Unsere Liebe Frau von Thierenbach


Unsere Liebe Frau von Thierenbach
47.8811111111117.1961111111111

Unsere Liebe Frau von Thierenbach (fr. Notre Dame de Thierenbach) gehört zu den bedeutendsten Wallfahrtsorten des Elsass. Die Kirche wurde 1936 zur Basilica minor ernannt. Sie befindet sich auf dem Gemeindegebiet von Jungholtz im elsässischen Département Haut-Rhin. Außerdem liegt der Ort am elsässischen Jakobsweg,[1] der von Weißenburg/Wissembourg nach Belfort verläuft.[2]

Basilika von Thierenbach in ihrem grünen Umfeld Hartmannswillerkopf mit Fels und Kreuz im Hintergrund
Ansicht der Südseite, vom Fischteich aus gesehen Neu angelegte Grünfläche mit Parkplätze im Vordergrund

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das heutige Bauwerk wurde im Jahr 1723[3] vollendet. Der seitliche Kirchturm wurde 1930-1932 erbaut. Nebenbei steht das große Pfarrhaus an der Stelle des ehemaligen Klosters.

Erhaltene Skulpturen der romanischen Kirche aus dem 12. Jh. (unter dem Eingang des Glockenturms eingebaut)
Votivbild der Gemeinde Sulz (1680): Detail des ehemaligen Priorats
Darstellung des Priorats anno 1797 auf dem Votivbild der Gemeinde Wattwiller
Lichtbild des Priorats, vor der Feuersbrunst von 1884
Stich aus der 2. Hälfte des 20. Jh. (Vorplatz mit Sandsteingeländer)

Bevor das Kirchenschiff, der Glockenturm und das Pfarrhaus errichtet wurden, gab es an derselben Stelle eine Priorei, deren Gründung auf die erste Hälfte des 12. Jahrhunderts zurückgeht. Zu jener Zeit wurden in der Umgebung mehrere cluniazensischen Prioreien (Basel 1097, Altkirch 1105, Feldbach 1144) gegründet. Der Stifter der zisterziensischen Abtei Pairis bei Orbey, Ulrich von Eguisheim, wird auch für den Gründer der Priorei zu Thierenbach gehalten. Schriften der Abtei Cluny beweisen, dass Thierenbach über mehrere Jahrhunderte, aber unter unterschiedlichen Umständen, von der burgundischen Abtei abhängig war. Das Verhängnis brach mehrmals über die kleine Mönchsgemeinschaft herein: ärmliche Lebensbedingungen, zeitweise Verschuldung, Verwüstungen durch fremden Scharen. Das 13. und 14. Jahrhundert hindurch führten die Mönche unter der strengen Regel des Benediktinerordens ihr einfaches, frommes Leben. Das Priorat zählte in seiner Blütezeit etwa zehn bis fünfzehn Mönche, manchmal waren es nur einige.

Fensterdekor zur Erinnerung an das Gelübde (anno 1138) der Gem. Sulz

Sichere Belege beweisen, dass ab dem 15. Jahrhundert hierher gepilgert wurde. Manche Behauptungen legen den Anfang der Pilgerung auf das 12. Jahrhundert in Zusammenhang mit der Wunderheilung eines Adeligen zurück.

Der Überlieferung nach sollte diese Stätte schon im 8. Jh. von Pilgern aufgesucht worden sein. Dies könnte mit der Gründung 727 der naheliegenden Abtei Murbach zusammenhängen, deren Mönche zahlreiche Rodung- und Glaubensverkündigungsstellen in ihrer Umgebung nach und nach anlegten. Wie es auch gewesen sein mag, wird die Geschichte der Vergangenheit Thierenbachs trotzdem erst ab 1130 fassbar.[4]

Die letzten Ausgrabungen (1983) stellten heraus, dass die erste aus dem 12. Jahrhundert stammende Kirche im 15. Jahrhundert deutlich vergrößert wurde. Dies könnte einem Aufschwung der Pilgerzüge aus den naheliegenden Orten entsprechen, die bis zum Dreißigjährigen Krieg andauerten. 1642 wurden die Klostergebäude von fremden Scharen in Brand gesteckt und teilweise zerstört. Dadurch wurden auch Archive vernichtet. Die Mönche bemühten sich, das Kloster nach und nach wiederaufzubauen.

