Tour Down Under 1999


Tour Down Under 1999
Tour Down Under 1999
TDU logoalt.jpg
Austragungsland AustralienAustralien Australien
Austragungszeitraum 19. bis 24. Januar 1999
Etappen 6 Etappen
Gesamtlänge 762 Kilometer
Starterfeld 96 in 12 Teams
(davon 96 im Ziel angekommen)
  Tour Down Under 2000
Endstand
Erster AustralienAustralien Stuart O'Grady 19:03:47 h
Zweiter DanemarkDänemark Jesper Skibby + 0:21 min
Dritter SchwedenSchweden Magnus Backstedt + 0:35 min
Vierter AustralienAustralien Duncan Smith + 1:03 min
Fünfter DanemarkDänemark Christian Andersen + 2:10 min
Sechster DanemarkDänemark Nicolai Bo Larsen + 2:15 min
Siebter FrankreichFrankreich Jean-Marc Riviere + 2:16 min
Achter KasachstanKasachstan Alexander Winokurow + 2:17 min
Neunter ItalienItalien Massimiliano Mori + 2:18 min
Zehnter DeutschlandDeutschland Rolf Aldag gleiche Zeit
Sprintwertung AustralienAustralien Brett Aitken 44 P.
Zweiter AustralienAustralien Stuart O'Grady 44 P.
Dritter NeuseelandNeuseeland Graeme Miller 36 P.
Bergwertung DanemarkDänemark Christian Andersen 94 P.
Zweiter AustralienAustralien Warren Jennings 74 P.
Dritter AustralienAustralien Stuart O'Grady 52 P.
Nachwuchswertung AustralienAustralien Cadel Evans
Zweiter ItalienItalien Salvatore Commesso
Dritter AustralienAustralien Matthew Wilson
Teamwertung DanemarkDänemark Home-Jack & Jones

Die 1. Tour Down Under fand vom 19. bis 24. Januar 1999 statt. Das Radrennen bestand aus sechs Etappen und begann in der südaustralischen Hauptstadt Adelaide, wo es auch endete. Die Gesamtdistanz des Rennens betrug 762 Kilometer. Die Tour Down Under war in die internationale Kategorie 2.3 eingestuft.

Inhaltsverzeichnis

Die Teilnehmer

Mit den Teams Arfil, AIS - einem australischen Nationalteam - und dem Sun-Smart World Team erhielten drei kleinere australische Teams Einladungen zur ersten Tour Down Under. Mit dem Team Deutsche Telekom, Crédit Agricole, Saeco oder Once-Deutsche Bank nahmen aber auch einige der größten Mannschaften der Welt am Rennen teil. Neben den drei australischen Teams bildeten die drei französischen Mannschaften die am meisten vertretene Nation. Insgesamt standen zwölf Abordnungen am Start. Jede Mannschaft umfasste acht Fahrer.

Als favorisiert auf den Gesamtsieg galten im Vorfeld vor allem die australischen Fahrer, die sich mitten in ihrer Saison befanden, während die europäischen Profis die Rundfahrt vor allem zur Vorbereitung auf die im März beginnende Saison nutzten.

AustralienAustralien Arfil
AustralienAustralien Australian Institute of Sport
AustralienAustralien Sun-Smart World Team
FrankreichFrankreich Big Mat-Auber 93
FrankreichFrankreich Casino
FrankreichFrankreich Crédit Agricole
ItalienItalien Lampre-Daikin
ItalienItalien Saeco
SpanienSpanien Once-Deutsche Bank
DeutschlandDeutschland Team Deutsche Telekom
BelgienBelgien Palmans-Ideal
DanemarkDänemark Home-Jack & Jones

Die Etappen

Als Höhepunkt der einwöchigen Rad-Feierlichkeit Festival of Cycling in Adelaide wurde die Tour Down Under durch die Provinz Südaustralien nach einer Idee von Renndirektor und Ex-Berufsradfahrer Michael Turtur geschaffen. Die sechs Etappen dauernde Rundfahrt startete und endete bei ihrer ersten Auflage in der Provinzhauptstadt.

