Töte, Ringo, töte


Töte, Ringo, töte
Filmdaten
Deutscher Titel Töte, Ringo, töte
Originaltitel Uno sceriffo tutto d'oro
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Osvaldo Civirani
(als Richard Kean)
Drehbuch Roberto Gianviti
Osvaldo Civirani
Enzo Dell'Aquila
Produktion Giulio Sbarigia
Musik Nora Orlandi
(als Jan Christine)
Kamera Ovaldo Civirani
(als Glen Eastmang)
Schnitt Gian Maria Messeri
Besetzung
  • Luigi Giuliani: Arizona Roy
    (als Louis McJulian)
  • Caterina Trentini: Jane
    (als Kathleen Parker)
  • Jacques Berthier: Jeff Randall
  • Roberto Messina: Vargas
    (als Bob Messanger)
  • Ivan G. Scratuglia: Tiger
    (als Ivan Scratt)
  • Luciano Rossi: Scott
  • Aldo Rendine: Passagier
  • Nando Angelini: Passagier
  • Franco Pesce: Bankdirektor
  • Renzo Pevarello: Wächter
  • Fortunato Arena
    (als Lucky Ares)

Töte, Ringo, töte (Originaltitel: Uno sceriffo tutto d'oro) ist ein Italowestern, der 1966 unter der Regie von Osvaldo Civirani entstand. Im deutschen Sprachraum wurde er am 30. Dezember 1968 erstmals gezeigt.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Arizona Roy steht kurz davor, von aufgebrachten Bewohnern eines Städtchens aufgeknüpft zu werden, als Bundesagent Marshall Jeff Randall einschreitet, der ihn als Zeugen für einen großen Prozess benötigt. Der misstrauische Roy findet schnell heraus, dass er Randall in Wirklichkeit bei einem geplanten Goldraub helfen soll. Dies tut er dann auch unter Zwang und stoppt eine Postkutsche, deren Goldkisten im Wert einer halben Million Dollar herausgegeben werden müssen.

Nach dem Raub versteckt der korrupte Marshall das Gold in einer Taverne, deren Besitzerin Jane es aber entdeckt. Als der Bandit Vargas es auch noch an sich nimmt, müssen die drei anderen zusammenarbeiten, um das Gold zu holen und der Bande des Mexikaners zu entkommen. Der Sheriff von El Paso kann die Taten aufklären und wird von der Unschuld Roys überzeugt.

Kritik

„Der Regisseur folgt fast sklavisch den Regeln des Genres, obwohl er ein paar neue Gimmicks einbaut, um das Thema zu beleben. Die Darstellung ist gerade noch genügend. Das Beste ist die Farbfotografie“, urteilte V. Bassoli[1]. Auch Christian Keßler war nicht begeistert: „Kein bemerkenswerter Film. [...] Sauber gemachte Konfektionsware, die niemand um den Schlaf bring(t), aber auch einigermaßen nett goutierbar (ist).“[2]

„Handwerklich unterdurchschnittlicher Italo-Western, brutal und roh“, so das Lexikon des Internationalen Films.[3]

Bemerkungen

Nahezu alle am Film Beteiligten werden mit (teilweise mehreren) Pseudonymen gelistet. Der Filmsong The Gold Men wird von Don Powell interpretiert.

In der französischen Version des Filmes wurde die Geschichte umsynchronisiert und das Ende geändert.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bassoli, „L'Avvenire d'Italia“, Juni 1967
  2. Keßler: Willkommen in der Hölle. 2002, S. 222
  3. Töte, Ringo, töte im Lexikon des Internationalen Films
  4. R. Poppi, M. Pecorari: Dizionario del Cinema Italiano. I Film vol. 3. Gremese 1992. S. 472

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste europäischer Western — In der Liste europäischer Western werden im Kino gezeigte abendfüllende Western aufgeführt, deren Produktion hauptsächlich als europäisch anzusehen ist. Filme, die nach dem 19. Jahrhundert spielen, werden nur in gesonderten Fällen geführt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Euro-Western — Italowestern (abwertend auch „Spaghettiwestern“ oder schlicht „Eurowestern“ genannt) ist ein ab den 1960er Jahren entstandenes Sub Genre des Western, welches vor allem von italienischen Produktionsfirmen und Regisseuren an europäischen Drehorten… …   Deutsch Wikipedia

  • Eurowestern — Italowestern (abwertend auch „Spaghettiwestern“ oder schlicht „Eurowestern“ genannt) ist ein ab den 1960er Jahren entstandenes Sub Genre des Western, welches vor allem von italienischen Produktionsfirmen und Regisseuren an europäischen Drehorten… …   Deutsch Wikipedia

  • Italo-Western — Italowestern (abwertend auch „Spaghettiwestern“ oder schlicht „Eurowestern“ genannt) ist ein ab den 1960er Jahren entstandenes Sub Genre des Western, welches vor allem von italienischen Produktionsfirmen und Regisseuren an europäischen Drehorten… …   Deutsch Wikipedia

  • Spaghetti-Western — Italowestern (abwertend auch „Spaghettiwestern“ oder schlicht „Eurowestern“ genannt) ist ein ab den 1960er Jahren entstandenes Sub Genre des Western, welches vor allem von italienischen Produktionsfirmen und Regisseuren an europäischen Drehorten… …   Deutsch Wikipedia

  • Spaghettiwestern — Italowestern (abwertend auch „Spaghettiwestern“ oder schlicht „Eurowestern“ genannt) ist ein ab den 1960er Jahren entstandenes Sub Genre des Western, welches vor allem von italienischen Produktionsfirmen und Regisseuren an europäischen Drehorten… …   Deutsch Wikipedia

  • American Film Institute — Logo des American Film Institute Das American Film Institute (AFI) ist eine unabhängige und gemeinnützige US amerikanische Organisation, die 1965 vom National Endowment for the Arts ins Leben gerufen wurde, um „die Fortentwicklung der filmischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste aller im National Film Registry verzeichneten Filme — Mit dem Stand vom 30. Dezember 2008 sind im National Film Registry folgende Filme verzeichnet (Reihenfolge nach deutschen Verleihtiteln bzw. Originaltiteln mit Jahr der Entstehung und dem Jahr der Aufnahme in das National Film Registry): A Abbott …   Deutsch Wikipedia

  • Die Simpsons (Episoden) — Diese Liste der Simpsons Episoden enthält alle Episoden der US Amerikanischen Zeichentrickserie Die Simpsons, sortiert nach der US amerikanischen Erstausstrahlung. In mehr als 20 Jahren wurden insgesamt über 420 Episoden in 20 Staffeln und 48… …   Deutsch Wikipedia

  • Jerrald Goldsmith — Jerry Goldsmith Jerrald (Jerry) King Goldsmith (* 10. Februar 1929 in Los Angeles, Kalifornien; † 21. Juli 2004 in Beverly Hills, Los Angeles) war ein bekannter US amerikanischer Komponist von Filmmusik. Er galt zusammen mit Komponisten wie …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.