Erst 1717 begann die Errichtung der neuen barockartigen Kirche, die dann sechs Jahre später vollendet war. Der Vorarlberger Baumeister Peter Thumb wurde damit beauftragt. Die Pilgerstätte bekam neuen Aufschwung und die kleine Mönchsgemeinschaft lebte weiter unter cluniazensischer Aufsicht. Nur die stürmische Zeit der französischen Revolution (1789–1801) führte dazu, dass die religiösen Behörden von ihren Gütern enteignet und die Mönche vertrieben wurden. Infolgedessen starb die Priorei aus.

Das von Napoleon 1801 geforderte Konkordat brachte wiederum friedliche Toleranz. Da Jungholtz nur ein kleiner Ortsteil der Stadt Soultz war, übernahm die Pfarrei von Soultz die Verwaltung der Pilgerstätte, bis dann 1880 das Dörfchen zur eigenständigen Gemeinde erhoben wurde. Am 18. August 1884 zerstörte ein heftiger Brand das Klostergebäude und den Dachboden der Kirche. Kurz nach Abschluss der Renovierung begann der Erste Weltkrieg. Infolge ihrer Lage am Fuß des Harmannswillerkopfs gerieten die Gebäude, wie alle ringsherum liegenden Dörfer, unter Beschuss, blieben jedoch einigermaßen verschont, so dass die Hauptaufgabe der Wiederaufbauer die Errichtung des schon lang geplanten Glockenturms war. 1932 war es dann soweit.

Zusätzlich kamen noch die Seitenkapelle und die Pilgergalerie hinzu. Die Renovierung des inneren Dekors wurde 1983 vollständig durchgeführt. Dabei nahm der Kunstmaler Louis Wiederkehr aus Soultz einen großen und talentvollen Anteil. Zurzeit bleibt die Basilika „Unsere Liebe Frau von Thierenbach“ die bedeutendste Pilgerstätte des Oberelsass.

Außenansicht

Glockenturm mit Zwiebelhaube

Seit 2010 hat sich das gesamte Umfeld der Basilika erheblich geändert: Der hochliegende Vorplatz wurde vollständig umgebaut und neu abgestuft. Auch ringsherum sind jetzt erneuerte Parkplätze angelegt worden.

Das Hauptgebäude besteht aus drei Schiffen, die unter einem gemeinsamen Walmdach vereinigt sind und somit das Vorbild einer Hallenkirche darstellen. Der seitlich angebaute Glockenturm mit seiner kupfernen Zwiebelhaube und vergoldetem Gipfelkreuz ist wohl das bedeutendste Merkmal der Kirche, die wie ein Kleinod in der freundlichen Landschaft eingebettet ist.

Wenn man zur Esplanade hinaufsteigt und den Vorplatz quert, kommt die Ostfassade zum Vorschein, insbesondere das Hauptportal mit seiner großen, kunstvoll geschnitzten Tür aus alter Eiche. Sein Oberteil über den zwei Flügeln ähnelt einem Tympanon und trägt eine Nische, in der sich eine vielfarbige Marienfigur aus dem 18. Jahrhundert hervorhebt.

Auf der breiten Vortreppe ist der gewaltige Portalvorbau aus rotem Vogesensandstein sozusagen der einzige dekorative Bauteil des Werks. Pilaster und Bordüren bilden eine schöne barocke Zusammensetzung. Ihr Gesims trägt einen Bogengiebel, unter dem sich eine eingehauene Inschrift über die gesamte Länge des Türsturzes erstreckt: VAS ADMIRABILE OPVS EXCELSI. Wenn man die elf hervorgehobenen römischen Buchstaben V D M I I L V X C L I addiert, ergibt sich das Baujahr der Vollendung des Gebäudes: 1723.

Blick auf Pilgergalerie

Der damalige Architekt Peter Thumb bevorzugte anscheinend für diese Kirche eine etwas schlichte Architektur mit mäßigen Verzierungen, wohingegen er äußere Steinmetzereien und reichliche Stuckarbeiten an anderen seiner Werke wie in Tirol, Süddeutschland oder im elsässischen Ebersmünster förderte.

An der Südseite entlang, zwischen dem 1932 errichteten Glockenturm und der an den Chor angebauten Sakristei erstreckt sich die aus der Neuzeit (1950) stammende Pilgergalerie, die sowohl den romanischen Ursprung des Heiligtums, als auch das alte Kloster erwähnt. Einige Überreste dieser ursprünglichen Kirche sieht man neben dem Seiteneingang, sowie auch im hinteren Teil des Hauptschiffs, wo sie im Boden eingelassen sind.

