Stieldorfer Passionsspiel


Stieldorfer Passionsspiel

Die Stieldorfer Passionsspiele begannen 1889 als Laienaufführung in einem Saal in Stieldorf bei Königswinter. 1909 besuchten über 50.000 Zuschauer das über den ganzen Sommer dargebotene Passionsspiel im Passionsspielhaus. Die letzten Vorführungen fanden 1935 statt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Idee zu den Passionsspielen brachte Michael Weyler, der Dirigent des Stieldorfer Kirchenchores, von einem Besuch der Oberammergauer Passionsspiele mit. 1889 und 1890 fanden die ersten Laienaufführungen in einem Saal statt. Bereits 1892 wurde eine eigene Festspielhalle gebaut, um dem enormen Zuschauerandrang gerecht zu werden. Diese erwies sich bald als zu klein und es wurde ein Haus erbaut, in dem 1300 Personen Platz fanden. 1897, 1902 und 1909 wurden die Passionsspiele die ganze Sommersaison hindurch aufgeführt. Nach einer Pause während des Ersten Weltkrieges fanden die Spiele erst 1928 wieder statt. Inzwischen beteiligten sich auch Fachkräfte aus Bonn und Düsseldorf an den Aufführungen. Nach 1935 wurden die Passionsspiele auf Druck der NSDAP eingestellt.

Die Mitwirkung an den Aufführungen erfolgte ehrenamtlich. Nur in Ausnahmefällen erfolgte eine Entschädigung für Verdienstausfall.[1]

Literatur

  • Heinrich Hillen: Die Passionsspiele in Stieldorf. Königswinter in Geschichte und Gegenwart, Heft 7, Königswinter 2000

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Theodor Rutt: Land an Sieg und Rhein - Geschichte-Kultur-Wirtschaft, Wissenschaftliches Archiv, Urkunde-Bild-Chronic GmbH, Bonn 1960

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stieldorf — Blick auf Stieldorf von Bockeroth aus …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.