UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2006


UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2006
Theo Bos wurde in Bordeaux Weltmeister im Sprint.

Die 96. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 13. bis 16. April 2006 in Bordeaux statt. Auf dem Programm standen 15 Disziplinen.

Inhaltsverzeichnis

Zeitplan

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Donnerstag, 13. April Teamsprint, Punktefahren Einerverfolgung, 500m- Zeitfahren
Freitag, 14. April 1 km-Zeitfahren, Einerverfolgung, Keirin Punktefahren,
Samstag, 15.April Mannschaftsverfolgung, Scratch Sprint
Sonntag, 16. April Sprint, Zweier-Mannschaftsfahren (Madison) Keirin, Scratch

Resultate

Sprint

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Theo Bos NiederlandeNiederlande NED 10,801 (1)
10,376 (2)
Zilveren medaille.svg Stefan Nimke DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Craig MacLean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,765 (2)
10,493 (3)
4 Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich FRA 10,464 (1)
5 Damian Zieliński PolenPolen POL
6 Maximilian Levy DeutschlandDeutschland GER
7 Roberto Chiappa ItalienItalien ITA
8 Ross Edgar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Natalia Tsylinskaya WeissrusslandWeißrussland BLR 11,386 (1)
11,426 (2)
Zilveren medaille.svg Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Bronzen medaille.svg Shuang Guo China VolksrepublikChina CHN 11,851 (1)
11,643 (2)
4 Clara Sanchez FrankreichFrankreich FRA
5 Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU
6 Dana Glöß DeutschlandDeutschland GER
7 Jennie Reed Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
8 Lisandra Guerra FrankreichFrankreich FRA

Teamsprint

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Grégory Baugé
Mickaël Bourgain
Arnaud Tournant
FrankreichFrankreich FRA 43,969
Zilveren medaille.svg Chris Hoy
Craig MacLean
Jamie Staff
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 43,832
Bronzen medaille.svg Ryan Bayley
Shane Kelly
Shane Perkins
AustralienAustralien AUS 44,600
4 Theo Bos
Teun Mulder
Tim Veldt
NiederlandeNiederlande NED 44,286
5 Robert Förstemann
Maximilian Levy
Stefan Nimke
DeutschlandDeutschland GER 45,050
6 Lukasz Kwiatkowski
Tomasz Schmidt
Damian Zieliński
PolenPolen POL 45,269
7 Alvaro Alonso Rubio
Ruben Donet Gregori
Salvador Meliá
SpanienSpanien ESP 45,692
8 Lin Feng
Yong Feng
Lei Zhang
China VolksrepublikChina CHN 45,708

Einerverfolgung

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Robert Bartko DeutschlandDeutschland GER 4.23,473
Zilveren medaille.svg Jens Mouris NiederlandeNiederlande NED 4.24,480
Bronzen medaille.svg Paul Manning Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4.220,902
4 Fabien Sanchez FrankreichFrankreich FRA 4.29,014
5 Mark Jamieson AustralienAustralien AUS
6 Wolodymyr Djudja UkraineUkraine UKR
7 Alexander Serow RusslandRussland RUS
8 Damien Monier AustralienAustralien AUS
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Sarah Hammer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3.37,227
Zilveren medaille.svg Olga Sljussarewa RusslandRussland RUS 3.37,544
Bronzen medaille.svg Katie Mactier AustralienAustralien AUS 3.36,123
4 Karin Thürig SchweizSchweiz SUI 3.42,439
5 Wendy Houvenaghel Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
6 Emma Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
7 María Luisa Calle KolumbienKolumbien COL
8 Verena Jooß DeutschlandDeutschland GER

Mannschaftsverfolgung

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Peter Dawson
Matthew Goss
Mark Jamieson
Stephen Wooldridge
AustralienAustralien AUS 3.57,468
Zilveren medaille.svg Steven Cummings
Robert Hayles
Paul Manning
Geraint Thomas
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4.01,491
Bronzen medaille.svg Wolodymyr Djudja
Roman Kononenko
Ljubomyr Polatajko
Maxym Polischtschuk
UkraineUkraine UKR 4.01,527
4 Levi Heimans
Jens Mouris
Peter Schep
Niki Terpstra
NiederlandeNiederlande NED 4.04,695
5 Sam Bewley
Hayden Godfrey
Timothy Gudsell
Marc Ryan
NeuseelandNeuseeland NZL
6 Robert Bartko
Robert Bengsch
Guido Fulst
Leif Lampater
DeutschlandDeutschland GER
7 Carlos Castaño
Sergi Escobar
Carlos Torrent
David Muntaner
SpanienSpanien ESP
8 Sergei Klimow
Iwan Rowny
Alexander Serow
Nikolai Trussow
RusslandRussland RUS