Gegenüber der Galerie steht das Empfangsgebäude „Notre-Dame”, welches seine behaglichen Räumlichkeiten das Jahr hindurch für alle Wohltätigkeitsveranstaldungen anbietet.

Andere geschichtliche Andenken sind nebenbei vorhanden: der Antonius-Brunnen etwa 50 m hinter dem Chorhaupt, ein wohlgestalteter Bildstock von 1750 am Ufer des naheliegenden Teichs, und, unter der Galerie, einige sehr alten Grabsteine, die bei der Instandsetzung des Bodenbelags während der letzten Restaurierung aufgefunden wurden.

Innere Ansicht

Gesamteindruck

Blick auf den Chor

Die acht Zentralsäulen tragen einwandfrei und anmutig die massigen Kapitelle, auf denen Doppelbogen, mit bunten – rot, blau, gold als Grundtöne – symmetrischen Zierstreifen, aufliegen. Die zwei Reihen der viereckigen Träger strecken sich in der Fluchtlinie bis in den Chor hinein, wo sie sich in eingebauten Stützen umwandeln, um die drei Joche dieses Bauteils abzutrennen.

Das Gewölbe des Gebäudes ist ein korbbogenförmiges Kreuzgratgewölbe. Die fünf Joche des Hauptschiffs, dessen korbbogenförmige weit ausgespannte Decke eine freizügige Architektonik aufweist, sind beiderseits durch Nebenschiffe verdoppelt, die um die Hälfte schmäler, aber fast so hoch wie das Hauptschiff sind. Diese Aufschlüsselung der Flächen und Volumen ist ein Beitrag für den ausgeglichenen Gesamteffekt des dreißig Meter langen und zwanzig Meter breiten rechteckigen Gadenraums. Der Chor und seine in drei Wandflächen aufgeteilte Apsis bekommen durch vier große, kreisbogenförmige Fenster eine reichliche Belichtung.

Die Grate des Gewölbes sind mit feinem Pflanzendekor verziert. In den auf diese Art abgegrenzten Feldern, umrahmen sie verschiedene Zusammenstellungen von Arabesken und Kartuschen mit frommen Inschriften. Im Hauptschiff sind es größere Medaillons, in denen Brustbilder von Heiligen zu erkennen sind, welche sich auf die Geschichte des Orts beziehen. Das Chorgewölbe zeigt auf dunkelblauem Hintergrund eine Reihe von in einem reichlichen pseudo-Renaissance Dekor eingefügten mariäverehrenden Heiligen, darunter Dagobert, Kasimir, Theresa und François de Sales.

Dekoration und Malereien

Ringsherum befinden sich Malereien sowie vielerlei Zierstreifen und verzierte Fensterrahmen: Zuerst die großformatigen Wandgemälden von Martin Feuerstein: Der Künstler wurde 1856 in Barr (Elsass) geboren und war später Professor der Kunstakademie von München. Zumindest zehn der Wandgemälde, die im Chorraum und in den Apsidiolen vorkommen sind von ihm angefertigt, unter anderem die „Hochzeit von Cana” und „Jesus wird im Tempel wieder gefunden”. Diese Werke wurden in einer Zeitspanne von zirka zwanzig Jahren ausgeführt.

In der Halbkuppel der nördlichen Apsis befindet sich ein Gemälde eines anderen elsässischen Künstlers, Rene Kuder,[5] welches nach den Beschädigungen des Ersten Weltkriegs ausgeführt wurde. Unter den Gestalten, die Maria verehren, ist seine damals dreizehnjährige Tochter Marie-France zu erkennen.

Das Gemälde auf der linken Seite des Muttergottesaltars, das zur selben Zeit Schaden erlitten hatte, wurde 1926 von dem Staßburger Marcel Imbs restauriert. Es befindet sich gegenüber der „Mariä u. Josefs Verlobung” von Feuerstein und stellt die Heilige Familie dar. In die weiß marmorierte und mit Gold verzierte Täfelung des Chors, die durch eine Reihe von kannelierten Pilastern mit korinthischen Kapitellen gegliedert und von einem geschnitzten Aufsatz bekrönt ist, sind Platten mit Darstellungen der Kirchenväter eingelassen. Diese Gemälden sind teils älter (1840), teils neuzeitlich, aber nicht besonders bemerkenswert.

