Shinkansen-Baureihe N700


Shinkansen-Baureihe N700
Shinkansen-Baureihe N700
Baureihe N700
Nummerierung: Variante Z: N700-0
Variante N: N700-3000
Variante S: N700-7000
Variante R: N700-8000
N700A: N700-1000
Garnitur Z0: N700-9000
Anzahl: Variante Z: 81[1](inkl.Garnitur Z0)
Variante N: 16[1]
Variante S: 19[2]
Variante R: 10[2]
N700A: 13[3]
Hersteller: Hitachi Ltd., Kawasaki HI, Kinki Sharyo, Nippon Sharyo
Baujahr(e): seit 2005
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 404,7 m
Länge: 25.000 mm (Mittelwagen),
27.350 mm (Endwagen)
Höhe: 3.600 mm,
(der größte Teil des Endwagens: 3.500 mm)
Breite: 3.360 mm
Leermasse: 700 t (Varianten Z/N)
Höchstgeschwindigkeit: 270 km/h (Tōkaidō)
300 km/h (Sanyō)
260 km/h (Kyūshū)
Dauerleistung: 17.080 kW (Varianten Z/N)
9.760 kW (Varianten S/R)
Beschleunigung: 2,6 km/h/s
Stromsystem: 25 kV, 60 Hz
Stromübertragung: Oberleitung
2 Stromabnehmer
Anzahl der Fahrmotoren: 56 (Varianten Z/N)
32 (Varianten S/R)
Bremse: Motorbremsen,
Scheibenbremse
Zugsicherung: ATC-1, ATC-NS,
KS-ATC (Nur Varianten S/R)
Sitzplätze: 200/1.123 (Varianten Z/N),
(1./2. Klasse)
24/522 (Varianten S/R)
Klassen: normal (2. Klasse)
Green Class (1. Klasse)

Die Shinkansen-Baureihe N700 ist ein japanischer Hochgeschwindigkeitszug, der von der JR Central, JR West und JR Kyusyu auf den Tōkaidō-, Sanyō- und Kyūshū-Shinkansen eingesetzt wird.

Inhaltsverzeichnis

Technik

Die Baureihe N700 erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h auf der Sanyo-Shinkansen. Durch die Neigetechnik mit der Steuerung des Luftdrucks in den Sekundärfedern des Drehgestells neigt die Baureihe N700 sich um bis zu ein Grad.[4] Damit können die Züge in Kurven der Tokaido-Strecke (2.500 m Regel-Radius) mit 270 km/h durchfahren welche andere Shinkansen-Züge mit nur 255 km/h befahren dürfen. Weiters beschleunigt die Baureihe N700 mit 2,6 km/h/s schneller als andere Shinkansen-Züge.[4] Durch die hohe Beschleunigung erreicht die Baureihe N700 in nur drei Minuten die 270 km/h-Marke. Durch diese Vorteile wird die Fahrzeit von Tokio nach Ōsaka als "Nozomi"-Züge mit vier Zwischenstoppen in zwei Stunden und 25 Minuten bewältigt (fünf Minuten schneller als zuvor).[4] Die Baureihe N700 braucht bei einer Fahrt von 270 km/h 32 Prozent weniger Strom als erste Shinkansen-Generation von Baureihe 0 bei einer Fahrt von 220 km/h. (49 Prozent weniger bei einer Fahrt von 220 km/h)[4] Der 16-Wagen-Zug Kann bei einer normalen Bremsung nur mit den Nutzbremsen auf den vierzehn angetriebenen Wagen stoppen.[4] Damit wird die Effizienz bei der Umwandlung der Fahrtenergie eines Zuges nach der elektrischen Energie verbessert.