Zeitfahren

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Chris Hoy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1.01,361
Zilveren medaille.svg Ben Kersten AustralienAustralien AUS 1.02,085
Bronzen medaille.svg François Pervis FrankreichFrankreich FRA 1.02,696
4 Tim Veldt NiederlandeNiederlande NED 1.02,909
5 Kévin Sireau FrankreichFrankreich FRA 1.03,107
6 Yong Feng China VolksrepublikChina CHN 1.03,314
7 Alois Kaňkovský TschechienTschechien CZE 1.03,569
8 Masaki Inoue JapanJapan JPN 1.03,799
9 Joel Leonard AustralienAustralien AUS 1.04,092
10 Carsten Bergemann DeutschlandDeutschland GER 1.04,111
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Natalia Tsylinskaya WeissrusslandWeißrussland BLR 34,152
Zilveren medaille.svg Anna Meares AustralienAustralien AUS 34,352
Bronzen medaille.svg Lisandra Guerra KubaKuba CUB 34,609
4 Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 34,614
5 Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU 34,668
6 Shuang Guo China VolksrepublikChina CHN 34,717
7 Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA 35,114
8 Celine Nivert FrankreichFrankreich FRA 35,187
9 Tamilla Abassowa RusslandRussland RUS 35,262
10 Yvonne Hijgenaar NiederlandeNiederlande NED 35,159

Punktefahren

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Peter Schep NiederlandeNiederlande NED 31
Zilveren medaille.svg Rafał Ratajczyk PolenPolen POL 18
Bronzen medaille.svg Wassil Kiryjenka WeissrusslandWeißrussland BLR 15
4 Chris Newton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13
5 Alexander Aeschbach SchweizSchweiz SUI 13
6 Ioannis Tamouridis GriechenlandGriechenland GRE 13
7 Kazuhiro Mori JapanJapan JPN 12
8 Iljo Keisse BelgienBelgien BEL 11
9 Michail Ignatjew RusslandRussland RUS 9
10 Andreas Müller DeutschlandDeutschland GER 8
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Vera Carrara ItalienItalien ITA 35
Zilveren medaille.svg Olga Sljussarewa RusslandRussland RUS 35
Bronzen medaille.svg Gema Pascual Torrecilla SpanienSpanien ESP 32
4 Yoanka González Pérez KubaKuba CUB 32
5 Katherine Bates AustralienAustralien AUS 29
6 Lada Kozlíková TschechienTschechien CZE 27
7 María Luisa Calle KolumbienKolumbien COL 23
8 Elisaweta Botschkarjowa UkraineUkraine UKR 20
9 Sarah Hammer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9
10 Adrie Visser NiederlandeNiederlande NED 6

Keirin

Männer
# Name Nationalität Detail
Gouden medaille.svg Theo Bos NiederlandeNiederlande NED
Zilveren medaille.svg José Antonio Escuredo SpanienSpanien ESP
Bronzen medaille.svg Arnaud Tournant FrankreichFrankreich FRA
4 Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich FRA
5 Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED
6 Łukasz Kwiatkowski RusslandRussland RUS REL
7 Roberto Chiappa ItalienItalien ITA
8 Cédric Stoller SchweizSchweiz SUI
9 Ross Edgar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
10 Matthew Crampton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Frauen
# Name Nationalität Detail
Gouden medaille.svg Christin Muche DeutschlandDeutschland GER
Zilveren medaille.svg Clara Sanchez FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Shuang Guo China VolksrepublikChina CHN
4 Jennie Reed Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
5 Diana Maria García KolumbienKolumbien COL DNF
6 Di Mu China VolksrepublikChina CHN DSQ
7 Natalja Zilinskaja WeissrusslandWeißrussland BLR
8 Elisa Frisoni ItalienItalien ITA
9 Tamilla Abassowa RusslandRussland RUS
10 Kerrie Meares AustralienAustralien AUS

Scratch

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Jérôme Neuville FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Angel Colla ArgentinienArgentinien ARG
Bronzen medaille.svg Ioannis Tamouridis GriechenlandGriechenland GRE
4 Wim Stroetinga NiederlandeNiederlande NED
5 Danilo Napolitano ItalienItalien ITA
6 Rafał Ratajczyk PolenPolen POL
7 Wassil Kiryjenka WeissrusslandWeißrussland BLR
8 Andreas Müller DeutschlandDeutschland GER
9 Unai Elorriaga SpanienSpanien ESP
10 Miles Olman AustralienAustralien AUS
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg María Luisa Calle KolumbienKolumbien COL
Zilveren medaille.svg Gina Grain KanadaKanada CAN
Bronzen medaille.svg Olga Sljussarewa RusslandRussland RUS
4 Rebecca Quinn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
5 Elke Gebhardt DeutschlandDeutschland GER
6 Annalisa Cucinotta ItalienItalien ITA
7 Lada Kozlíková TschechienTschechien CZE
8 Adrie Visser NiederlandeNiederlande NED
9 Joanne Kiesanowski NeuseelandNeuseeland NZL
10 Katherine Bates AustralienAustralien AUS