Die großen Gemälde in der Holzwand des Chors stammen wahrscheinlich aus dem frühen 18. Jahrhundert. Sie schildern die Lebensabschnitte der Heiligen Jungfrau. An die Kopfwand des erwähnten Chors wurde um 1920 das fein verzierte, prachtvoll errichtete Retabel aus der Colmarer Werkstatt Klem aufgestellt. Das Gemälde des Altaraufsatzes, schon 1846 an Stelle gebracht, wurde damals von Henri Beltz aus dem benachbarten Soultz gemalt. Die Darstellung Mariä Himmelfahrts ist von einem Werk des Franzosen Nicolas Poussin stark inspiriert.

Votivbilder

Das älteste Votivbild (1680)
Das Votivbild der Gemeinde Wattwiller (1797): es wurde infolge eines Gelübdes der Einwohner angebracht

Die gemalten Votivbilder der Basilika bedecken in großer Anzahl eine erhebliche Wandfläche des Schiffs und zeugen von den eifrigen Gebeten der Pilger aus aller Zeit. Insgesamt finden sich 850 Gemälde, Bilder oder Abbildungen, Holz- oder Marmortafeln, Brautkränze und Metallherzen als Votivbilder. Die große Zahl der Gemälde (370) und die langdauernde Beibringungszeit ermöglichen die Erforschung der Entwicklungsgeschichte bezüglich des Inhalts, der Gestaltung und der Art.

Das erhaltene Gemälde ist eine große Tafel aus dem Jahr 1680, welche die wunderbare Genesung eines Kranken aus Sankt Pilt (Saint-Hippolyte) erzählt. Darauf ist die Festungsstadt Soultz im Vordergrund zu erkennen, sowie ihr Kapuzinerkloster auf der rechten Seite, die alte roman-gotische Pilgerkirche und das Schloss Schauenburg.

Die sehr sprechenden, wenngleich oft rührend naiven Votivbilder aus den Jahren 1795 bis ungefähr 1845, wurden im Wesentlichen von Ottmar Beltz[6] angefertigt, dem Vater des Malers, von dem das Altarbild stammt.

Die meisten Gemälde zeigen die Erkrankung von Kindern oder Erwachsenen. Bilder, die sich auf Kleinkinder beziehen (glückliches Überstehen nach schwieriger Entbindung oder Säuglingskrankheit) kommen im 19. Jahrhundert häufig, in der neueren Geschichte aber weniger oft vor. Das Thema Gesundheitszustand des Viehs tritt ab 1850 völlig zurück. Die Kriegsereignisse hingegen haben während der Neuzeit einen beträchtigen Anteil. Thierenbach lag in unmittelbarer Nähe der Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs (1914–18) und nicht weit von den Orten, die 1940–45 unter Bombenangriffen besonders gelitten haben. Bemerkenswert ist auch die große Anzahl der Bilder, die sich auf die elsässischen Zwangseingezogenen beziehen.

An der Südwand der Basilika hängen einige, bezüglich Größe und Qualität, mehr bedeutende Gemälde: Kreuzigungen aus verschiedenen Epochen, eine Darstellung von Saint Louis und weitere Votivbilder, deren Ausbreitung sich in den Nebeneingang der Kirche bis zum ersten Stockwerk des Glockenturms hinausstreckt. In demselben Eingang sind die mit Gold gestickten Gewänder, welche die Jungfrau bei Ihrer Krönungsfeier Juli 1935 trug, in einem Glasgehäuse aufbewahrt.

Mobiliar

Der blütenweiße, und mit feinen vergoldeten Bronzeverzierungen geschmückte Hoch-Altar, wurde von Josef Klem 1911 aus Carrara-Marmor behauen. Die Chorstühle – oder „Formen”, wie man sie früher nannte – sind jene die den Geistlichen dienten, die das Heiligtum im 18. Jahrhundert erbauten. Der Priorstuhl ist an seinem eleganten Seitendekor aus Holzschnitzerei zu erkennen und befinden sich neben dem Altar. In der Nähe, die zuerkennten Sonderzeichen der Basilika minor, nämlich den „ombrellino” und das „tintinnabulum”.