Varianten

Vorserienzug (Z0)

Der 16-teilige Vorserienzug der Baureihe N700-9000 wurde am 4. März 2005 für intensive Testläufe nach JR Central geliefert und als Garnitur Z0 bezeichnet.[5] Wagen 1-4 wurden von Hitachi Ltd., Wagen 5-14 von Nippon Sharyo und Wagen 15-16 von Kawasaki Heavy Industries hergestellt.[6] Der Vorserienzug Z0 verbleibt als Testzug bei der JR Central. Am 16. November 2009, erreichte der Zug auf dem Tōkaidō Shinkansen zwischen Maibara und Kyoto mit 160 internationalen Gästen an Bord eine Höchstgeschwindigkeit von 332 km/h.[7][8]

Varianten Z und N

Nach der Testfahrt mit dem Vorserienzug Z0 wurde die erste 16-teilige Serienreife der Variante Z für JR Central im April 2007 ausgeliefert und als Garnitur Z1 benannt.[6] Im Juni 2007 wurde der erste 16-Wagen-Zug der Variante N für JR West geliefert und als Garnitur N1 bezeichnet.[6] Bis Ende März 2012 sollen die Baureihen 300 und 500 (Variante W) sowie neun Züge der Baureihe 700 (Variante C) mit den 96 Züge der Baureihe N700 ersetzt werden.[9]

Am 1. Juli 2007 wurde die Baureihe N700 mit fünf Zügen der Variante Z und einem Zug der Variante N als acht täglichen Nozomi-Züge auf Tokaido- und Sanyo-Shinkansen in Betireb genommen.[6] Eine Fahrtzeit zwischen den Bahnhöfen Tokio und Hakata ist mindestens vier Stunden und 50 Minuten. Ende Februar 2009 gab es bereits 74 tägliche Verbindungen auf der Nozomi.[10] Am 13. März 2010 wurde die Baureihe N700 auf den täglichen Nozomi-Züge, die Tokaido- und Sanyo-Shinaknsen durchfahren (101 Züge), ausschließlich eingesetzt.[11] Außerdem wird die Baureihe N700 seit dem 15. März 2008 auch auf den Hikari-Züge sowie am frühen Morgen und späten Abend auf den Kodama-Züge (z. B. Kokura-Hakata sowie seit dem 14. März 2009 auch Tokio-Hamamatsu/Mishima) eingesetzt. Bis 12. März 2011 wurde die Baureihe N700 als 149 Nozomi-Züge (90 Prozent der täglichen Nozomi), sieben Hikari-Züge und elf Kodama-Züge in Betrieb genommen.[12] Seit März 2009 sind alle Baureihe N700 mit WLAN zwischen Tokio und Shin-Osaka ausgestattet.[13]

JR West Baureihe N700 Garnitur N3 auf der Sanyō-Shinkansen, April 2009

Varianten S und R

Erste Baureihe N700-7000, Garnitur S1, bei einer Testfahrt auf der Sanyō-Shinkansen, April 2009

Als die von und nach Sanyo- und Kyūshū-Shinkansen durchfahrene Züge wurden die 8-teiligen Züge der Variante R von JR Kyushu und der Variante S von JR West geordnet.[14] Die Neigetechnik der beiden Varianten wird nicht eingerichtet und nur die Vorbereitungsarbeiten auf den Wagen sind fertig.[15] Aufgrund der hohen Steigung auf dem Kyusyu-Shinkansen bis zu 35 Promille sind alle Wagen angetrieben.[16] Der Vorserienzug der Garnitur S1 wurde im Oktober 2008 nach Hakata Shinkansen Betriebswerk geliefert.[17] Ab April 2010 bis März 2012 sollen die achtzehn Serienzüge der Variante S an das Hakata Shinkansen Betriebswerk geliefert werden.[18] Der erste Serienzug für JR Kyushu der Garnitur R1 wurde im Juli 2010 an das Kumamoto Shinkansen Betriebswerk ausgeliefert.[19] Am 12. März 2011 wurde die Baureihe N700 mit neun Zügen der Variante S und zehn Zügen der Variante S auf den Sanyo- und Kyusyu-Shinkansen in Betrieb genommen.[20] Die Varianten S und R verkehren täglich auf der Kyusyu-Shinkansen als acht Mizuho-Züge, 42 Sakura-Züge und 14 Tsubame-Züge.[21] Weiterhin wird die Baureihe N700 auf der Sanyo-Shinkansen als neun Hikari-Züge und zwei Kodama-Züge eingesetzt, damit wurde die Hälfte der Hikari-Railstar-Züge durch die normallen Hikari-Züge oder Sakura-Züge ersetzt.

