Chris Mason


Chris Mason
KanadaKanada Chris Mason
Chris Mason
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. April 1976
Geburtsort Red Deer, Alberta, Kanada
Spitzname Mace
Größe 183 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #30
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1995, 5. Runde, 122. Position
New Jersey Devils
Spielerkarriere
1998–2008 Nashville Predators
2008–2010 St. Louis Blues
seit 2010 Atlanta Thrashers

Christopher Mason (* 20. April 1976 in Red Deer, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeytorwart, der seit Juli 2010 für die Atlanta Thrashers in der National Hockey League spielt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Seine Karriere begann Chris Mason 1993 in der kanadischen Juniorenliga WHL bei den Victoria Cougars, wo er in seiner ersten Saison drei Mal zum Einsatz kam. Das Team zog 1994 nach Prince George und benannte sich in Prince George Cougars um. Mason folgte dem Team und setzte sich als Stammtorhüter durch, was dazu führte, dass er im NHL Entry Draft 1995 von den New Jersey Devils in der fünften Runde an Position 122 ausgewählt wurde. Mason blieb noch zwei Jahre in der WHL bis er die Altersobergrenze von 21 Jahren erreicht hatte.

Die Devils hatten ihn nicht unter Vertrag genommen, doch er erhielt Ende Juni 1997 einen Vertrag bei den Mighty Ducks of Anaheim. Doch in der NHL kam er nicht zum Einsatz. Stattdessen spielte er in der AHL für die Cincinnati Mighty Ducks, das Farmteam der Mighty Ducks of Anaheim.

Kurz vor Beginn der Saison 1998/99 wurden Mason und Verteidiger Marc Moro für Dominic Roussel von Anaheim zu den neu gegründeten Nashville Predators transferiert. Den Großteil der Saison verbrachte er beim Farmteam Milwaukee Admirals in der IHL. Für Nashville gab er immerhin sein Debüt in der NHL, allerdings spielte er nie von Beginn, sondern durfte nur ins Tor, wenn das Team aussichtslos zurück lag. Sein erstes Spiel machte er gegen Anaheim, als er beim Stand von 1-6 das letzte Drittel spielen durfte, gegen die Philadelphia Flyers durfte er bereits zur Hälfte des Spiels aufs Eis, da es schon 0-5 stand, genauso wie im Spiel gegen die Boston Bruins als er 18 Minuten aufs Eis durfte.

Das folgende Jahr spielte er ausschließlich in der IHL. In der Saison 2000/01 spielte er zum ersten Mal für die Predators von Beginn, verlor das Spiel, kassierte aber nur zwei Gegentreffer. Es blieb allerdings sein einziger Einsatz in der NHL in dieser Spielzeit, ansonsten spielte er weiter für Milwaukee, genauso wie im Jahr darauf als die Milwaukee Admirals erstmals in der AHL antraten. Im Sommer 2002 lief sein Vertrag in Nashville aus und er wurde von den Florida Panthers übernommen, die aber auch nur einen Platz in ihrem Farmteam, den San Antonio Rampage in der AHL, für ihn übrig hatten.

Sein Vertrag wurde zwar im Sommer 2003 nochmal verlängert, doch wurde er kurz darauf vom Team freigegeben. Die Nashville Predators nahmen ihn erneut unter Vertrag, wo Mason sofort eine größere Rolle spielte, da er der neue Back-up-Goalie von Tomas Vokoun wurde. Mason machte 17 Spiele und konnte überzeugen. Mit einem Gegentorschnitt von 2,18 und einer Fangquote von 92,6 Prozent brachte er gute Leistungen.

Die NHL-Saison 2004/05 fiel auf Grund des Lockout aus und Mason unterschrieb einen Vertrag bei Vålerenga Ishockey in der norwegischen Eishockeyliga. Mit der Mannschaft konnte er sowohl Platz eins in der regulären Saison belegen, als auch die Playoffs gewinnen. Mason wurde zum besten Torhüter der Liga gewählt.

In der Saison 2005/06 profitierte Mason von einer Verletzung von Stammtorhüter Vokoun zum Ende der Saison. Mason bekam dadurch mehr Eiszeit und absolvierte insgesamt 23 Spiele von denen er zwölf gewann und fünf verlor. Wegen der Verletzung von Vokoun war Mason auch die Nummer 1 in den Playoffs, scheiterte dort jedoch an den San Jose Sharks in der ersten Runde.

Nach überstandener Verletzung von Vokoun hatte Mason in der Saison 2006/07 wieder die Rolle des Back-up-Goalies eingenommen. Nachdem die Predators Vokoun nach Florida transferiert hatten, sollte Mason in der Saison 2007/08 den Platz von Vokoun einnehmen, jedoch konnte er sich nicht gegen seinen Ersatztorhüter Dan Ellis behaupten und nahm somit seit Februar 2008 wieder die Position des Back-up-Goalies ein. Nachdem das Management der Predators sich mit Ellis auf einen neuen Vertrag einigen konnte, transferierten sie Mason am Tag des NHL Entry Draft 2008 für einen Draftpick der vierten Runde zu den St. Louis Blues.