Altar der Wundertätigen Jungfrau
Südapsis: Altar und Dekor

Die Nordapsis umhüllt den Altar der wundertätigen Jungfrau. Obschon er im Laufe der Zeit Änderungen erfuhr, ist er in fast ursprünglichem Zustand mit Vergoldungen und nachgeahmten Marmor erhalten geblieben. Für die Ausstellung der Pietà – der wundertätigen Jungfrau – ausgedacht, stehen vier mit durchbrochenem Blattdekor gezierten Säulen, die einen Bogenaufsatz tragen. Darüber erhebt sich ein Überbau mit Arabesken, aus welchem Gott Vater hervorsticht und über den Heiligen Geist hinaus – als silberne Taube dargestellt – seinen toten auf Marias Schoß liegenden Sohn segnet. Ein von einem Wolkenkranz umringtes Wundenherz strahlt über das Ensemble. Die Holzstatue der wundertätigen Jungfrau sollte vermutlich aus dem 13. Jahrhundert stammen, da hingegen die des Gekreuzigten nach einem entschwundenen Vorbild nachgeahmt und später angebracht worden wäre.

Der Altar der Südapsis ist schlichter ausgeführt: Die zwei Möbelwerke könnten von dem aus Guebwiller stammenden Jean-Antoine Werle sein. Weniger ausgearbeitet als der Jungfrauenaltar, dient er als Rahmen für die Ausstellung zweier Gemälde. Das ältere (18. Jh.) ist eine Darstellung der Mutter mit dem Kind auf ihrem Schoß, Sankt Odilon und Sankt Simon Stock zu ihren Füßen kniend. Auf dem oberen Gemälde ist die heilige Anna in Begleitung von der jungen Maria und dem heiligen Joachims zu erkennen.

Die an die zwei Eingangspfeiler des Chors angelehnten Altäre sind jüngeren Datums. Sie tragen zwei Statuen: links, die Herz-Jesu-Figur (ein Terrakottawerk, ungefähr 1900), rechts, den sitzenden Sankt Josef mit Kind zur rechten Seite, ein Bildnis, das in einer Münchner Werkstatt vor 1870 hergestellt wurde. Eine holzgeschnitzte Kanzel umfasst eine Säule zur linken Seite inmitten des Schiffs. Sie ist marmorartig weiß bemalt, mit Laubfriesen und vergoldeten Akanthusblättern verziert. Eine Dorsaltäfelung, die mit dem vergoldeten Bildnis des Guten Hirten in Flachrelief geziert ist, verbindet die Kanzelwanne mit dem Schalldeckel, über dem eine Komposition aus Voluten und Gipfelstrauß hervorragt.

Die Wanne ruht auf dem Kopf eines lebensgroßen Atlanten, nämlich des mit seinem Eselskinnbacken drohenden Samson. Ursprünglich waren Darstellungen der vier Evangelisten auf den Geländerplatten der Zugangstreppe abgebildet.

Ein kleiner Antonius-Altar aus der Zwischenkriegszeit an der Hinterwand, eine Täfelung mit einer Tragkonsole, der die Statue der Heiligen Therese stützt, am hinteren Teil der Nordwand, sowie auch zwei antike, in der Südwand eingebaute Beichtstühle ergänzen das Mobiliar.

Die heutige Fischer&Krämer Orgel ist das Erbgebnis eines umfassenden Umbaus (1992) des veralteten Instruments, wobei das ehemalige Gehäuse und die wieder verwendbaren Teile erhalten geblieben sind.

Der marmorartig bemalte, mit Gold geschmückte Altar am Choreingang, sowie der dazu passende Ambo sind Neufertigungen aus dem Jahre 1998. Ein vollständig vergoldetes Lesepult ergänzt das Ensemble aus Gestühl und Kredenz im Louis XIV-Stil, mit dem der Chor seit seiner Restaurierung in den 1920er Jahren ausgestattet wurde.

Pietà in der Kapelle des Guten Hirten
Kapelle des Guten Hirten

Unsere Liebe Frau von Thierenbach bergt hinter seinen Mauern mehrere Statuen: Die bekannteste und älteste ist die Pietà - die „Mitleidige”, als „wundertätige Jungfrau” bezeichnet; sie stammt wahrscheinlich aus dem 14. Jahrhundert. Sie befindet sich am größten Retabel der Kirche, auf dem Nordapsisaltar. Gegenüber der gewaltigen Kanzelstütze des Samson ist ein großer, bemalter, holzgeschnitzter, gekreuzigter Heiland aus dem 18. Jahrhundert angebracht.