1. Etappe, Adelaide Street Race

Mit einem 42,5 Kilometer langen Rundkurs in Adelaide begann am 19. Januar 1999 die erste Tour Down Under. Auf der flachen Strecke war es der Däne Nicolai Bo Larsen, der sich im Massensprint des kurzen Teilstücks als erste Etappensieger und erster Gesamtführender des größten australischen Rennens feiern lassen durfte. Hinter dem besten Australier Henk Vogels wurde der Deutsche Rolf Aldag Dritter.

Ergebnis Adelaide Street Race
Fahrer Nation Team Zeit
1. Nicolai Bo Larsen DanemarkDänemark Home-Jack & Jones 1:07:35 h
2. Henk Vogels AustralienAustralien Crédit Agricole gleiche Zeit
3. Rolf Aldag DeutschlandDeutschland Team Deutsche Telekom gleiche Zeit
4. Jamie Drew AustralienAustralien Australian Institute of Sport gleiche Zeit
5. Franky van Haesebroucke BelgienBelgien Sun-Smart World Team gleiche Zeit


2. Etappe, Norwood - Strathalbyn

Auch die zweite Etappe führte das Feld über weitgehend flaches Terrain über eine recht kurze Distanz von 138 Kilometer vom Adelaider Stadtteil Norwood ins Landesinnere nach Strathalbyn. Erneut endete der Abschnitt in einem Massensprint, wo Erik Zabel der erste deutsche Etappensieger des Rennens wurde. Dank der Zeitbonifikation für den Sieger übernahm Zabel auch die Gesamtführung.

Ergebnis 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Erik Zabel DeutschlandDeutschland Team Deutsche Telekom 3:41:01 h
2. Mario Traversoni ItalienItalien Saeco gleiche Zeit
3. Stuart O'Grady AustralienAustralien Crédit Agricole gleiche Zeit
4. Martin Perdigero SpanienSpanien ONCE-Deutsche Bank gleiche Zeit
5. Stéphane Barthe FrankreichFrankreich Casino gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Erik Zabel DeutschlandDeutschland Team Deutsche Telekom 4:48:30 h
2. Mario Traversoni ItalienItalien Saeco + 0:02 min
3. Brett Aitken AustralienAustralien Palmans-Ideal + 0:02 min
4. Stuart O'Grady AustralienAustralien Crédit Agricole + 0:03 min


3. Etappe, Glenelg - Victor Harbor

Das dritte Teilstück beinhaltete die ersten schwierigeren Steigungen des Rennens, die auf dem knapp 150 Kilometer langen Weg von Adelaides Stadtteil Glenelg nach Süden in den Ort Victor Harbor für eine Vorentscheidung in der Gesamtwertung sorgten. Eine vier Mann starke Ausreißergruppe machte den Sieg unter sich aus, wobei sich der Einheimische Stuart O'Grady absetzte und einen Solosieg feierte, der auch den Grundstein für seinen späteren Gesamtsieg bildete. Erst knapp zwei Minuten später rollte das Hauptfeld ins Ziel.

Ergebnis 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Stuart O'Grady AustralienAustralien Crédit Agricole 3:42:12 h
2. Duncan Smith AustralienAustralien Australian Institute of Sport + 0:05 min
3. Jesper Skibby DanemarkDänemark Home-Jack & Jones gleiche Zeit
4. Magnus Backstedt SchwedenSchweden Crédit Agricole + 0:09 min
5. Franky van Haesebroucke BelgienBelgien Sun-Smart World Team + 1:51 min
Gesamtwertung nach der 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Stuart O'Grady AustralienAustralien Crédit Agricole 8:30:37 h
2. Duncan Smith AustralienAustralien Australian Institute of Sport + 0:11 min
3. Jesper Skibby DanemarkDänemark Home-Jack & Jones gleiche Zeit
4. Magnus Backstedt SchwedenSchweden Crédit Agricole + 0:20 min
5. Erik Zabel DeutschlandDeutschland Team Deutsche Telekom + 1:56 min