Madison

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Isaac Gálvez
Joan Llaneras
SpanienSpanien Spanien 14
Zilveren medaille.svg Ljubomyr Polatajko
Wolodymyr Rybin
UkraineUkraine Ukraine 13
Bronzen medaille.svg Juan Esteban Curuchet
Walter Pérez
ArgentinienArgentinien Argentinien 11
4 Mark Cavendish
Robert Hayles
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8
5 Alexander Aeschbach
Franco Marvulli
SchweizSchweiz Schweiz 7
6 Matthew Gilmore
Iljo Keisse
BelgienBelgien Belgien 4
7 Robert Slippens
Danny Stam
NiederlandeNiederlande Niederlande + 1 Runde
14
8 Michail Ignatjew
Nikolai Trussow
RusslandRussland Russland + 1 Runde
8
9 Simon Clarke
Sean Finning
AustralienAustralien Australien + 1 Runde
7
10 Mathieu Ladagnous
Jérôme Neuville
FrankreichFrankreich Frankreich + 1 Runde
5

Medaillenspiegel

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 3 1 4
2 FrankreichFrankreich Frankreich 2 1 2 5
3 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 2 1 3
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 2 1 3
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 4 1 6
6 AustralienAustralien Australien 1 2 2 5
7 SpanienSpanien Spanien 1 1 1 3
8 KolumbienKolumbien Kolumbien 1 1
8 HongkongHongkong Hongkong 1 1
8 ItalienItalien Italien 1 1

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2006 — Die 73. UCI Straßen Weltmeisterschaften 2006 fanden vom 19. bis 24. September im österreichischen Salzburg statt. Es wurden insgesamt sechs Entscheidungen in den Disziplinen Einzelzeitfahren und Straßenrennen sowie in den Klassen Frauen, Männer… …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften — Die UCI Bahn Weltmeisterschaften (engl. UCI Track Cycling World Championships) finden seit 1893 jährlich statt. Da sie heute vom Radsport Weltverband UCI in den verschiedenen Disziplinen des Bahnradsports ausgetragen werden, tragen sie diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1954 — Nur eine Tafel erinnert heute im Wuppertaler Stadion Zoo noch an die Steherrennen, darunter zwei Weltmeisterschaften, die hier ausgetragen wurden. Die 44. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden vom 27. bis 29. August 1954 auf der Radrennbahn im …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1927 — Willy Falck Hansen (r.), hier bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam mit Antoine Mazairac, wurde Vize Weltmeister der Amateur Sprinter. Die 23. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden am 17. und 20. Juli in Köln Müngersdorf (Sprint… …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1955 — Die 45. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden vom 31. August bis 3. September 1955 auf der Vigorelli Bahn in Mailand statt. An den Weltmeisterschaften nahmen Sportler aus 24 Nationen teil (die Straßenwettbewerbe miteingerechnet). Rund 15 000 bis 20 …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2010 — Maximilian Levy war der erfolgreichste deutsche Teilnehmer der WM Die 100. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden vom 24. bis 28. März 2010 in der „Ballerup Super Arena“ in Ballerup bei Kopenhagen (Dänemark) statt. Die australische Mannschaft konnte …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011 — Omnisport Apeldoorn Eingang Omnisport Hall …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1974 — Die 64. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden vom 14. bis 20. August 1974 auf der Radrennbahn der Université de Montréal im kanadischen Montreal statt. Im Vorfeld dieser Weltmeisterschaften sah es für kurze Zeit so aus, als ob diese ausfallen… …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1962 — Die 52. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden 24. bis 28. August 1962 auf der Vigorelli Radrennbahn in Mailand statt. Das Wettkampfprogramm wurde mit der Mannschaftsverfolgung um eine weitere Disziplin auf neun erweitert. Erster Weltmeister wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1967 — Die 57. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden 22. bis 27. August 1967 auf der Radrennbahn in Olympiastadion von Amsterdam statt. Auf dem Programm standen elf Disziplinen. Bei den Frauen waren keine bundesdeutschen Teilnehmerinnen am Start. Im… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.