Vier Konsolen auf der Innenseite der Schiffspfeiler tragen Statuen aus bemaltem und vergoldetem Holz. Sankt Benedikt, ein schwarzgekleideter Mönch mit fragendem Blick, steht gegenüber der Heiligen Margareta mit lauerndem Drachen zu ihren Füßen. Die Heilige Katharina, mit dem Rad ihres Martyriums, steht neben Sankta Barbara, den Kelch tragend. Diese Statuen gehörten schon seit dem 15. Jahrhundert zu dem vormaligen Heiligtum.

„Hier ruhen in Erwartung der Auferstehung” Lautet eine in den Sandsteinboden des Hauptschiffs gehauene Inschrift. An dieser Stelle unter dem Bodenbelag befindet sich eine Gewölbe-Gruft mit enger Zugangstreppe. Sie ist in ihrer Mitte durch eine Trennwand in zwei Fächer aufgeteilt. Auf seiner Westseite bzw. Chorseite wurden einige namhafte geistliche der Priorei seit 1703 bestattet. Der Ostteil der Gruft beherbergt die Überreste von 5 oder 6 anderen Menschen, Laien.

Kapelle des Guten Hirten: Zwei doppelflügelige Seitentüren führen durch die Südwand zur am Schiff angebauten Versöhnungskapelle, die an den beiden Wänden entlang mit Beichtstühlen ausgestattet ist. Sie war schon lange vorgeplant, aber das Projekt konnte nur nach dem Krieg 1939-45 in Zusammenhang mit der Pilgergalerie ausgeführt werden. In diesem Raum befindet sich ein aus unterschiedlichen Glanzmarmoren verfertigtes Ensemble, das aus einem Altar und einem Taufstein besteht und mit schlichten Ornamentstücken aus polierter und patinierter Bronze geschmückt ist. Eine Pietà des aus dem frühen 16. Jahrhundert ergänzt die Ausstattung. Sie stammt auch wahrscheinlich aus der vormaligen Kirche und hat seine Goldauflage und seine Polychromie, die anscheinend aus den Anfangsjahren des 20. Jahrhunderts stammen, gut behalten.

Fischer-Kraemer Orgel

Die dreimanualige Fischer-Kraemer Orgel mit mechanischer aufgehängter Traktur und 36 „neuromantisch” getönten Registern fügt sich völlig in die Akustik und den barocken Zusammenhang der Basilika ein.

Empore mit Fischer-Krämer Orgel

Die herkömmliche Projektierung des Hauptwerks und des Positivs ermöglichen allerlei barocke Mischungen, d. h. volles Werk, Hauptwerk, Grundstimmen, Solo Terz, Krummhorn im Schwellwerk, Kornett im Schwellwerk.

Dank einer feinsinnigen Harmonisierung klingen die französischen, italienischen, spanischen und deutschen Meister (insbesondere Johann Sebastian Bach) wunderbar. Das symphonisch ausgestattete Schwellwerk mit seiner Reihe von Zungenpfeifen „alla Cavaillé-Coll” bedient ganz treu das französisch-romantische Repertorium (Franck, Widor, Vierne), sowohl als auch das deutsche (Mendelssohn, Liszt, Reger).

Die sinnvolle Disposition und die sehr breiten Mensuren des Pfeifenwerks ermöglichen ebenfalls das Abspielen der zeitgenössischen Musik, wie z. B. Olivier Messiaen, Joseph Reveyron, sowie das Ausführen von Improvisierungen.

Ein bequemer Spieltisch mit guten Tasten, sowie eine folgerichtige Verteilung der unterschiedlichen Register um den Organisten herum sorgen für eine gute Ausführung, die in die Musikschöpfung jegliches wertvollen Werks tief hineingreift.

Spielwerk der Orgel FISCHER-KRAEMER (1992)[7]

Mecanische Traktur – 36 Register

Hauptwerk I. Manual (C-g’’’)

Gedackt 16’ (Bourdon 16’) – Prnzipal 8’ – Gedackt 8’ (Bourdon 8’) – Flûte octaviante 4’ – Octav (Prestant 4’) – Doublette 2’ – Kornett 5fach 8’ – Mixtur 4fach 1 1/3’ – Trompete 8’ – Clairon 4’

Positiv II. Manual (C-g’’’)

Flöte 8’ – Rohrflöte 4’ – Doublette 2’ – Quint 1 1/3’ Sesquialtera 2 2/3’ + 1 1/3’ – Zimbel 3fach 1’ – Krummhorn 8’