Garniturtabelle der Variante S

Wagen Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8
Kennzeichnung Mc M1 M' M2 M2w M's M1h M'c
Nummerierung 781-7000 788-7000 786-7000 787-7000 787-7500 766-7000 788-7700 782-7000
Sitzplatzkapazität 60 100 80 80 72 36+24 38 56

Quelle:[22]

Innenausstattung

Im Wagen 6 gibt es einen Green Class Salon mit 24 Sitzen in 2+2-Bestuhlung. Die Sitze sind 480 mm breit und der Sitzabstand beträgt 1.160 mm. Wagen 4 bis 8 (ausgenommen der Green Class Salon in Wagen 6) sind reservierungspflichtig mit einer 2+2-Bestuhlung. Die Sitze sind 465 mm breit und der Sitzabstand beträgt 1.040 mm. Im Wagen 1 bis 3 ist die 2. Klasse mit einer 2+3-Bestuhlung untergebracht. Die Sitze sind 440 mm breit und der Sitzabstand beträgt 1.040 mm. Diese Klasse ist nicht Reservierungspflichtig.[14]

N700A

Die N700A (A für Advance) der Baureihe N700-1000 ist eine von JR Central neu geplante Version der Baureihe N700, die mit der verbesserten Scheibenbremse, einem Meldesystem der Schwingung des Drehgestells und einem Tempomat ausgestattet werden.[3] Bis Frühling 2013 sollen sechs Züge sowie bis Frühling 2014 sieben Züge in Betrieb genommen werden.

