Christoph Murer


Christoph Murer

Christoph Murer (* 1558; † 1614) war ein Zürcher Glasmaler.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Als Sohn des Kartografen und Glasmalers Jos Murer (1530–1580) war sein Werdegang vorgegeben: Er absolvierte seine Lehre bei seinem Vater, wo er 1579 die Standesscheibe für das Kloster Wettingen vollendete. Danach zog er nach Basel, wo er vermutlich in der Werkstatt von Jörg Wannewitsch arbeitete. Spätestens 1583 zog es ihn nach Strassburg, wo er den aus Zug stammende Glasmaler Bartholomäus Lingg kennenlernte. Im Jahre 1586 kehrte er nach Zürich zurück, zog in das Haus «Zum Kindli» (heute Pfalzgasse 1), und betrieb zusammen mit seinem Bruder Josyas (1564–1630) eine Glasmalerwerkstatt. Er arbeitete hier in erste Linie als Scheibenreiser, betätigte sich aber auch als Buchillustrator und Dichter. Er wurde 1600 in den Grossen Rat von Zürich gewählt. Im Jahre 1611 übernahm er das Amt des Zürcher Amtmanns in Winterthur welches er wie sein Vater bis zu seinem Tod (1614) bekleidete.

Werke

Die Standesscheibe für das Kloster Wettingen (ausgeliefert 1579) wurde zwar bei seinem Vater Jos Murer bestellt, trägt aber auch drei Signaturen von Christoph Murer. Es wird angenommen, dass sein künstlerischer Einfluss hierauf gross war. Sie entspricht schon seinen kurze Zeit darauf entstandenen Scheibenrissen( Entwürfen für eine Glasmalerei) und allegorischen Radierungen zur Eidgenossenschaft in der für ihn typischen hohen Qualität.

Die 1586 von Abt Christoph Silberysen in Auftrag gegebene Wappenscheibe für das Kloster Wettingen, die von Murer und Joachim Brennwald hergestellt wurde, ist verschollen. Einzig der Preis von 51 Pfund und 5 Schilling ist noch bekannt.

Ebenfalls verschollen ist ein Scheibenriss von 1597 zuhanden des Wettinger Abtes Peter Schmied; dieser löste aber 1600 eine Abtscheibe aus. Diese wurde mit grosser Wahrscheinlichkeit für das Wettinger Amtshaus in Zürich hergestellt. Sie kam auf nicht geklärte Weise in den Besitz von Lord Sudeley auf Toddington Castle (Gloucestershire), welcher sie 1911 verkaufte. Seither ist die Scheibe verschollen. Bilder dieser Scheibe sind Buch von Hans Lehmann Zur Geschichte der Glasmalerei in der Schweiz abgebildet (Seiten 19–32).

Die Werkstatt Murers lieferte 1606 eine dreizehnteilige Standesscheibenfolge für das Rathaus Luzern, wo sie immer noch zu sehen ist. Aus dem Jahre 1609 stammen sechs Scheiben eines Standeszyklus, die ebenfalls auf Schloss Toddington sind. Es handelt sich wohl um einen Teil der für den Kreuzgang des Klosters Frauenthal (TG) hergestellten Scheiben.

Seine Werke signierte Murer mit S M oder ST M, für Stoffel Murer, wie er auch genannt wurde.

Literatur

Quellen

  • Bernhard Anderes /Peter Hoegger: Die Glasgemälde im Kloster Wettingen, Baden-Verlag, 1988, ISBN 3-85545-031-5
  • Lehmann, Hans: Zur Geschichte der Glasmalerei in der Schweiz, Zürich, 1906-1910

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Murer — ist der Familienname folgender Personen: Christoph Murer (1558–1614), Schweizer Glasmaler Fabiana Murer (* 1981), brasilianische Leichtathletin Franz Murer (1917–1994), österreichischer SS Offizier Fredi M. Murer (* 1940), Schweizer Filmemacher… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Froschauer der Jüngere — «Zur Froschau» in der Zürcher Altstadt. Ausschnitt aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • Jos Murer — Jos Murer. Radierung von Conrad Meyer, 1675 Wohnhaus Jos Murers am Nägeli …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mun–Muz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Winterthour — Winterthur Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Winterthur …   Deutsch Wikipedia

  • Winti — Winterthur Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Winterthur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Winterthur — Diese Liste enthält in Winterthur geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Winterthur ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Buntglasfenster — Darstellung verschiedene Stile der Glasmalerei aus unterschiedlichen Epochen in Meyers Konversations Lexikon (Chromolithografie) Unter Glasmalerei versteht man in erster Linie die Herstellung farbiger Fenster mit bildlichen Darstellungen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Glasbild — Darstellung verschiedene Stile der Glasmalerei aus unterschiedlichen Epochen in Meyers Konversations Lexikon (Chromolithografie) Unter Glasmalerei versteht man in erster Linie die Herstellung farbiger Fenster mit bildlichen Darstellungen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Glasgemälde — Darstellung verschiedene Stile der Glasmalerei aus unterschiedlichen Epochen in Meyers Konversations Lexikon (Chromolithografie) Unter Glasmalerei versteht man in erster Linie die Herstellung farbiger Fenster mit bildlichen Darstellungen. Die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.