Schwellwerk III. Manual (C-g’’’)

Nachthorn 8’ – Dulcian 8’ – Vox coelestis 8’ – Octav (Prestant 4’) – Nasard 2 2/3’ – Flöte 2’ – Terz 1 3/5’ – Mixtur 4-fach 2’ – Fagott 16’ – Trompete 8’ – Oboe 8’ – Vox humana 8’ – Tremulant

Pedal (C-f’)

Prinzipal 16’ – Subbass 16’ – Octavbass 8’ – Flöte 8’ – Choralbass 4’ – Posaune 16’ (Trompete 16’) – Trompete 8’

Bemerkung

Ab 1983 wurde die vollständige Renovierung der Basilika durchgeführt: das äußere Bauwerk, die Bedachungen, das innere Dekor, der Plattenbelag und das Mobiliar wurden instandgesetzt. Allmähliche und unvermeidbare Beschädigungen, sowohl am ästhetischen Anblick, als auch an der gefährdeten Standsicherheit des Bauwerks, machten nach 60 langen Jahren diese Instandsetzung zur Notwendigkeit. Mit dem neuesten Umbau des hochliegenden Vorplatzes sind ab 2010 alle notwendigen Arbeiten vollendet, und der schöne ruhige Ort übernimmt wieder für längere Zeit seine Bestimmung als Ort der Einkehr und der Besinnung.

Weblinks

 Commons: Prieuré de Thierenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

Die Basilika unsere Liebe Frau von Thierenbach [Texte imprimé] / [bei Gérard Sifferlen, Louis Wiederkher, Jean-Kauffmann, et al.]. - [Deutsche Ausg.]. - Strasbourg: Éd. du Signe, 2001 (67-Gresswiller: Impr. Girold). - 24 p.: ill. en noir et en coul., couv. ill. en coul.; 20 cm. Titre original: La basilique Notre-Dame de Thierenbach. - DL 01-48117. - 726.509 44393 (21). - ISBN 2-7468-0277-5 (br. ): 30 F. Thierenbach, Basilique Notre-Dame de (Haut-Rhin)

Einzelnachweise

  1. Wandertafel am Jakobsweg bei Thierenbach
  2. saint-jacques-alsace.org (PDF)
  3. Elisabeth Clementz, Geneviève Herberich-Marx, Soeur Maria Regina Winisdoerffer: Le sanctuaire Notre-Dame de Thierenbach. Directeur publication: recteur Patrick Koehler, Photos et illustrations: Daniel Alexandre; Collection du Presbytère. Imprimerie Valblor, Illkirch, Mai 2007
  4. Armand Durlewanger: U.L. von Thierenbach. Imprimerie S.A.E.P. Colmar/Ingersheim 1979
  5. René Kuder in der französischsprachigen Wikipedia
  6. www.patrimoine-de-france.org/.../richesses-2-630-10446-P131152-28471.html
  7. decouverte.orgue.free.fr

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste von Kirchen mit dem Titel Basilika minor — Adamspforte des Bamberger Doms mit Hinweis auf Basilica minor (Papstwappen) Padiglione (eines der Insignien einer Basilica minor) Basilica …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Wallfahrtsorten — Die Liste von Wallfahrtsorten enthält Wallfahrtsorte verschiedener Religionen, die Ziel einer Wallfahrt sind. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutende christliche Wallfahrtsorte 1.1 In Asien 1.1.1 In Indien 1.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Basiliken in den deutschsprachigen Ländern — Basilika Vierzehnheiligen …   Deutsch Wikipedia

  • Basilica pontifica — Adamspforte des Bamberger Doms mit Hinweis auf Basilica minor (Papstwappen) Padiglione (eines der Insignien einer Basilica minor) Basilica …   Deutsch Wikipedia

  • Basilika minor — Adamspforte des Bamberger Doms mit Hinweis auf Basilica minor (Papstwappen) Padiglione (eines der Insignien einer Basilica minor) Basilica …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Basiliken in Frankreich — Basilica minor ist ein Ehrentitel, den der Papst einer bedeutenden katholischen Kirche unabhängig von ihrem Baustil verleiht. Die Erhebung zur Basilika soll die Bedeutung für die Region hervorheben und die Verbindung zum Bischof von Rom (Papst)… …   Deutsch Wikipedia

  • Jungholtz — Jungholtz …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.