Christoph Gusy


Christoph Gusy

Christoph Gusy (* 8. Februar 1955 in Bottrop) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Gusy studierte von 1973 bis 1977 Rechtswissenschaften an der Universität Bochum. 1977 legte er sein erstes juristisches Staatsexamen ab; 1979 promovierte er in Bochum und 1983 erfolgte seine Habilitation an der FernUniversität Hagen. 1984 legte Gusy sein zweites juristisches Staatsexamen ab. Nach verschiedenen Lehrstuhlvertretungen folgten Berufungen an die Universität Mainz (1988), Universität Halle (1992) und die Universität Bielefeld (1993). Dort wurde Gusy noch im selben Jahr Universitätsprofessor. 1994 wurde er zudem Direktor am Institut für Umweltrecht und von 1995 bis 1997 war er Dekan der Fakultät für Rechtswissenschaft. Gusy hat den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Staatslehre und Verfassungsgeschichte inne.

Forschungsschwerpunkte Gusys sind die neuere Verfassungsgeschichte, Verfassungsrecht, insbesondere die Grundrechte, Polizei- und Sicherheitsrecht sowie das öffentliche Wirtschaftsrecht.

Gusy ist einer der Beschwerdeführer der Verfassungsklage gegen die Vorratsdatenspeicherung.

Werk (Auswahl)

  • Christoph Gusy: Polizeirecht, 5. Aufl., Tübingen 2003. ISBN 3-16-148010-4
  • Christoph Gusy: Geheimdienstliche Aufklärung und Grundrechtsschutz, in: bpb (Hrsg.): Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 44/2004. ISSN 0479611X
  • Christoph Gusy / Christoph S. Schewe, Die Rechts- und Asylpolitik der Europäischen Union, in: Werner Weidenfeld (Hrsg.), Europa-Handbuch, 2. Auflage Bonn 2004, ISBN 3-89204-630-1, S. 342 ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gusy — Christoph Gusy ist ein deutscher Rechtswissenschaftler. Gusy studierte von 1973 bis 1977 Rechtswissenschaften an der Universität Bochum. 1977 legte er sein erstes juristisches Staatsexamen ab; 1979 promovierte er in Bochum und 1983 erfolgte seine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rechtswissenschaftler — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Äthiopien 1.1 Harar 2 Belgien 2.1 Katholieke Universiteit Leuven 3 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Verfassung der Weimarer Republik — Bucheinband der Weimarer Verfassung Die Weimarer Verfassung (offiziell: Verfassung des Deutschen Reichs; auch: Weimarer Reichsverfassung; Kürzel: WRV) war die am 11. August 1919 in Weimar beschlossene, erste praktizierte demokratische Verfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • WRV — Bucheinband der Weimarer Verfassung Die Weimarer Verfassung (offiziell: Verfassung des Deutschen Reichs; auch: Weimarer Reichsverfassung; Kürzel: WRV) war die am 11. August 1919 in Weimar beschlossene, erste praktizierte demokratische Verfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • Weimarer Reichsverfassung — Bucheinband der Weimarer Verfassung Die Weimarer Verfassung (offiziell: Verfassung des Deutschen Reichs; auch: Weimarer Reichsverfassung; Kürzel: WRV) war die am 11. August 1919 in Weimar beschlossene, erste praktizierte demokratische Verfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • Weimarer Verfassung — Basisdaten Titel: Verfassung des Deutschen Reichs Kurztitel: Weimarer Reichsverfassung Abkürzung: WRV, WV Art: Verfassung Geltungsbereich …   Deutsch Wikipedia

  • Constitution De Weimar — Constitutions de l’Allemagne Acte confédéral (1815) Constitution de Francfort (1849) Constitution bismarckienne (1867 1871) Constitution d’Octobre (1918) Constitution de Weimar (1919) Constitutions de la RDA (1949 et 1968) Loi fondamentale de la… …   Wikipédia en Français

  • Constitution allemande de 1919 — Constitution de Weimar Constitutions de l’Allemagne Acte confédéral (1815) Constitution de Francfort (1849) Constitution bismarckienne (1867 1871) Constitution d’Octobre (1918) Constitution de Weimar (1919) Constitutions de la RDA (1949 et 1968)… …   Wikipédia en Français

  • Constitution de Weimar — Édition de proche de la Constitution du Reich allemand ; le texte constitutionnel lui même disposait qu’il devait être remis aux jeunes Allemands à la fin de leur scolarité (art. 148 al. 3). Article connexe : Assemblée nationale de… …   Wikipédia en Français

  • Constitution de la République de Weimar — Constitution de Weimar Constitutions de l’Allemagne Acte confédéral (1815) Constitution de Francfort (1849) Constitution bismarckienne (1867 1871) Constitution d’Octobre (1918) Constitution de Weimar (1919) Constitutions de la RDA (1949 et 1968)… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.