Christoph Scriba


Christoph Scriba

Christoph J. Scriba (* 6. Oktober 1929 in Darmstadt) ist ein deutscher Historiker der Mathematik.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Scriba wurde 1957 an der Justus-Liebig-Universität Gießen über James Gregory´s frühe Schriften zur Infinitesimalrechnung promoviert. Danach lehrte er an der University of Kentucky, der University of Massachusetts und 1959 bis 1962 an der Universität Toronto. Bei einem Forschungsaufenthalt in Oxford untersuchte er den Nachlass von John Wallis, über den er 1966 in Hamburg bei Joseph Ehrenfried Hofmann und Bernhard Sticker habilitiert wurde (Studien zur Mathematik des John Wallis). Ab 1969 war er Inhaber des neu gegründeten Lehrstuhls für Geschichte der Mathematik an der an der TU Berlin. Von 1975 bis zu seiner Emeritierung 1995 war er Professor für Geschichte der Naturwissenschaft und Mathematik an der Universität Hamburg und Leiter des dortigen Instituts. Seine Nachfolgerin dort war Karin Reich.

Scriba war im Executive Comitee des ICHM (International Commission on the History of Mathematics) und 1977 bis 1985 ihr Vorsitzender. Er ist Mitglied der Jungius-Gesellschaft in Hamburg, der Leopoldina, der Académie Internationale d´Histoire des Sciences und seit 1995 der Göttinger Akademie der Wissenschaften. 1993 erhielt er den Kenneth-O.-May-Preis der ICHM.

Zu seinen Doktoranden zählt Eberhard Knobloch.

1990 gab er bei Olms Ausgewählte Schriften seines Lehrers Joseph Ehrenfried Hofmann heraus.

Schriften

  • The Concept of Number – a chapter in the history of mathematics, with applications of interest to teachers, BI Hochschultaschenbuch 1968
  • Herausgeber mit Philip Beeley: The Correspondence of John Wallis, 2 Bände, Oxford University Press
  • Herausgeber mit Joseph Dauben: Writing the History of Mathematics- its historic development, Birkhäuser, 2002.
  • mit Peter Schreiber: 5000 Jahre Geometrie – Geschichte, Kulturen, Menschen, Springer, 2004
  • Studien zur Mathematik des John Wallis (1616-1703): Winkelteilungen, Kombinationslehre und zahlentheoretische Probleme. Im Anhang die Bücher und Handschriften von Wallis. Wiesbaden 1966 (Habilitation)
  • mit Eduard Seidler, Wieland Berg (Herausgeber): Die Elite der Nation im Dritten Reich – Das Verhältnis von Akademien und ihrem wissenschaftlichen Umfeld zum Nationalsozialismus, Leopoldina Symposion, Halle 1995

Literatur

  • Joseph W. Dauben u. a. (Hrsg.): History of mathematics. State of the Art. Flores quadrivii. Studies in Honor of Christoph J. Scriba. Academic Press, San Diego CA u. a. 1996, ISBN 0-12-204055-4.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christoph Scriba — Christoph J. Scriba (born October 6, 1929 in Darmstadt) is a German historian of mathematics. Contents 1 Life and work 2 Writings 3 Literature 4 References …   Wikipedia

  • Christoph J. Scriba — (* 6. Oktober 1929) ist ein deutscher Historiker der Mathematik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 3 Literatur 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Scriba — ist der Name von Christoph Scriba (* 1929), deutscher Historiker der Mathematik Heinrich Eduard Scriba (1802–1857), deutscher Pfarrer und Historiker Julius Scriba (1848–1905), deutscher Mediziner Nanette Scriba (* 1959), deutsche Chansonsängerin …   Deutsch Wikipedia

  • Mathematikgeschichte — Die Geschichte der Mathematik reicht zurück bis ins Altertum. Inhaltsverzeichnis 1 Mathematik der alten Ägypter und Babylonier 1.1 Ägypten 1.2 Babylon 2 Mathematik der Antike 3 Ch …   Deutsch Wikipedia

  • Mathematikhistoriker — Die Geschichte der Mathematik reicht zurück bis ins Altertum. Inhaltsverzeichnis 1 Mathematik der alten Ägypter und Babylonier 1.1 Ägypten 1.2 Babylon 2 Mathematik der Antike 3 Ch …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Hofmann — Joseph Ehrenfried Hofmann (* 7. März 1900 in München; † 7. Mai 1973 in Ichenhausen[1]) war ein deutscher Mathematikhistoriker, bekannt für seine Forschungen über Gottfried Wilhelm Leibniz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sci–Scz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Ehrenfried Hofmann — (* 7. März 1900 in München; † 7. Mai 1973 in Günzburg[1]) war ein deutscher Mathematikhistoriker, bekannt für seine Forschungen über Gottfried Wilhelm Leibniz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Dauben — Joseph Warren Dauben (* 1944 in Santa Monica) ist ein US amerikanischer Wissenschafts und Mathematikhistoriker. Leben und Wirken Dauben studierte am Claremont McKenna College (Bachelo Abschluss) und der Harvard University, wo er 1972 bei Dirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Dauben — Joseph Warren Dauben (* 1944 in Santa Monica) ist ein US amerikanischer Wissenschafts und Mathematikhistoriker. Leben und Wirken Dauben studierte am Claremont McKenna College (Bachelo Abschluss) und der Harvard University, wo er 1972 bei Dirk… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.