N700-I Bullet

Die N700-I Bullet ist eine geplante Exportversion der Baureihe N700 welche von JR Central Geschäftsführer Yoshiyuki Kasai am International High-Speed Railway Symposium in Nagoya am 16. November 2009 vorgestellt wurde.[23] Die geplante zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 330 km/h sowie die Anfahrbeschleunigung bei 3,2 km/h/s.[24] Jede Achse soll durch 305 kW Motoren angetrieben werden, damit können die 8-Wagen-Züge unter Wechselstrom von 25 kV 60 Hz bei 9,76 MW angegeben werden. Die 204,7 Meter langen achtteiligen Züge haben 636 vorzusehende Sitzplätze. Die Achslast liegt bei 11.4 t und die Nutzmasse bei 365 t. Die Zugbetreiber können flexible als auch sechsteilige bis 16-teilige Züge der N700-I Bullet bestellen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b JR West: N700系の投入計画について. Presseinformation vom 26. September 2007
  2. a b JR West:山陽新幹線と九州新幹線の相互直通運転の実施について. Presseinformation vom 17. Oktober 2007
  3. a b JR Central: 東海道・山陽新幹線車両N700Aの概要および投入計画について. Presseinformation vom 30. Mai 2011
  4. a b c d e Baureihe N700. Website des JR Central, Shinkansen Baureihe N700 (Japanisch)
  5. 最速への挑戦、新幹線N700系開発.Toho-Syuppan, Japan 2005, ISBN 4-885-91989-4. S. 97
  6. a b c d JR電車編成表 2009夏 (JR EMU Formations - Summer 2009).JRR, Japan September 2009, ISBN 978-4-330-06909-8
  7. 東海道新幹線、332キロで試験運転 各国関係者にPR (Japanese). 17. November 2009. Abgerufen am 18. November 2009. 
  8. Foreign rail interests given high-speed run. 18. November 2009. 
  9. JR Central:東海道山陽新幹線から来春300系が引退します. Presseinformation vom 10. Oktober 2011
  10. Winter 2008/2009 Train Schedule Update (JR Central) (17. Oktober 2008). Abgerufen am 20. Oktober 2008.
  11. JR Central:Fahrplanwechsel im März 2010. Presseinformation vom 17. Dezember 2010
  12. JR Central:Fahrplanwechsel am 1. März 2011 (Japanisch). Presseinformation vom 17. Dezember 2010
  13. Serkan Toto (9. März 2009): Shinkansen bullet trains get wireless LAN with 2Mbps. Abgerufen am 13. April 2010.
  14. a b JR Kyushu: "新幹線の列車名決定!!" Retrieved on 26 February 2009.
  15. [ http://www.toretabi.jp/train/vol12/02.htmlShinkansen Vol.12 Baureihe N700 Sakura]. Website des Train Journey, JR Gruppe und Kotsu-Shinbunsya (Japanisch)
  16. Vehicle Systems and Electrical Equipment for Domestic Shinkansen Trains. Masatsugu Morita und Satoshi Koizumi, Special Reports in Toshiba Review Vol.64 Nr. 9, Toshiba, 2009. S. 21
  17. Japan Railfan Magazine, Dezember 2008 Ausgabe: "山陽・九州新幹線直通用車両 量産先行車", S.64-67
  18. JR West press release: "山陽・九州新幹線直通用車両の量産車について" (23. März 2010). Abgerufen am 24. März 2010.
  19. N700系8000番台が熊本総合車両基地に搬入される (N700-8000 seriesset delivered to Kumamoto Depot) (ja). Japan Railfan Magazine Online. Koyusha Co., Ltd. (5. Juli 2010). Abgerufen am 14. Juli 2010.
  20. Verteilungstabelle der JR-Züge, Anhang von 鉄道ファン (Eisenbahn Fun) Nr. 603 (Band 51-7). Kōyū-sya, Japan Juli 2011, ISBN:4910064590712, S. 4-18
  21. JR Fahrplan Februar 2011 Ausgabe: Eröffnung der ganzen Strecke der Kyusyu-Shinkansen. Kōtsū-Shinbunsya, Japan January 2011, ISBN: 4910053110211
  22. JR電車編成表 2010夏 (JR EMU Formations - Summer 2010). Japan: JRR 2010, ISBN 978-4-330-14310-1
  23. Seiichi Kobayashi: Bullet train export a JR Tokai priority. Asahi Shimbun, 8. Dezember 2009, abgerufen am 15. Dezember 2009.
  24. Tsutomu Morimura:Introduction of the N700-I Bullet (Presentation Material). In:High Speed Rail Seminar in Califormia, 14. Jan 2011, Website von Japan International Transport Institute. Abgerufen am 28. Januar 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Shinkansen-Baureihe 700 — Nummerierung: Variante C: 700 0 Variante E: 700 7000 Variante B: 700 3000 Anzahl: Variante C: 60 (inkl.700 9000) Variante E: 16 Variante B: 15 …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen-Baureihe 100 — Nummerierung: Varianten X/G: 100 0 Variante V: 100 3000 Varianten K/P: 100 5000 Anzahl: Variante X: 7 Variante G: 50 Variante V: 9 Variante K: 10 Variante P: 12 Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen-Baureihe 300 — Anzahl: 70 Hersteller: Hitachi Ltd., Kawasaki Heavy Industries Rolling Stock Company, Kinki Sharyo, Nippon Sharyo Baujahr(e): 1990 1998 …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen-Baureihe 0 — Anzahl: 3.216 Wagen Hersteller: Nippon Sharyo, Kawasaki Sharyo, Kinki Sharyo, Kisha Seizo, Hitachi, Tokyu Syaryo Baujahr(e): 1964–1986 …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen-Baureihe 200 — Anzahl: ca. 60 (700 Wagen)[1] Hersteller: Nippon Sharyo, Kawasaki, Hitachi, Kinki Sharyo, Tokyu S …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen-Baureihe E1 — Anzahl: 6 Hersteller: Kawasaki HI, Hitachi Baujahr(e): 1994 1995 Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen-Baureihe E2 — Anzahl: N Variante: 14 J Variante: 39 Hersteller: Kawasaki HI, Hitachi, Nippon Sharyo, Tokyu Car Corporations Baujahr(e) …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen-Baureihe E5 — Anzahl: 59 Hersteller: Kawasaki HI, Hitachi Baujahr(e): 2009 2016 Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen-Baureihe 800 — Anzahl: 9 Hersteller: Hitachi Baujahr(e): 2003 2010 Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen-Baureihe E3 — Anzahl: R Variante: 26 L Variante: 15 Hersteller: Kawasaki HI, Tokyu Car Corporations Baujahr(e): 1995 2010 Spurweite …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.