Tanaka Tatsuo


Tanaka Tatsuo

Tanaka Tatsuo (jap. 田中 龍夫; * 20. September 1910 in Hagi, Präfektur Yamaguchi; † 30. März 1998) war ein japanischer Adliger und Politiker. In der Nachkriegszeit gehörte er für die Liberaldemokratische Partei (LDP) für Jahrzehnte dem Shūgiin an und war Minister in mehreren Kabinetten.

Tanaka, der älteste Sohn von Premierminister Tanaka Giichi, wurde mit dessen Tod 1929 Danshaku (Baron). Er studierte Rechtswissenschaften an der Kaiserlichen Universität Tokio und wurde anschließend Angestellter der Südmandschurischen Eisenbahn. 1940 wurde er in das „Planungsamt“ (Kikaku-in) berufen, 1943 wechselte er in das „Munitionsministerium“ (Gunju-shō). Danach war er Sekretär für zwei Minister im Kabinett: ab 1944 bei Landwirtschaftsminister Shimada Toshio, 1945 bei Industrie- und Handelsminister Ogasawara Sankurō. 1946 wurde er ins Kizokuin, das Herrenhaus des Reichstages, berufen.

Tanaka kandidierte 1947 für das Gouverneursamt in seiner Heimatpräfektur und wurde der erste vom Volk gewählte Gouverneur von Yamaguchi. 1953 trat er zur Hälfte seiner zweiten Amtsperiode zurück, Nachfolger wurde sein Schwager Ozawa Tarō. Tanaka bewarb sich bei der Shūgiin-Wahl 1953 im viermandatigen Wahlkreis Yamaguchi 1 als Unabhängiger um einen Sitz im nationalen Parlament und wurde mit dem höchsten Stimmenanteil gewählt. Danach wurde er zwölfmal in Folge als Abgeordneter wiedergewählt. Er wurde später Mitglied der Demokratischen Partei Japans und damit 1955 Mitglied der LDP, wo er zunächst zur Kishi-Faktion, später zur Fukuda-Faktion gehörte. 1957 war er während des ersten Kabinetts Kishi stellvertretender Leiter des Kabinettssekretariats. Erstmals Minister wurde er 1967 im zweiten Kabinett Satō, in das er als Leiter des Amts des Premierministers berufen wurde. Von 1976 bis 1977 war er Minister für Internationalen Handel und Industrie, von 1980 bis 1981 Kultusminister.

1981 erhielt Tanaka eines der „drei Parteiämter“, als er von Suzuki Zenkō zum Vorsitzenden des Exekutivrats berufen wurde, das Amt behielt er bis zu Suzukis Rückzug 1982. Zur Shūgiin-Wahl 1990 zog sich Tanaka aus der Politik zurück, seine Wahlkreiskandidatur übernahm Kawamura Takeo aus Tanakas Heimatstadt Yagi. Im gleichen Jahr erhielt er den Orden der Aufgehenden Sonne erster Klasse. Tanaka starb 1998 und wurde wie sein Vater auf dem Friedhof Tama in Fuchū, Präfektur Tokio beigesetzt.

Weblinks

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Tanaka der Familienname, Tatsuo der Vorname.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Noboru Tanaka — Born August 15, 1937 Hakuba, Nagano prefecture, Japan Died October 4, 2006(2006 10 04) (aged 69) Occupation Film director and screenwriter …   Wikipedia

  • Murayama Tatsuo — (jap. 村山 達雄; * 8. Februar 1915 in Nagaoka, Präfektur Niigata, Japan; † 20. Mai 2010) war ein japanischer Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Tanaka II (2. Umbildung) — 2. Kabinett Tanaka (2. Umbildung) Von der Kabinettsumbildung am 11. November 1974 bis zum Rücktritt am 9. Dezember 1974 Amt Name Partei Faktion Premierminister Tanaka Kakuei LDP (Tanaka) Justizminister Hamano Seigo LDP Shiina Außenminister …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Suzuki — 17. Juli 1980 bis zur Kabinettsumbildung am 30. November 1981 Amt Name Partei Faktion Premierminister Suzuki Zenkō LDP (Suzuki) Justizminister Okuno Seisuke LDP Außenminister Itō Masayos …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Takeo Fukuda — Das Kabinett Fukuda regierte Japan unter der Führung von Premierminister Fukuda Takeo vom 24. Dezember 1976 bis zu einer Kabinettsumbildung am 28. November 1977. Fukuda wurde am 24. Dezember 1976 vom Shūgiin, dem Unterhaus, mit 256 Stimmen zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Parteivorstand der japanischen Liberaldemokratischen Partei — Der Parteivorstand der japanischen Liberaldemokratischen Partei (自由民主党執行部, jiyū minshu tō shikkōbu) besteht im engeren Sinne aus dem Parteivorsitzenden und den „drei [wichtigen] Parteiämtern“ (党三役, tō san’yaku): dem Generalsekretär, dem… …   Deutsch Wikipedia

  • MITI — Sitz des MITI in Chiyoda, Tokio Das Ministerium für Internationalen Handel und Industrie (jap. 通商産業省, Tsūshō Sangyō shō), im internationalen Kontext allgemein mit MITI für Ministry of International Trade and Industry abgekürzt, war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Où sont les rêves de jeunesse ? — Où sont les rêves de jeunesse ? Données clés Titre original 青春の夢いまいづこ Seishun no yume ima izuko Réalisation Yasujiro Ozu Scénario Kogo Noda Acteurs principaux Ureo Egawa Kinuyo Tanaka Tatsuo Saitō …   Wikipédia en Français

  • Einheitliche Regionalwahlen in Japan 1947 — Die 1. einheitlichen Regionalwahlen (jap. 第1回統一地方選挙, dai ikkai tōitsu chihō senkyo) in Japan fanden im April 1947 statt. Zur Wahl standen Gouverneure und Parlamente in den 46 Präfekturen und Bürgermeister und Gemeinderäte in über 1.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Onimaru — Arashi ga oka    Drame de Yoshishige Yoshida, inspiré du roman d Emily Brontë les Hauts de Hurlevent, avec Yusaku Matsuda, Yuko Tanaka, Tatsuo Nadaka, Eri Ishida.   Pays: Japon et Suisse   Date de sortie: 1987   Technique: couleurs   Durée: 2 h… …   Dictionnaire mondial des Films


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.