4. Etappe, Port Adelaide - Gawler

Am vierten Tag war erneut eine knapp 150 Kilometer lange Strecke zu bewältigen, die vom Adelaider Hafen nach Norden führte. Der weitgehend flache Abschnitt wurde erneut von Erik Zabel gewonnen, der damit schon seinen zweiten Etappensieg feierte. Stuart O'Grady konnte seine Gesamtführung verteidigen, wobei sich Jesper Skibby dank einer Zeitbonifikation, die er sich an einem Zwischensprint holte, bei dem auch O'Grady vorne mit dabei war, nun den zweiten Platz einnahm. Duncan Smith dagegen verlor durch die Gutschriften zwei Sekunden auf O'Grady.

Ergebnis 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Erik Zabel DeutschlandDeutschland Team Deutsche Telekom 3:53:08 h
2. Graeme Miller AustralienAustralien Sun-Smart World Team gleiche Zeit
3. Ján Svorada TschechienTschechien Lampre-Daikin gleiche Zeit
4. Brett Aitken AustralienAustralien Palmans-Ideal gleiche Zeit
5. Laurie Aus EstlandEstland Casino gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Stuart O'Grady AustralienAustralien rédit Agricole 12:23:43 h
2. Jesper Skibby DanemarkDänemark Home-Jack & Jones + 0:10 min
3. Duncan Smith AustralienAustralien Australian Institute of Sport + 0:13 min
4. Magnus Backstedt SchwedenSchweden Crédit Agricole + 0:21 min
5. Erik Zabel DeutschlandDeutschland Team Deutsche Telekom + 1:52 min


5. Etappe, Nuriootpa - Tanunda

Nördlich von Adelaide fand der vorletzte Abschnitt über 162 Kilometer statt, der in Nuriootpa begann und nach einer großen Schleife in den Nachbarort Tanunda führte. Die Etappe war die schwierigste der gesamten Rundfahrt, es wurden mehrere Hügel passiert. Schließlich kam eine große Gruppe - allerdings ohne die reinen Sprinter - ins Ziel, wobei der Gesamtführende Stuart O'Grady der Schnellste war und seine Führung leicht ausbauen konnte, während Duncan Smith Zeit verlor und vom dritten auf den vierten Platz zurückfiel.

Ergebnis 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Stuart O'Grady AustralienAustralien Crédit Agricole 3:59:53 h
2. Christian Andersen DanemarkDänemark Home-Jack & Jones gleiche Zeit
3. Jean-Marc Riviére FrankreichFrankreich Sun-Smart World Team gleiche Zeit
4. Nicolai Bo Larsen DanemarkDänemark Home-Jack & Jones gleiche Zeit
5. Massimiliano Mori ItalienItalien Saeco gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Stuart O'Grady AustralienAustralien Crédit Agricole 16:23:28 h
2. Jesper Skibby DanemarkDänemark Home-Jack & Jones + 0:15 min
3. Magnus Backstedt SchwedenSchweden Crédit Agricole + 0:29 min
4. Duncan Smith AustralienAustralien Australian Institute of Sport + 0:57 min
5. Christian Andersen DanemarkDänemark Home-Jack & Jones + 2:05 min


6. Etappe, Adelaide Street Race

120 Kilometer waren zum Abschluss der Rundfahrt zu bewältigen, erneut auf einem Rundkurs in Adelaide. Im erwarteten Massensprint siegte der Australier Graeme Miller, Zabel musste sich als Dritter geschlagen geben, während Stuart O'Grady mit dem zweiten Tagesrang auch den Gesamtsieg bei der ersten Tour Down Under fixierte.