2007 gewann er mit Team Canada die Eishockeyweltmeisterschaft, allerdings kam er nicht zum Einsatz. Zwei Jahre später war Mason zweiter Torwart hinter Dwayne Roloson und kam im Turnierverlauf zu vier Einsätzen. Mit einer Fangquote von etwa 96,5 Prozent und einem Gegentorschnitt von einem Gegentor pro Spiel war er statistisch der beste Torhüter der Weltmeisterschaft und gewann mit Kanada die Silbermedaille.

Im Juli 2010 verließ er die Blues und wurde als Free Agent von den Atlanta Thrashers verpflichtet.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Reguläre Saison

Saison Team Liga GP W L T OT MIN GA SO GAA SV%
1998/99 Nashville Predators NHL 3 0 0 0 69 6 0 5.21 .864
2000/01 Nashville Predators NHL 1 0 1 0 58 2 0 2.05 .900
2003/04 Nashville Predators NHL 17 4 4 1 743 27 1 2.18 .926
2005/06 Nashville Predators NHL 23 12 5 1 1226 52 2 2.54 .913
2006/07 Nashville Predators NHL 40 24 11 4 2342 93 5 2.18 .926
2007/08 Nashville Predators NHL 51 18 22 6 2691 130 4 2.90 .898
2008/09 St.Louis Blues NHL 57 27 21 7 3215 129 6 2.41 .916
NHL gesamt 192 85 64 1 18 10348 439 18 2.55 .914

Playoffs

Saison Team Liga GP W L T MIN GA SO GAA SV%
2005/06 Nashville Predators NHL 5 1 4 418 17 0 3.45 .901
2008/09 St.Louis Blues NHL 4 0 4 257 10 0 2.34 .916
NHL gesamt 9 1 8 553 27 0 2.93 .907

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal)

Besonderes

  • Am 15. Oktober 2001 trug sich Mason als Torschütze im AHL-Spiel gegen die Utah Grizzlies ein. In Wirklichkeit war es ein Eigentor eines Gegenspielers, da Mason jedoch der letzte Spieler von Milwaukee war, der den Puck berührt hatte, wurde er im Spielbericht als Torschütze festgehalten. Am 15. April 2006 kam ein Tor in der NHL hinzu. Erneut traf ein Gegenspieler ins eigene Tor und Mason wurde als Torschütze genannt.
  • Am 13. November 2005 verletzte sich Mason beim Aufwärmen für ein NHL-Spiel. Ersatztorhüter Brian Finley sprang für ihn ein und Verteidiger Jamie Allison musste in Torhüterausrüstung als Ersatzmann auf der Bank platznehmen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chris Mason — may refer to: Chris Mason (ice hockey), Canadian ice hockey goaltender Chris Mason (activist), American LGBT activist Chris Mason (darts player), English darts player Chris Mason (musician), American singer songwriter Chris Mason, Director of… …   Wikipedia

  • Chris Mason — Pour les articles homonymes, voir Mason. Chris Mason …   Wikipédia en Français

  • Chris Mason (activist) — Chris Mason Born Christopher Michael Mason December 14, 1981 (1981 12 14) (age 29) Fitchburg, Massachusetts, United States …   Wikipedia

  • Chris Mason (darts player) — Chris Mason Personal information Full name Christopher John Mason Nickname Mace the Ace Born 17 December 1969 (1969 12 17) (age 41) Bristol, England …   Wikipedia

  • Chris Mason (musician) — Chris Mason Genres Singer Songwriter Contemporary Christian Occupations Singer, songwriter Years active 2001–present Website ChrisMasonMusic.co …   Wikipedia

  • Chris Mason (Dartspieler) — Chris Mason (* 17. Dezember 1969 in Bristol) ist ein englischer Dartspieler. Sein Spitzname lautet „Mace The Ace“. Mason gewann 1995 die Scottish Open. 1996 nahm er zum ersten Mal an den World Professional Darts Championship der British Darts… …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Mason (baseball) — Chris Mason (born July 1, 1984 in Gastonia, North Carolina) is a right handed pitcher in the Tampa Bay Devil Rays organization. He is currently assigned to the Rays Triple A affiliate, the Durham Bulls. [ [http://www.dbulls.com/cgi… …   Wikipedia

  • Chris Mason (ice hockey) — This article is about the ice hockey player. For the darts player, see Chris Mason (darts player). Chris Mason Mason in goal during his tenure as a Nashvill …   Wikipedia

  • Mason (surname) — Mason is an occupational surname of English origin,[1] and may refer to many people: Contents: Top · 0–9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Wikipedia

  • Mason — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Edward Woodley Mason (1865–1948), englischer Schriftsteller Anthony Mason (* 1966), US amerikanischer Basketballspieler Armistead Thomson Mason (1787–1819), US amerikanischer Politiker Bill Mason… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.