die öffentlichen Schulen und das Martin’s Institute in Jefferson besuchte. Anschließend studierte er bis 1877 an der University of Georgia in Athens. Nach einem anschließenden Jurastudium und seiner im Jahr 1880 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in Lexington in seinem neuen Beruf zu arbeiten. Zwischen 1884 und 1896 war Howard Staatsanwalt im nördlichen Gerichtsbezirk von Georgia.

Politisch war Howard Mitglied der Demokratischen Partei. Bei den Kongresswahlen des Jahres 1896 wurde er im achten Wahlbezirk von Georgia in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 4. März 1897 die Nachfolge von Thomas G. Lawson antrat. Nach sechs Wiederwahlen konnte er bis zum 3. März 1911 sieben Legislaturperioden im Kongress absolvieren. In diese Zeit fiel der Spanisch-Amerikanische Krieg von 1898.

Im Jahr 1910 wurde Howard von seiner Partei nicht mehr zur Wiederwahl nominiert. Zwischen 1905 und 1912 war er auch Vorstandsmitglied der Smithsonian Institution. Im Jahr 1910 war er eines der ersten Kuratoriumsmitglieder der von Andrew Carnegie gegründeten Friedensstiftung Carnegie Endowment for International Peace. Zwischen 1911 und 1913 gehörte Howard der Bundeszollkommission (United States Tariff Board) an. Im Jahr 1913 zog er nach Augusta, wo er als Anwalt praktizierte. Dort ist er am 5. Juli 1932 auch verstorben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Marcellus Howard — Howard in 1909. William Marcellus Howard (December 6, 1857 – July 5, 1932) was a noted jurist and politician from the American state of Georgia. Howard was born in Berwick, Louisiana and moved to Georgia with his family while in his youth. He… …   Wikipedia

  • William Howard — may refer toPeopleUnited Kingdom* William Howard, 1st Baron Howard of Effingham (c. 1510–1573), British nobleman * Lord William Howard (1563 1640), nicknamed Belted Will or Bauld Willie , third son of the 4th Duke of Norfolk * William Howard,… …   Wikipedia

  • Howard (Name) — Howard ist ein Familienname, der vor allem im englischsprachigen Raum verbreitet ist. Er tritt auch als Vorname auf. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U …   Deutsch Wikipedia

  • William Howard — ist der Name folgender Personen: William Howard (Richter) (13./14. Jahrhundert), Oberrichter der Common Pleas William Howard, 1. Lord Howard of Effingham ( 1510–1573), englischer Lord High Admiral und Lordsiegelbewahrer William Alanson Howard… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcellus Jones — Marcellus Ephraim Jones (June 5, 1830 – October 9, 1900) is widely regarded as the soldier who fired the first shot at the Battle of Gettysburg (1863). Contents 1 Early life …   Wikipedia

  • William Joel Stone — William J. Stone William Joel Stone (* 7. Mai 1848 im Madison County, Kentucky; † 14. April 1918 in Washington D.C.) war ein US amerikanischer Politiker und von 1893 bis 1897 der 28. Gouverneur von …   Deutsch Wikipedia

  • William Dorsey Pender — Born February 6, 1834(1834 02 06) Edgecombe County, North Ca …   Wikipedia

  • Oliver O. Howard — Oliver Otis Howard Portrait of Oliver O. Howard by Mathew Brady, during the Civil War Born November 8, 1830 …   Wikipedia

  • John Marcellus — is a world renowned trombone virtuoso and teacher. He is currently Professor of Trombone at The Eastman School of Music of the University of Rochester, and past Chair of the Woodwind, Brass, and Percussion Department. In addition to his trombone… …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des US-Repräsentantenhauses aus Georgia — Jack Kingston, derzeitiger Vertreter des ersten Kongresswahlbezirks von Georgia …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.