Ergebnis 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Graeme Miller AustralienAustralien Sun-Smart World Team 2:40:25 h
2. Stuart O'Grady AustralienAustralien Crédit Agricole gleiche Zeit
3. Erik Zabel DeutschlandDeutschland Team Deutsche Telekom gleiche Zeit
4. Magnus Backstedt SchwedenSchweden Crédit Agricole gleiche Zeit
5. Roger Hammond Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Palmans-Ideal gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Stuart O'Grady AustralienAustralien Crédit Agricole 19:03:47 h
2. Jesper Skibby DanemarkDänemark Home-Jack & Jones + 0:21 min
3. Magnus Backstedt SchwedenSchweden Crédit Agricole + 0:35 min
4. Duncan Smith AustralienAustralien Australian Institute of Sport + 1:03 min
5. Christian Andersen DanemarkDänemark Home-Jack & Jones + 2:10 min


Etappenübersicht

Etappe Datum Start–Ziel km Etappensieger Jersey yellow.svg Führender
1. Etappe 19. Januar Adelaide 42,5 DanemarkDänemark Nicolai Bo Larsen DanemarkDänemark Nicolai Bo Larsen
2. Etappe 20. Januar Norwood–Strathalbyn 138,5 DeutschlandDeutschland Erik Zabel DeutschlandDeutschland Erik Zabel
3. Etappe 21. Januar Glenelg-Victor Harbor 149,5 AustralienAustralien Stuart O’Grady AustralienAustralien Stuart O’Grady
4. Etappe 22. Januar Port Adelaide–Gawler 149,5 DeutschlandDeutschland Erik Zabel
5. Etappe 23. Januar NuriootpaTanunda 162 AustralienAustralien Stuart O’Grady
6. Etappe 24. Januar Adelaide 120 AustralienAustralien Graeme Miller

Endstand

Der junge Stuart O'Grady konnte die erste Tour Down Under in seinem Heimatland Australien schließlich relativ souverän für sich entscheiden, wobei er mit dem gelungenen Ausreißversuch auf der 3. Etappe den Grundstein für den Sieg legte. Auch die anderen Mitstreiter dieses Ausreißversuchs konnte er distanzieren, da er in den Massenankünften seine Sprintstärke ausspielte und sich weitere wichtige Zeitbonifikationen erobern konnte.

Erfolgreich verlief die Rundfahrt auch für den Deutschen Erik Zabel, der zwei Etappen gewinnen konnte und zeitweise das Gelbe Trikot trug. Bei ihrer Heimrundfahrt konnten auch andere Australier überzeugen, beispielsweise der Sprintetappensieger Graeme Miller, der beste Nachwuchsfahrer Cadel Evans, der Gewinner der Sprintwertung, Brett Aitken, oder auch der überraschende Gesamtvierte Duncan Smith, der gegen Ende allerdings noch zwei Positionen im Klassement verlor, nachdem er zwischenzeitlich Zweiter gewesen war. Das erfolgreichste Team war Home-Jack & Jones aus Dänemark. Die Equipe errang einen Etappensieg, platzierte drei Fahrer unter den Top-Zehn des Endklassements, gewann die Teamwertung und die Bergwertung.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tour Down Under 1999 — Une carte du parcours serait la bienvenue. Généralités Édition …   Wikipédia en Français

  • Tour Down Under 2009 — Carte de la course Généralités …   Wikipédia en Français

  • Tour Down Under 2000 — Austragungsland Australien  Australien Austragungszeitraum …   Deutsch Wikipedia

  • Tour Down Under 2000 — Une carte du parcours serait la bienvenue. Généralités Édition …   Wikipédia en Français

  • Tour Down Under 2008 — Carte de la course Généralités …   Wikipédia en Français

  • Tour Down Under 2010 — Carte de la course Généralités …   Wikipédia en Français

  • Tour Down Under 2011 — Carte de la course Généralités …   Wikipédia en Français

  • Tour Down Under 2006 — Une carte du parcours serait la bienvenue. Généralités Édition …   Wikipédia en Français

  • Tour Down Under 2007 — Une carte du parcours serait la bienvenue. Généralités Édition …   Wikipédia en Français

  • Tour Down Under 2001 — Une carte du parcours serait la bienvenue. Généralités Édition …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.